Michaela Noll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michaela Noll (2012)

Michaela Noll (geborene Tadjadod; * 24. Dezember 1959 in Düsseldorf) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und Mitglied des Deutschen Bundestages. Von Januar bis Oktober 2017 war sie Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noll ist Tochter einer deutschen Mutter und des später aus dem Iran geflohenen Bankiers und ehemaligen Wirtschaftsministers Mostafa Tadjadod in der Regierung Mohammad Reza Pahlavis.[2] Aufgewachsen ist Michaela Tadjadod bei ihren Großeltern in einem Soldatenhaushalt im Rheinland.[3] 1991 bekam sie einen Sohn mit einem Rechtsanwalt, ihrem ersten Ehemann. 2002 heiratete sie ein zweites Mal und nahm kurz nach ihrer Wahl zur Bundestagsabgeordneten den Namen Noll an.[2] Sie ist römisch-katholisch.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur 1980 am Mataré-Gymnasium in Meerbusch absolvierte sie von 1981 bis 1982 eine Ausbildung zur Dolmetscherin für die Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch. 1982 begann sie ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Im Jahr 1987 legte sie ihr erstes und im Dezember 1991 ihr zweites juristisches Staatsexamen ab. von 1992 bis 1994 war sie in Erziehungszeit. Von 1994 bis 2002 war sie Referentin der Frauen-Union der CDU-NRW in Düsseldorf, seit 2001 ist sie als Rechtsanwältin zugelassen.

Parteilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2010 bis 2012 gehörte Michaela Noll dem Landesvorstand der CDU Nordrhein-Westfalen an. Seit dem 4. November 2010 ist sie stellvertretende Vorsitzende der CDU Kreisverband Mettmann.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaela Noll zog nach der Bundestagswahl 2002 über die Landesliste der CDU NRW und 2005 als direkt gewählte Abgeordnete in den Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 erhielt sie in ihrem Wahlkreis Mettmann I 47,3 % (+5 Prozentpunkte) der Erststimmen. Diesen Erfolg wiederholte sie 2009, indem sie sich mit 44,4 % (–2,9 %p) gegenüber Peer Steinbrück (33,8 %) durchsetzte. Auch 2013 zog Michaela Noll als direkt gewählte Abgeordnete in den Deutschen Bundestag ein. Sie erhielt 49,5 % der Erststimmen; die CDU erhielt 43 % der Zweitstimmen. 2017 setzte sie sich mit 44,6 % der Erststimmen wieder als Direktkandidatin durch. Die CDU erhielt 34,0 % der Zweitstimmen.[4]

Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion war Michaela Noll von 2002 bis 2013 ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und stellvertretendes Mitglied u.a im Rechtsausschuss. Bis 2009 war sie zudem in der Kinderkommission des Deutschen Bundestages aktiv, 2006 als deren Vorsitzende. Zu Beginn der 17. Legislaturperiode wurde sie von ihren Fraktionskollegen zunächst zur Justiziarin gewählt. Am 1. April 2010 wurde ihr dann das Amt der Parlamentarischen Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion anvertraut. Bestätigt wurde sie in diesem Amt am 13. Januar 2014. Als Parlamentarische Geschäftsführerin war sie Mitglied im Vorstand der CDU/CDU-Bundestagsfraktion und im Ältestenrat des Deutschen Bundestages. Am 19. Januar 2017 wurde sie zur Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages gewählt.  Aufgabe der Mitglieder des Präsidiums ist es, die Plenarsitzungen des Bundestages zu leiten, Entscheidungen über die grundlegenden Angelegenheiten des Bundestages zu treffen und das Parlament im In- und Ausland vertreten. Auch als Vizepräsidentin ist Michaela Noll Mitglied im Ältestenrat und hat den Vorsitz der Rechtsstellungskommission des Deutschen Bundestages inne, die sich mit allen die Rechte und Pflichten der Bundestagsabgeordneten betreffenden Angelegenheiten befasst. Von 2014 bis zu ihrer Wahl zur Vizepräsidentin war sie ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss. Aktuell ist sie ordentliches Mitglied im Wahlausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Rechtsausschuss.

Im Bundestag stimmte sie gegen die Gleichgeschlechtliche Ehe.[5]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaela Noll ist ordentliches Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss von Bundesrat und Bundestag. Zudem ist die Mitglied in der CDU-Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik und im Parlamentskreis Mittelstand und gehört der Parlamentarischen Versammlung der NATO (North Atlantic Treaty Organisation) als stellvertretendes Mitglied an. Zudem ist sie Mitglied in verschiedenen Parlamentariergruppen: Mitglied der Deutsch-Schweizerischen Parlamentariergruppe, Mitglied der Deutsch-Slowenischen Parlamentariergruppe, Mitglied der Deutsch-Australisch-Neuseeländischen Parlamentariergruppe und Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Sonstiges Engagement, Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michaela Noll ist Präsidentin vom Förderkreis ZNS Langenfeld e. V., der u. a. durch das ZNS Sommerfest in Langenfeld die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung finanziell unterstützt. Zudem ist sie Schirmherrin vom Franziskus-Hospiz Hochdahl in Erkrath, von Zündstoff -die 2. Chance, einem Projekt für schulmüde Jugendliche vom SKFM Erkrath e.V. und vom Förderkreis Kipkel e.V. in Haan, einem Präventionsangebot für Kinder psychisch kranker Eltern. Zudem ist sie Schirmherrin vom Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Am 14. Dezember 2016 händigte Bundestagspräsident Norbert Lammert Michaela Noll in Berlin das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus, das Bundespräsident Gauck ihr in Anerkennung ihrer parlamentarischen Tätigkeit im Deutschen Bundestag und ihres weitgehenden gesellschaftspolitischen Engagements verliehen hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michaela Noll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bundestag.de 19. Januar 2017
  2. a b http://www.das-parlament.de/2010/49/MenschenMeinungen/32611780/311294
  3. Hoffnungsträger vor, Nervensägen zurück, cicero.de, abgerufen am 1. Juli 2017
  4. [1][2]
  5. http://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung?id=486#url=L2FiZ2VvcmRuZXRlMTgvYmlvZ3JhZmllbi9OL25vbGxfbWljaGFlbGEvMjU4ODA2P3N1YnZpZXc9bmE=&mod=bt-namentliche-abstimmungen