Michael N. Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael N. Hall, 2014

Michael Nip Hall (* 12. Juni 1953 in Puerto Rico)[1] ist ein US-amerikanisch-schweizerischer Molekularbiologe und Professor am Biozentrum der Universität Basel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hall verbrachte seine Kindheit und Jugend in Südamerika (Venezuela, Peru). Er erwarb 1976 einen Bachelor in Zoologie an der University of North Carolina at Chapel Hill und 1981 einen PhD bei Thomas J. Silhavy an der Harvard University. Seine Doktorarbeit trug den Titel Genetic studies on the regulation of the major outer membrane porin proteins of Escherichia coli K-12. Hall arbeitete als Postdoktorand am Institut Pasteur in Paris und bei Ira Herskowitz an der University of California, San Francisco. 1987 ging Hall als Assistant Professor an das Biozentrum der Universität Basel, 1992 erhielt er eine ordentliche Professur. Von 1995 bis 1998 und von 2002 bis 2009 leitete er die dortige Abteilung für Biochemie, von 2002 bis 2009 war er Vizedirektor des Biozentrums.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 entdeckte Hall die Proteinkinase TOR. Hall gilt als führend in der Erforschung des TOR-Signalwegs (bei Säugetieren mTOR), der eine entscheidende Rolle in zahlreichen Prozessen des Zellwachstums spielt. Auch bei Alterungsprozessen und Übergewicht oder verschiedenen Erkrankungen wie Krebs, Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist der TOR-Signalweg wichtig. Substanzen, die hier eingreifen, gelten als potentielle Therapeutika für zahlreiche Erkrankungen. Seit 2016 zählt ihn Thomson Reuters aufgrund der Zahl seiner Zitierungen zu den Favoriten auf einen Nobelpreis (Thomson Reuters Citation Laureates).[2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heitman, J., N. R. Movva, and M. N. Hall. 1991. Targets for cell cycle arrest by the immunosuppressant rapamycin in yeast. In Science 253, 905-909.
  • Schmelzle, T. and M. N. Hall. 2000. TOR, a central controller of cell growth. In Cell 103, 253-262.
  • Loewith, R., E. Jacinto, S. Wullschleger, A. Lorberg, J. L. Crespo, D. Bonenfant, W. Oppliger, P. Jenoe, and M. N. Hall. 2002. Two TOR complexes, only one of which is rapamycin sensitive, have distinct roles in cell growth control. In Mol. Cell 10, 457-468.
  • Wullschleger, S., R. Loewith, and M. N. Hall. 2006. TOR signaling in growth and metabolism. In Cell 124, 471-484.
  • Robitaille, A. M., S. Christen, M. Shimobayashi, L. L. Fava, M. Cornu, S. Moes, C. Prescianotto-Baschong, U. Sauer, P. Jenoe, and M. N. Hall. 2013. Quantitative phosphoproteomics reveal mTORC1 phosphorylates CAD and activates de novo pyrimidine synthesis. In Science 339, 1320-1323.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae bei der Marcel-Benoist-Stiftung (marcel-benoist.ch). Abgerufen am 20. Februar 2016
  2. Web of Science Predicts 2016 Nobel Prize Winners. In: ipscience.thomsonreuters.com. Abgerufen am 21. September 2016 (englisch).
  3. Cloëtta-Preis bei der Stiftung Prof. Dr. Max Cloëtta (cloetta-stiftung.ch). Abgerufen am 26. September 2012
  4. Fondation Louis-Jeantet - Lauréats. In: jeantet.ch. Abgerufen am 11. Februar 2016 (französisch).
  5. Michael N. Hall, Professor am Biozentrum der Universität Basel, wird mit dem diesjährigen Marcel Benoist Preis ausgezeichnet bei der Marcel-Benoist-Stiftung (marcel-benoist.ch). Abgerufen am 26. September 2012
  6. Sir Hans Krebs Lecture FEBS-EMBO 2014. Abgerufen am 24. Juni 2014
  7. Breakthrough Prize. In: breakthroughprize.org. Abgerufen am 20. Februar 2016.
  8. ERC Synergy Grant: Basler Forscher erhalten 13,7 Mio. Franken für Krebsforschung – Universität Basel. In: unibas.ch. Abgerufen am 20. Februar 2016.
  9. National Academy of Sciences Members and Foreign Associates Elected. Pressemeldung der National Academy of Sciences (nasonline.org) vom 29. April 2014
  10. Michael N. Hall: Recipient of the Canada Gairdner International Award, 2015 bei der Gairdner Stiftung (gairdner.org). Abgerufen am 31. März 2015
  11. Debrecen Award for Molecular Medicine. In: unideb.hu. Abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  12. Szent-Györgyi Prize. In: nfcr.org. Abgerufen am 21. Februar 2017 (englisch).
  13. Publikationsliste bei Biozentrum der Universität Basel (biozentrum.unibas.ch). Abgerufen am 16. Oktober 2013