Microsoft Teams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Microsoft Teams

Microsoft Office Teams (2018–heute)
Basisdaten

Entwickler Microsoft
Erscheinungsjahr 2017
Aktuelle Version 1.1.00.17852 / 18. Juli 2018
Betriebssystem Windows, macOS, iOS, Android
Kategorie Groupware
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
teams.microsoft.com

Microsoft Teams ist eine Plattform, die Chat, Besprechungen, Notizen und Anhänge kombiniert. Der Dienst ist in die Office 365-Office-Suite mit Microsoft Office und Skype integriert. Zudem bietet die Software Erweiterungen, die in Produkte von Drittanbietern integriert werden können. Microsoft kündigte MS Teams auf einer Veranstaltung in New York an und startete den Dienst am 14. März 2017 weltweit.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 2016 gab es Nachrichten, dass Microsoft erwogen habe für Slack 8 Milliarden US Dollar zu bieten, aber Bill Gates dagegen war und sagte, dass das Unternehmen sich stattdessen auf die Verbesserung von Skype for Business konzentrieren sollte.[2] Qi Lu, Executive Vice President Applications und Services war der Vorreiter bei den Kaufüberlegungen von Slack. Nach dem Ausscheiden von Lu im selben Jahr gab Microsoft am 2. November 2016 bekannt, dass Microsoft MS Teams als direkten Slack-Konkurrenten veröffentlicht.[3] Slack schaltete eine ganzseitige Anzeige in der New York Times, in der der konkurrierende Dienst bestätigt wurde. Obwohl Slack von 28 Unternehmen der Fortune 100-Gruppe verwendet wird, schrieb The Verge, dass die verantwortlichen Entscheider den Service in Frage stellen werden, wenn MS Teams eine ähnliche Funktion im vorhandenen Office 365-Abonnement ihres Unternehmens ohne zusätzliche Kosten anbietet.[4] ZDNet berichtete, dass die Unternehmen nicht um dieselbe Zielgruppe konkurrierten, da bei MS Teams Mitglieder außerhalb der Organisation der Plattform nicht beitreten können und kleine Unternehmen und Freiberufler wahrscheinlich nicht wechseln würden. Microsoft plante jedoch, diese Funktionalität hinzuzufügen. Als Reaktion auf die Ankündigung von Teams vertiefte Slack die Produktintegration mit Google-Diensten.[5]

Am 3. Mai 2017 gab Microsoft bekannt, dass Microsoft Teams das Microsoft Classroom in Office 365 Education (früher als Office 365 for Education bekannt) ersetzen wird.[6][7]

Am 7. September 2017 bemerkten die Nutzer, dass Skype for Business jetzt Microsoft Teams ist. Dies wurde am 25. September 2017 auf der jährlichen Ignite-Konferenz von Microsoft bestätigt.[8]

Am 12. Juli 2018 kündigte Microsoft eine kostenlose Version von Microsoft Teams an, die die meisten Kommunikationsoptionen der Plattform kostenfrei anbietet, jedoch die Anzahl der Nutzer und die Speicherkapazität begrenzt.[9]

Seit September 2017 können auch externe Nutzer für die Zusammenarbeit in Microsoft Teams eingeladen werden.[10] Voraussetzung dafür war ein Microsoft-Account. 2018 wurde die Plattform dann auch für Externe ohne Microsoft-Account geöffnet. Gastbenutzern steht Microsoft Teams nach wie vor mit einem eingeschränkten Funktionsumfang zur Verfügung.

Am 24. September 2018 gab Microsoft bekannt, dass es sich bei Microsoft Teams um die am schnellsten wachsende Business-Applikation der Microsoft-Geschichte handelt.[11]

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In MS Teams können Communitys, Gruppen oder Teams über eine bestimmte URL oder Einladung, die von einem Teamadministrator oder Besitzer gesendet wurde, Teams beitreten.

Messaging[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb eines Teams können Mitglieder Kanäle (Channels) einrichten. Channels sind Gesprächsthemen, die es Teammitgliedern ermöglichen, ohne die Verwendung von E-Mail- oder Gruppen-SMS zu kommunizieren. Mitglieder können auf Beiträge mit Bildern, GIFs und benutzerdefinierten Memes antworten.

Direktnachrichten ermöglichen den Mitgliedern das Senden privater Nachrichten an einen bestimmten Benutzer und nicht an die gesamte Gruppe von Personen.

Connectors sind Dienste von Drittanbietern, die Informationen an den Channel senden können. Zu einigen Connectors gehören MailChimp, Facebook Pages, Twitter und Bing News.

Calling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MS Teams unterstützt Konferenzen im öffentlichen Fernsprechwählnetz, mit denen Benutzer Rufnummern vom Client aus anrufen können.

Meeting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meetings können geplant oder ad-hoc erstellt werden. Besucher des Kanals können sehen, dass gerade ein Meeting läuft. MS Teams hat zudem ein Plugin für Microsoft Outlook, um andere zu einem Team-Meeting einzuladen. Die Meetings können aufgezeichnet und später direkt auf Microsoft Streams weiteren Benutzern zur Verfügung gestellt werden.

Bots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsoft Teams ermöglicht es, verschiedene Bots in der täglichen Zusammenarbeit zu nutzen.[12][13] Nützliche Bots sind Meekan für die Terminplanung, Polly für Abstimmungen oder Who is sowie der Icebreaker Bot[14] für die Personensuche im Unternehmen.

Teams for Education[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams for Education ermöglicht Administratoren und Lehrpersonen die Einrichtung spezieller Teams für Klassen, professionelle Lerngemeinschaften oder Mitarbeiter.

Den Lehrkräften ist es möglich, über eine spezielle Registerkarte, die für Office 365 for Education-Abonnenten verfügbar ist, Rückmeldungen zu erteilen und über Teams zugewiesene Schülerzuordnungen zu bewerten. Durch die Integration von Office Forms können Aufgaben auch Studenten oder Schülern zugewiesen werden.

Slash-Befehle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Microsoft Teams können zahlreiche Aktivitäten über Kurzbefehle gesteuert werden. Personen oder Informationen werden somit rascher gefunden, Anrufe oder Chats werden direkt begonnen und Statusupdates können unmittelbar erfolgen[15].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Microsoft Teams - ein Werkzeug für alles, abgerufen am 6. Dezember 2018
  2. Microsoft mulled an $8 billion bid for Slack, will focus on Skype instead, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  3. Slack versus Microsoft Teams: It’s really no contest, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  4. Slack shows it’s worried about Microsoft Teams with a full-page newspaper ad, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  5. Google and Slack deepen partnership in the face of Microsoft Teams, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  6. Microsoft Classroom to be replaced by Microsoft Teams in Office 365 for Education – SalamanderSoft – Education Integration, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  7. Microsoft Classroom Preview has officially been 'dropped', Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  8. Microsoft Teams is replacing Skype for Business to put more pressure on Slack, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  9. Microsoft launches free version of Teams, Quelle in Englisch, abgerufen am 6. Dezember 2018
  10. Matt Soseman: Microsoft Teams: Enabling and Using Guest Access. TechNet Blog, 20. September 2017, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  11. Keara James: What's new in Teams - Microsoft Ignite Edition. In: Microsoft Tech Community. 24. September 2018, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  12. Add bots to Microsoft Teams apps. In: Office Dev Center. Microsoft, 20. Mai 2018, abgerufen am 26. September 2019 (englisch).
  13. Productivity News vom 1.7.2018 zu Microsoft Teams: Was hat sich verändert? Was ist neu? In: IOZ-Blog. 1. Juli 2018, abgerufen am 23. September 2019.
  14. Nidhi Shandilya: Icebreaker Bot – Assisted happenstance to strengthen your company culture. In: Microsoft Tech Community. 26. Juni 2019, abgerufen am 23. September 2019 (englisch).
  15. Productivity News vom 1.8.2019: Slash-Befehle in Microsoft Teams. In: IOZ-Blog. 1. August 2019, abgerufen am 23. September 2019.