Mesa de la Unidad Democrática

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mesa de la Unidad Democrática (kurz MUD oder Unidad; übersetzt „Tisch [im Sinne von Ausschuss oder Runder Tisch] der Demokratischen Einheit“) ist ein venezolanisches Wahlbündnis. Es wurde 2008 aus Opposition zum damaligen Präsidenten Hugo Chávez gegründet.[1]

Führungsfiguren der MUD feiern Zweidrittelmehrheit im Parlament, bei Parlamentswahlen im Dezember 2015 (unter ihnen Lilian Tintori, Freddy Guevara, Jesús Torrealba und Julio Borges)

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen Mitgliedern gehören sowohl sozialdemokratische und eher linksgerichtete Parteien wie die Acción Democrática, Alianza Bravo Pueblo, La Causa Radical, Un Nuevo Tiempo, Avanzada Progresista, Movimiento Progresista de Venezuela und Voluntad Popular, als auch christdemokratische oder liberale Parteien des eher rechten Spektrums wie COPEI, Vente Venezuela, Proyecto Venezuela und Primero Justicia.[2] Insgesamt wird MUD in Medienberichten als „bürgerliches“[3] oder Mitte-rechts-Bündnis beschrieben.[4][5] 3 von 4 venezolanischen Parteien, die der Sozialistische Internationale angehören (Stand 04. August), gehören dem Parteienbündnis MUD an, Acción Democrática, Un Nuevo Tiempo und Voluntad Popular.[6] Die 4. venezolanische Partei MAS (Movimiento al Socialismo (Venezuela)) ist ein ehemaliges Mitglied der MUD. [7]

Zusammensetzung im einzelnen:[8][9]

Partei deutsch Parteichef Politische Ausrichtung Parlamentssitze 2016–2021 (MUD-Sitze 109)
Primero Justicia PJ Gerechtigkeit zuerst Henrique Capriles Radonski liberal 33
Acción Democrática AD Demokratische Aktion Henry Ramos Allup sozialdemokratisch 25
Un Nuevo Tiempo UNT Eine neue Epoche Omar Barboza sozialdemokratisch 18
Voluntad Popular VP Volkswille Leopoldo López sozialdemokratisch 14
La Causa Radical LCR Die radikale Sache Andrés Velásquez links 4
Movimiento Progresista de Venezuela MPV Progressive Bewegung Venezuelas Simón Calzadilla Mitte-links 4
Proyecto Venezuela PRVZL Projekt Venezuela Henrique Salas Feo konservativ 2
Cuentas Claras CC Klare Rechnungen Vicencio Scarano Mitte-rechts 2
Avanzada Progresista AP Progressiver Fortschritt Henri Falcón Mitte-links 2
Vente Venezuela VV Venezuela komm Maria Corina Machado liberal 1
Allianza Bravo Pueblo ABP Allianz des mutigen Volkes Antonio Ledezma sozialdemokratisch 1
Gente Emergente GE Emporkommende Leute [im Sinne von Entwicklung] José Aparicio sozialdemokratisch 1
Convergencia Nacional CN Nationale Konvergenz Juan José Caldera christdemokratisch
COPEI COPEI Christlich-soziale Partei Roberto Enríque christdemokratisch
Movimiento por una Venezuela Responsable, Sostenible y Emprendedora MOVERSE Bewegung für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges und unternehmerisches Venezuela Alexis Romero grün
Movimiento Ecológico de Venezuela MOVEV Ökologische Bewegung Venezuelas Manuel Díaz grün

Führungsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Februar 2017 beschloss die MUD den Posten des Generalsekretärs durch ein Operatives Politisches Komitee auszutauschen. Dieses Komitee besteht aus Vertretern der neun größten Parteien des Bündnisses: Primero Justicia, Acción Democrática, Un Nuevo Tiempo, Voluntad Popular, Alianza Bravo Pueblo, Avanzada Progresista, Movimiento Progresista de Venezuela, La Causa Radical und Vente Venezuela.[10] Generalsekretär der MUD war von 2014 bis Anfang 2017 Jesús Torrealba, ein ehemaliger Kommunist.[11]

Wahlteilnahmen und -ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Parlamentswahl 2010 errang das Bündnis zwar 47,2 % der Stimmen (knapp hinter den 48,3 % der regierenden PSUV), aufgrund des Wahlsystems und Zuschnitt der Wahlkreise aber nur 64 der 165 Sitze im Einkammerparlament.

Bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012 sowie 2013 war Henrique Capriles (Primero Justicia) Kandidat des Wahlbündnisses, wurde jedoch von Hugo Chávez beziehungsweise Nicolás Maduro besiegt. 2013 fiel die Niederlage nur äußerst knapp aus (50,8 zu 49 %), die MUD erhob den Vorwurf des Wahlbetrugs und erkannte das Ergebnis nicht an.

Bei der Parlamentswahl 2015 gewann das Bündnis vorläufigen Ergebnissen zufolge 109 Sitze[12] – dies wurde als Erdrutschsieg gewertet.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Candidatos unitarios ya tienen acuerdo de país para campaña. In: El Universal. 24. Januar 2008, abgerufen am 27. Mai 2017 (spanisch).
  2. Opposition Plans Return to Venezuelan Congress. In: IPS. 27. April 2010, abgerufen am 27. Mai 2017 (englisch).
  3. Erdrutschsieg für bürgerliche Opposition in Venezuela. In: Die Welt (Online), 7. Dezember 2015.
  4. Historischer Wahlsieg der konservativen Opposition in Venezuela. AFP, 7. Dezember 2015.
  5. Venezuela vor dem Abschied vom Sozialismus. In: Tages-Anzeiger (Online), 7. Dezember 2015.
  6. MEMBER PARTIES of the SOCIALIST INTERNATIONAL. Socialist International, abgerufen am 4. August 2017 (englisch).
  7. MAS se separa de la MUD y va a las elecciones municipales con su propia tarjeta. Socialist International, 5. August 2013, abgerufen am 4. August 2017 (spanisch).
  8. Divulgación Elecciones Parlamentarias – CNE, 8. Dezember 2015.
  9. Integración de la Asamblea Nacional por partido político. In: El Universal (Online), 10. Dezember 2015.
  10. MUD se reestructura y "Chuo" Torrealba ya no será su Secretario General. In: El Tiempo: El periodico del pueblo oriental en internet. 17. Februar 2017, abgerufen am 29. Mai 2017 (spanisch).
  11. Sandra Weiss: Porträt von Ex-Kommunist Jesús Torrealba – Der Strippenzieher. In: General-Anzeiger (Online), 8. Dezember 2015.
  12. Divulgación Elecciones Parlamentarias – CNE, 8. Dezember 2015.
  13. Erdrutschsieg der Opposition in Venezuela – Zeitenwende nach 16 Jahren, ORF.at, 7. Dezember 2015.