Mia Florentine Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mia Florentine Weiss, 2019
Performance von Mia Florentine Weiss mit Thierry Geoffroy (Kassel, 2013)

Mia Florentine Weiss (* 1980 in Würzburg) ist eine deutsche Konzept- und Performancekünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Love/Hate Skulptur der Künstlerin als permanente Installation vor dem Senckenberg Museum, Frankfurt a. M.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Deutschland und Russland. 1999 begann sie sich mit Objektkunst und Installationen zu beschäftigen. Weiss begann im Jahr 2000 ein Studium des Modejournalismus und der Mediakommunikation an der AMD Akademie Mode und Design in Hamburg, das sie 2004 abschloss. Danach zog sie nach Brooklyn, New York wo sie den Poetry Readings und Method Acting widmete. Eine Performance im Jahre 2008 mit dem Stamm der Himba (Namibia) gab für sie den Anlass, sich tiefer mit den Ursprüngen des Seins auseinanderzusetzen und als ihr künstlerisches Leitmotiv eine Uterus-Utopie zu entwickeln, den sie als Ort der Geborgenheit definierte.

Temporäre Installation Now/Won von Mia Florentine Weiss vor dem Reichstag in Berlin, 2017.

Zurück in Deutschland, nahm sie von 2007 bis 2009 ein Schauspielstudium an der Filmschauspielschule Berlin auf. Seit 2010 pendelt Mia Florentine Weiss zwischen ihren Atelierstandorten Berlin, Frankfurt a. M. sowie Los Angeles. Am 11.11.11 „landete“ sie während ihrer Art Angel Performance auf dem legendären Hollywood Sign Schriftzug. Guerilla-Performances als nichteingeladene Künstlerin auf Kunstmessen wie der Art Basel oder der Documenta folgten. Für die Sonderausstellung im Senckenberg Museum in Frankfurt a. M arbeitete sie fünf Jahre an ihrem Pegasus-Projekt. Das amerikanische Botschafterehepaar, John B. Emerson und seine Frau Kimberly holten die Pegasus-Skulptur, „eine vierhundert Kilogramm schweren Dermoplastik eines weißen Pferdes mit einer Flügelspannweite von fünf Metern“[1], für das Human Rights Watch Council Summit 2016 in das ehemalige Staatsratsgebäude (ESMT) nach Berlin, was während der Berlin Biennale der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, worüber The Guardian berichtete[2], sowie u. a. der Kestnergesellschaft und Sotheby's Europe.[3] Weiss' Ambigramm LOVE/HATE als überdimensionale Stahl-Skulptur gegenüber dem Senckenberg Museum versinnbildlicht den Zusammenfall der Gegensätze (Coincidentia oppositorum) als das Faustische in der Kunst. Seit einer Live-Performance während der Art Basel Miami Beach trägt die Künstlerin ihr „two word poem“ als eingebranntes „white tattoo“ auf den Pulsadern. 2017 stellte sie zusammen mit der Kuratorin Yasha Young ihre temporäre Installation NOW/WON vor dem Reichstag in Berlin auf, die sich jetzt in der Dauerausstellung des Urban Nation – Museum of Urban Contemporary Art in Berlin befindet. Seit dem 17. Februar 2018 befanden sich am Siegestor für ein Jahr zwei fünf Meter breite und zweieinhalb Meter hohe „Love HateAmbigramme aus patiniertem Stahl. Sie wurden im Vorfeld des Münchner Faust Festivals 2018 aufgestellt und von einer Einzelausstellung der Künstlerin bei Hubert Burda Media begleitet.[4][5][6] Die Skulptur wurde anschließend vor dem Bayerischem Nationalmuseum aufgestellt. Im Vorfeld der Europawahl ging die Skulptur auf Reise durch verschiedene europäische Länder und wurde als temporäre Doppelskulptur vor dem Brandenburger Tor installiert. Verschiedene Vertreter aus der Kunst- und Kulturbranche hielten Reden und Performances vor der Installation, darunter der Museumsdirektor Paul Spies, Kultursenator Klaus Lederer oder die Ministerin Dorothee Bär. Ebenfalls zeitgleich zur Europawahl organisierte sie die Kunstaktion #LOVEUROPE. Ziel war es den generations- und länderübergreifenden Dialog zwischen Kultur, Politik, Bildung und Gesellschaft zu fördern.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsansicht der Einzelschau von Mia Florentine Weiss im Senckenberg Museum,2015.

Die philosophische Frage „What is your place of protection?“ markiert die erste Dekade des Œuvre von Weiss. Hierbei handelt es sich um die inhaltliche Auseinandersetzung mit individuellen Schutzräumen und deren Antithese, was die Künstlerin selbst als ihr Leitmotiv bezeichnet.[7] Mehr als zehn Jahre dauert die performative Suche nach Antworten auf allen Kontinenten oft in Situationen, in denen sich Menschen außerhalb gesellschaftlicher Akzeptanz und an prekären, schutzlosen Orten befinden, wie Obdachlose und Menschen auf der Flucht; aber auch Stammesälteste in Afrika und Mönche, die sie in Klöstern in Indien, Russland oder auch in Europa befragte. Den poetischen Nukleus ihrer weltweiten Performances hat sie in einer multimedialen Installation mit 54 Videoarbeiten unter dem Namen Art Protector zusammengefasst.

Performance von Mia Florentine Weiss im Senckenberg Museum, 2015.

Weiss stellt in zahlreichen Performances den eigenen Körper in Zusammenhänge, die für sie essentiell sind und benutzt ihre Biographie als „literarische“ Grundlage ihres Schaffens.[8] Als erste Künstlerin stellte sie im Senckenberg Museum in Frankfurt am Main ihre Plazenta aus.

Die Performance „Muttertier“ zeigt die Künstlerin zugleich mit ihrem Baby und einer Milchpumpe im Arm in der Apotheke der Anomalien des Senckenberg Museums. Sie soll als Quelle des Lebens verstanden werden mitten in der Ambivalenz aus Sein und Nichtsein, aus Tod und neuem Leben.[9] Weiss bezeichnet „Performance“ als „eine Momentaufnahme eines Gefühls bzw. Dialektik, die in Bilder übersetzt wird.“[10]

Der ewige circulus vitiosus, die antagonistische Agonie beider Pole von Leben und Sterben ziehen sich wie ein roter Faden durch Weiss´ Werk. Das „Pegasus Project“ ist eine performative Reise vom Frankfurter Senckenberg Museum entlang der europäischen Grenzen mit Endstation Venedig für eine Ausstellung der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft im Palazzo Albrizzi während der Biennale di Venezia 2015 in Venedig. Die Künstlerin hat eine Taxidermieskulptur eines Schimmels mit Leuchtflügeln geschaffen, das die Unschuld aber auch den Terror unserer Zeit in einem bipolaren Spannungsfeld symbolisiert. Pegasus war Anfang 2015 als „Moving Installation“ an den Rändern Europas (Titel „Edges of Europe“) zu Wasser und zu Land einer authentischen Flüchtlingsroute gefolgt, die Mia Florentine Weiss mit der Organisation Pro Asyl bereits im Vorjahr recherchiert hatte, noch bevor das Thema medial explodierte.[11] Diesem Projekt hatte das Senckenberg Museum in Frankfurt am Main unter dem Motto „Natur trifft Kultur“ eine Einzelausstellung unter dem Titel „Der Nabel der Welt“ gewidmet.[12]

Als Abschlussperformance mit dem Titel „Anthropocene“ hat sich die Künstlerin selbst zum Gegenstand der Ausstellung im Museum inszeniert, in dem sie als Artefakt in einer Glasvitrine zwischen längst ausgestorbenen Dinosauriern das Ende der Menschheit symbolisiert und während der Performance über digitale Verbindungen mit den Besuchern kommunizierte.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mia Florentine Weiss, Madonna of Art“

Sabine Oelmann: Zwischen Liebe und Hass. Mia Florentine Weiss, Madonna of Art – n-tv[13]

„Als die deutsche Performance-Künstlerin Mia Florentine Weiss vor 15 Jahren aufgebrochen ist, um in aller Welt nach den Schutzräumen der Menschen zu suchen, hatte niemand auch nur eine Ahnung davon, wie schmerzhaft aktuell und auf den Punkt die daraus resultierende Ausstellung im Sommer 2015 sein würde. Das ‚Pegasus-Projekt‘ zeigt, wie sehr die geopolitische Realität Sicherheit und Geborgenheit jedes einzelnen Menschen beeinflusst und zunehmend bedroht.“

Sophie Albers Ben Chamo: Kunst entlang der Flüchtlingsrouten – Stern[14]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wir müssen uns jetzt für den Erhalt der europäischen Idee einsetzen, die Exponentialfunktion Europa stärken und den allgegenwärtigen Hass auf der Welt in Liebe umkehren!“

Mia Florentine Weiss: Stiftung Zukunft Berlin[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oelmann, Sabine: Zwei Frauen, ein Kreuz, Europa. Doro Bär und Mia Florentine Weiss begeistern. Erschienen am 10. April 2019 auf n-tv Artikel online
  • Hermanski, Susanne: „Love/Hate“-Skulptur. Erschienen am 7. April 2019 in Süddeutsche Zeitung Artikel online
  • Weiss, Mia Florentine: Abwesenheitsnotiz: Mia Florentine Weiss. Kreuzwege. Erschienen am 12. Juli 2018 in Monopol Artikel online
  • Kraft, Katja: Liebesgrüße aus Stahl. Erschienen am 19. März 2018 in Münchner Merkur Artikel online
  • Binder, Elisabeth: Zwischen Neubauten und Alternativwelt auf dem Wasser. Zu Friedrichshain gehört die Halbinsel Stralau, ein Refugium mitten in der Stadt. Hier arbeitet die Künstlerin Mia Florentine Weiss. Erschienen am 18. März 2018 in Der Tagesspiegel Artikel online
  • Vogel, Evelyn: Durch die Hölle in den Himmel. Mit rostigen Wortskulpturen verziert Mia Florentine Weiss das Siegestor. Ihre Plastiken spielen mit den Gefühlen Hass und Liebe. Erschienen am 18. Februar 2018 in Süddeutsche Zeitung Artikel online
  • Anonymer Autor: Ambigramm-Skulpturen in München „Love“ von vorn, „Hate“ von hinten. Erschienen am 15. Februar 2018 in Monopol Artikel online
  • Oelmann, Sabine: Zwischen Liebe und Hass Mia Florentine Weiss, Madonna of Art. Erschienen am 4. April 2017 auf n-tv Artikel online
  • Gisbourne, Mark und Broecking, Maxi: Mia Florentine Weiss. Ten Years of Work. 2006–2016, Berlin: Verlag der Galerie Friedmann-Hahn, 2016
  • Pirich, Carolin: Man braucht Ackergäule, keine Flügel. Erschienen am 5. Dezember 2015 in taz Artikel online
  • Anonymer Autor: Sonderausstellung: Mit „Pegasus“ rund um die mitnichten heile Welt. Erschienen am 18. November 2015 in Frankfurter Neue Presse Artikel online
  • Stillbauer, Thomas: Senckenberg-Naturmuseum: Auf der Suche nach Zuflucht. Erschienen am 13. November 2015 in Frankfurter Rundschau Artikel
  • Scholz, Claudia: Kunstprojekt für Flüchtlinge: Die Suche nach Geborgenheit. Erschienen am 12. November 2015 in Cicero Artikel online
  • Kathe, Sandra: Senckenberg-Museum: Pegasus’ Reise beginnt am Main. Erschienen am 20. April 2015 in Frankfurter Neue Presse Artikel online
  • Magel, Eva-Maria: Achtung, fliegendes Pferd! . Erschienen am 19. April 2015 Frankfurter Allgemeine Zeitung Artikel online
  • Dörrenberg, Clemens: Senckenberg: Ein Pferd schwebt ins Museum.Erschienen am 19. April 2015 in Frankfurter Rundschau Artikel online
  • Albers Ben Chamo, Sophie: Pegasus Projekt: Kunst entlang der Flüchtlingsrouten. Erschienen am 7. September 2015 in Stern Artikel online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mia Florentine Weiss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scholz, Claudia: Kunstprojekt für Flüchtlinge: Die Suche nach Geborgenheit. Erschienen am 12. November 2015 in Cicero
  2. Stone, Mee-Lai und Sinibaldi, Christian: Party spoils and pink ladies: behind the scenes at the Venice Biennale. Erschienen am 8. Mai 2015 in The Guardian
  3. Webseite der Kestnergesellschaft
  4. muenchen.de: Skulpturen „Love Hate“ am Siegestor aufgestellt. Abgerufen am 10. Mai 2018.
  5. Liebesgrüße aus Stahl. In: https://www.merkur.de. 13. März 2018 (merkur.de [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  6. Evelyn Vogel: Durch die Hölle in den Himmel. In: sueddeutsche.de. 18. Februar 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 10. Mai 2018]).
  7. Auf der Suche nach Geborgenheit, erschienen in Emotion, Dezember 2015
  8. Pirich, Carolin: „Man braucht Ackergäule, keine Flügel“. Erschienen am 5. Dezember 2015 in taz
  9. Pressemappe des Senckenbergmuseums anlässlich der Einzelausstellung von Mia Florentine Weiss
  10. Pirich, Carolin: „Man braucht Ackergäule, keine Flügel“. Erschienen am 5. Dezember 2015 in taz
  11. Albers Ben Chamo, Sophie: Pegasus Projekt: Kunst entlang der Flüchtlingsrouten. Erschienen am 7. September 2015 in Stern
  12. Stillbauer, Thomas: Senckenberg-Naturmuseum: Auf der Suche nach Zuflucht. Erschienen am 13. November 2015 in Frankfurter Rundschau
  13. Oelmann, Sabine: Zwischen Liebe und Hass Mia Florentine Weiss, Madonna of Art. Erschienen am 4. April 2017 auf n-tv
  14. Albers Ben Chamo, Sophie: Pegasus Projekt: Kunst entlang der Flüchtlingsrouten. Erschienen am 7. September 2015 in Stern
  15. https://www.stiftungzukunftberlin.eu/aktuelles/einzelansicht/detail/news/loveurope-von-mia-florentine-weiss-zur-europawahl-2019/ https://www.stiftungzukunftberlin.eu/aktuelles/einzelansicht/detail/news/loveurope-von-mia-florentine-weiss-zur-europawahl-2019/