Michael Pammesberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Pammesberger (2019)

Michael Pammesberger (* 2. September 1965 in Bad Ischl) ist ein österreichischer Karikaturist Er zeichnet seit 1997 für die Tageszeitung Kurier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Pammesberger besuchte die Volksschule in Gmunden, maturierte am Stiftsgymnasiums Kremsmünster und studierte sodann Rechtswissenschaften in Salzburg und in Wien.[1] Während seines Studiums besuchte er an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg bei der deutschen Karikaturistin Marie Marcks einen Kurs. Als angehender Rechtsanwalt absolvierte er in Gmunden und Wels das Gerichtsjahr. Anschließend war er als Rechtsanwaltsanwärter in der Rechtsanwaltskanzlei seines Vaters in Gmunden tätig. Zeichnen blieb auch weiterhin sein bestimmendes Hobby, weshalb er neben seiner Tätigkeit als Jurist immer wieder Karikaturen veröffentlichte. Die Berufung wurde zum Beruf, nachdem die Oberösterreichischen Nachrichten 1991 einen Leser-Zeichenwettbewerb zum Thema „Wer wird der nächste Bundespräsident?“ ausgeschrieben hatten. Pammesberger war einer von drei Gewinnern, was ihm 1000 Schilling (kaufkraftbereinigt heute rund 127 Euro) Preisgeld und eine neue Verdienstmöglichkeit bescherte: Die Oberösterreichischen Nachrichten beauftragten den in Thomas Bernhards Wahlheimat Ohlsdorf lebenden Pammesberger von nun an regelmäßig mit innenpolitischen Karikaturen, die bei der Leserschaft derart gut ankamen, dass der „Karikajurist“[2] bald als hauptberuflicher Karikaturist angestellt wurde.

Im Jahr 1997 wechselte Pammesberger von den regionalen Oberösterreichischen Nachrichten zur bundesweit erscheinenden Tageszeitung Kurier, wo er die Nachfolge des legendären Cartoonisten Dieter Zehentmayr antrat, der damals vom Standard engagiert wurde. Im Lauf der Jahre entwickelte Pammesberger seinen unverkennbaren Stil, wodurch sich eine beachtliche Fan-Gemeinde für ihn begeisterte. Vom Frühjahr 2015 bis zum Jänner 2017 erschienen von ihm zudem wöchentlich (großformatiger und in Farbe) Karikaturen im Wochenmagazin „News“. Ausgewählte Karikaturen von Michael Pammesberger erscheinen regelmäßig in Buchform.

Michael Pammesberger ist mit der ORF-Journalistin Gabi Waldner verheiratet. Er hat zwei Söhne (Paul und Valentin) aus erster Ehe. Er lebt gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabi Waldner in Wien und im Mittelburgenland.[3]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sammelbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karikaturmuseum Krems: Sonderschau Michael Pammesberger. Immer ist irgendwas! (September 2008 bis März 2009).
  • Trinkhalle Bad Ischl: Ausstellung immer ist irgendwas (Juni/Juli 2009).

Karikaturen im Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie Michael Pammesberger auf artoons.at
  2. „Ich schreck' beim Zeichnen vor nix zurück“. OÖN-"Karikajurist" Pammesberger mischt in seine Cartoons einen Schuß Anarchie. Oberösterreichische Nachrichten, 9. Juli 1992.
  3. „Es gibt hier keine Pilze“. Artikel in der Zeitschrift „Burgenländerin“, Online-Version vom 8. Oktober 2018.
  4. Kunstminister Gernot Blümel verleiht outstanding artist awards. OTS-Meldung vom 20. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.
  5. Walther-Rode-Preis an "Kurier"-Karikaturist Pammesberger verliehen – derStandard.at. Abgerufen am 25. November 2018.
  6. Schreiner erhält Österreichischen Kabarettpreis. In: ORF.at. 15. September 2020, abgerufen am 15. September 2020.