Bundestagswahlkreis Mettmann I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 104: Mettmann I
Bundestagswahlkreis 104-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 104
Wahlberechtigte 205.244
Wahlbeteiligung 78,1 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Michaela Noll
Partei CDU
Stimmanteil 44,6 %

Der Wahlkreis Mettmann I (Wahlkreis 104) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen und umfasst den südlichen Teil des Kreises Mettmann mit den Gemeinden Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld (Rheinland), Mettmann und Monheim am Rhein.[1] Der Wahlkreis wurde in dieser Abgrenzung zur Bundestagswahl 1980 neu eingerichtet.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2017 - WK Mettmann I
(in %)
 %
40
30
20
10
0
34,0
23,0
7,4
6,4
16,2
9,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-9,0
-5,2
-0,3
+1,3
+9,9
+4,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 205.244 100,0 205.244 100,0
Wähler 160.315 78,1 160.315 78,1
Ungültige Stimmen 1.765 1,1 1.150 0,7
Gültige Stimmen 158.550 100,0 159.165 100,0
davon
Michaela Noll CDU 70.762 44,6 54.126 34,0
Jens Niklaus SPD 40.819 25,7 36.596 23,0
Jörn Leunert GRÜNE 11.014 6,9 11.796 7,4
Dieter Karzig DIE LINKE 8.647 5,5 10.216 6,4
Martina Reuter FDP 13.202 8,3 25.757 16,2
Martin Erwin Renner AfD 14.106 8,9 15.053 9,5
PIRATEN 707 0,4
NPD 266 0,2
Die PARTEI 1.071 0,7
FREIE WÄHLER 344 0,2
Volksabstimmung 156 0,1
ÖDP 176 0,1
MLPD 59 0,0
SGP 17 0,0
AD-DEMOKRATEN 571 0,4
BGE 147 0,1
DiB 178 0,1
DKP 22 0,0
DM 167 0,1
Humanisten 107 0,1
Gesundheitsforschung 158 0,1
Tierschutzpartei 1.294 0,8
V-Partei³ 181 0,1

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Mettmann I
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,0
28,2
7,7
6,3
5,1
5,1
2,1
0,8
0,3
0,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+8,1
+3,5
-2,6
-11,9
-1,9
+5,1
+0,5
± 0,0
+0,3
+0,2
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 205.564 100,0 205.564 100,0
Wähler 154.473 75,1 154.473 75,1
Ungültige Stimmen 1.800 1,2 1.590 1,0
Gültige Stimmen 152.673 100,0 152.883 100,0
davon[4]
Michaela Noll CDU 75.628 49,5 65.696 43,0
Peer Steinbrück SPD 52.832 34,6 43.173 28,2
Moritz Körner FDP 2.964 1,9 9.660 6,3
Ophelia-Johanna Nick GRÜNE 7.735 5,1 11.699 7,7
Rainer Köster DIE LINKE 5.697 3,7 7.808 5,1
Andreas Graaf PIRATEN 3.134 2,1 3.243 2,1
NPD 1.273 0,8
REP 283 0,2
Bündnis 21/RRP 96 0,1
Volksabstimmung 273 0,2
ÖDP 229 0,1
MLPD 26 0,0
BüSo 45 0,0
PSG 30 0,0
Gottfried Helmut Ottweiler AfD 4.683 3,1 7.764 5,1
BIG 148 0,1
pro Deutschland 328 0,2
DIE RECHTE 47 0,0
FREIE WÄHLER 305 0,2
Nichtwähler 199 0,1
PDV 101 0,1
Die PARTEI 457 0,3

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 204.450 100,0 204.450 100,0
Wähler 150.715 73,7 150.715 73,7
Ungültige Stimmen 1.709 1,1 1.613 1,1
Gültige Stimmen 149.006 100,0 149.102 100,0
davon[6]
Peer Steinbrück SPD 50.319 33,8 36.767 24,7
Michaela Noll CDU 66.300 44,5 52.053 34,9
Michael Ruppert FDP 11.674 7,8 27.081 18,2
Peter Knitsch GRÜNE 10.611 7,1 15.404 10,3
Bastian Immanuel Wefes DIE LINKE 8.412 5,6 10.411 7,0
Ralf-Peter Zecher NPD 1.690 1,1 1.218 0,8
Die Tierschutzpartei 960 0,6
FAMILIE 785 0,5
REP 628 0,4
Volksabstimmung 164 0,1
MLPD 32 0,0
PSG 21 0,0
ZENTRUM 84 0,1
BüSo 48 0,0
DVU 69 0,0
ödp 123 0,1
PIRATEN 2.401 1,6
RRP 257 0,2
RENTNER 596 0,4

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 205.589 100,0 205.589 100,0
Wähler 165.177 80,3 165.177 80,3
Ungültige Stimmen 2.105 1,3 1.686 1,0
Gültige Stimmen 163.072 100,0 163.491 100,0
davon[8]
Lilo Friedrich SPD 64.699 39,7 58.511 35,8
Michaela Noll CDU 77.187 47,3 61.598 37,7
Dirk Wedel FDP 6.879 4,2 20.143 12,3
Peter Knitsch GRÜNE 7.034 4,3 11.398 7,0
Peter Peters Die Linke. 5.753 3,5 7.178 4,4
REP 545 0,3
Die Tierschutzpartei 761 0,5
Marco Meiniger NPD 1.520 0,9 1.183 0,7
FAMILIE 667 0,4
GRAUE 945 0,6
PBC 211 0,1
ZENTRUM 40 0,0
BüSo 79 0,0
Deutschland 131 0,1
MLPD 52 0,0
PSG 49 0,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 204.445 100,0 204.445 100,0
Wähler 168.789 82,6 168.789 82,6
Ungültige Stimmen 2.167 1,3 1.495 0,9
Gültige Stimmen 166.622 100,0 167.294 100,0
davon[10]
Lilo Friedrich SPD 71.279 42,8 65.804 39,3
Michaela Marion Tadjadod CDU 70.418 42,3 62.602 37,4
Dirk Wedel FDP 12.195 7,3 18.835 11,3
Peter Knitsch GRÜNE 9.526 5,7 14.298 8,5
Ingrid Schween PDS 1.627 1,0 1.768 1,1
REP 514 0,3
GRAUE 420 0,3
Die Tierschutzpartei 636 0,4
FAMILIE 386 0,2
NPD 539 0,3
PBC 237 0,1
ödp 58 0,0
CM 62 0,0
DIE FRAUEN 150 0,1
BüSo 35 0,0
Die Violetten 47 0,0
ZENTRUM 54 0,0
HP 16 0,0
Udo Fuest Schill 1.189 0,7 833 0,5
Heinrich Dießelmeyer PRG 388 0,2

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 201.821 100,0 201.821 100,0
Wähler 171.283 84,9 171.283 84,9
Ungültige Stimmen 2.008 1,2 1.495 0,9
Gültige Stimmen 169.275 100,0 169.788 100,0
davon[12]
Lilo Friedrich SPD 77.785 46,0 73.292 43,2
Joseph-Theodor Blank CDU 73.295 43,3 60.112 35,4
Hans-Willi Berkenbusch F.D.P. 5.235 3,1 16.735 9,9
Wolfgang Schmitt GRÜNE 8.024 4,7 10.666 6,3
Wolfgang Gleibe PDS 1.720 1,0 2.130 1,3
Deutschland 61 0,0
APPD 137 0,1
BüSo 36 0,0
BFB – Die Offensive 148 0,1
Chance 2000 111 0,1
CM 74 0,0
DVU 1.469 0,9
Olaf Stephan Karl Schwan GRAUE 1.018 0,6 767 0,5
Friedhelm Zander REP 2.198 1,3 1.719 1,0
FAMILIE 364 0,2
DIE FRAUEN 126 0,1
Pro DM 756 0,4
MLPD 16 0,0
Tierschutz 404 0,2
NPD 221 0,1
NATURGESETZ 52 0,0
ödp 99 0,1
PBC 134 0,1
Nichtwähler 144 0,1
PSG 15 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 202.411 100,0 202.411 100,0
Wähler 168.087 83,0 168.087 83,0
Ungültige Stimmen 3.234 1,9 2.631 1,6
Gültige Stimmen 164.853 100,0 165.456 100,0
davon[14]
Jürgen Scholz SPD 68.387 41,5 63.855 38,6
Joseph-Theodor Blank CDU 75.488 45,8 65.072 39,3
Hans-Willi Berkenbusch F.D.P. 6.162 3,7 16.786 10,1
Wolfgang Schmitt GRÜNE 11.368 6,9 13.092 7,9
Siegfried Hassenpflug REP 2.269 1,4 2.316 1,4
Stefan Grunwald PDS 1.179 0,7 1.656 1,0
Solidarität 39 0,0
BSA 13 0,0
CM 97 0,1
ZENTRUM 29 0,0
DIE GRAUEN 882 0,5
NATURGESETZ 94 0,1
MLPD 9 0,0
Die Tierschutzpartei 611 0,4
ÖDP 239 0,1
PBC 145 0,1
STATT Partei 521 0,3

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 201.894 100,0 201.894 100,0
Wähler 160.515 79,5 160.515 79,5
Ungültige Stimmen 1.777 1,1 1.558 1,0
Gültige Stimmen 158.738 100,0 158.957 100,0
davon[16]
Uwe Holtz SPD 65.924 41,5 58.468 36,8
Joseph-Theodor Blank CDU 70.078 44,1 65.122 41,0
Edith Lüthje F.D.P. 12.681 8,0 23.061 14,5
Margret Anne Heeren GRÜNE 8.208 5,2 7.353 4,6
CM 212 0,1
DIE GRAUEN 1.175 0,7
REP 2.001 1,3
FRAUEN 255 0,2
Gerhard Gabler NPD 1.231 0,8 471 0,3
Uta Hoff ÖDP 616 0,4 309 0,2
PDS 465 0,3
Patrioten 36 0,0
VAA 29 0,0

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 193.263 100,0 193.263 100,0
Wähler 165.485 85,6 165.485 85,6
Ungültige Stimmen 1.474 0,9 1.132 0,7
Gültige Stimmen 164.011 100,0 164.353 100,0
davon[18]
Joseph-Theodor Blank CDU 75.371 46,0 66.683 40,6
Uwe Holtz SPD 71.302 43,5 63.350 38,5
Hermann Lang F.D.P. 7.034 4,3 18.916 11,5
Peter Knitsch GRÜNE 9.602 5,9 13.868 8,4
ZENTRUM 159 0,1
Mündige Bürger 126 0,1
FRAUEN 282 0,2
MLPD 33 0,0
NPD 657 0,4
ÖDP 225 0,1
Reinhard Urbschat Patrioten 183 0,1 54 0,0
Erich Rossmann FRIEDEN 519 0,3

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[19]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 160.338 100,0
Wähler 126.516 78,9
Ungültige Stimmen 3.149 2,5
Gültige Stimmen 123.367 100,0
davon
SPD 38.750 31,4
Gerhard Schröder CDU 42.069 34,1
FDP 13.265 10,8
KPD 13.235 10,7
ZENTRUM 8.192 6,6
DKP-DRP 2.515 2,0
RSF 5.062 4,1
RWVP 279 0,2

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises und seiner Vorgängerwahlkreise waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Michaela Noll CDU 44,6 %
2013 Michaela Noll CDU 49,5 %
2009 Michaela Noll CDU 44,5 %
2005 Michaela Noll CDU 47,3 %
2002 Lilo Friedrich SPD 42,8 %
1998 Lilo Friedrich SPD 46,0 %
1994 Joseph-Theodor Blank CDU 45,8 %
1990 Joseph-Theodor Blank CDU 44,1 %
1987 Joseph-Theodor Blank CDU 46,0 %
1983 Joseph-Theodor Blank CDU 49,1 %
1980 Uwe Holtz SPD 49,4 %
1976 Uwe Holtz SPD 48,5 %
1972 Uwe Holtz SPD 53,5 %
1969 Georg Neemann SPD 47,9 %
1965 Gerhard Schröder CDU 48,6 %
1961 Gerhard Schröder CDU 44,9 %
1957 Gerhard Schröder CDU 54,2 %
1953 Gerhard Schröder CDU 52,0 %
1949 Gerhard Schröder CDU 34,1 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Bundestagswahlen 1949 bis 1976 waren die Gemeinden des heutigen Wahlkreises auf die Wahlkreise "Düsseldorf-Mettmann" bzw. "Düsseldorf-Mettmann II" sowie "Rhein-Wupper-Kreis" bzw. "Rhein-Wupper-Kreis - Leverkusen" bzw. "Leverkusen - Opladen" aufgeteilt.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 16 Düsseldorf-Mettmann Kreis Düsseldorf-Mettmann
1953–1961 77 Düsseldorf-Mettmann
1965–1976 73 Düsseldorf-Mettmann II südöstlicher Teil des Kreises Düsseldorf-Mettmann mit Mettmann, Erkrath, Haan, Hilden und Wülfrath
1980–1998 72 Mettmann I südlicher Teil des Kreises Mettmann mit Mettmann, Erkrath, Haan, Hilden, Langenfeld und Monheim
2002–2009 105 Mettmann I
2013 104 Mettmann I

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Mettmann I. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswahlleiter, 2013, archiviert vom Original am 26. September 2013; abgerufen am 26. September 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 104 - Mettmann I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2017. Bundeswahlleiter.
  3. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 104 - Mettmann I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Direktkandidaten im Wahlkreis 104 Mettmann I (Memento des Originals vom 26. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 105 - Mettmann I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 26. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  6. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB).
  7. Bundestagswahl 2005: 105 Mettmann I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  8. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB).
  9. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 105 Mettmann I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  10. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB).
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  12. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  14. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 13. Deutschen Bundestag 1994, S. 86
  15. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  16. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 12. Deutschen Bundestag 1990, S. 74
  17. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 9. Februar 1987 — I B 1/20 — 15.87.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Elften Deutschen Bundestag am 25. Januar 1987 im Lande Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1987 S. 325)
  18. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 11. Deutschen Bundestag 1987, S. 46
  19. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (CSV, 25 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]