Mikhail Baryshnikov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikhail Baryshnikov (2010)

Mikhail Baryshnikov (russisch Михаил Николаевич Барышников, Michail Nikolajewitsch Baryschnikow;,* 27. Januar 1948 in Riga, Lettische SSR, UdSSR) ist ein US-amerikanischer Ballett-Tänzer, Choreograf und Schauspieler russischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michail Baryschnikow wuchs als Sohn russischer Eltern in Riga auf. Dort nahm er auch seine ersten Ballettstunden.[1] Mit 15 Jahren wurde er dank seines Talents an der Waganowa-Akademie in Leningrad aufgenommen und von Alexander Iwanowitsch Puschkin unterrichtet.[2] Drei Jahre später wurde er Solotänzer des Kirow-Balletts. 1974 setzte er sich während einer Tournee durch Kanada ab und beantragte politisches Asyl in den USA.[3] In den folgenden Jahren tanzte er mit verschiedenen Ballettkompanien.

Von 1979 bis 1980 war er ein Principal-Tänzer am New York City Ballet. In den Jahren 1980 bis 1989 war er der künstlerische Leiter des American Ballet Theatre. 1984 wurde er US-amerikanischer Staatsbürger. 1999 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Von 1990 bis 2002 arbeitete er für das White Oak Dance Project, dessen Mitbegründer er war.[4][5] Neben seiner Arbeit fürs Ballett übernahm er Rollen in Broadway-Shows und in Spielfilmen. Er hat eine Tochter mit der Schauspielerin Jessica Lange. Seit 2005 ist er künstlerischer Direktor des Baryshnikov Arts Center in New York.[6]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seinen ersten Film Am Wendepunkt erhielt er 1977 eine Oscar- und Golden-Globe- Nominierung als Bester männlicher Darsteller in einer Nebenrolle. 1985 spielte er zusammen mit Gregory Hines und Isabella Rossellini eine Hauptrolle in White Nights – Die Nacht der Entscheidung. Er spielt darin einen in den Westen geflohenen Balletttänzer, der zu einer Rückkehr ans Kirow-Ballett überredet werden soll.

Im Film Company Business spielt er an der Seite von Gene Hackman einen KGB-Agenten in den USA.

In der letzten Staffel der TV-Serie Sex and the City trat er regelmäßig als Carrie Bradshaws Freund Aleksandr Petrovsky auf. Auch im Video zu Barbra Streisands Lied Emotion hatte er einen kurzen Gastauftritt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Maass: Mikhail Baryschnikow im Interview. Brodsky sitzt im Café und lüftet den Hut. Neue Zürcher Zeitung, 22. November 2015, abgerufen am 11. Dezember 2015.
  2. Ballett: Baryschnikow auf dem Thron. Der Spiegel, 2. Juni 1975, abgerufen am 18. September 2016.
  3. Martin Knelman: Baryshnikov’s defection is one for the books. Toronto Star, 5. Oktober 2010, abgerufen am 18. September 2016 (englisch).
  4. Freedom to Dance: The Mikhail Baryshnikov Archive, Part 2 - White Oak Dance Project. New York Public Library, 11. April 2013, abgerufen am 18. September 2016 (englisch).
  5. Wiebke Hüster: Michail Baryshnikow und die Künste. Der größte Tänzer der Welt als Kulturförderer. Deutschlandfunk, 4. Januar 2009, abgerufen am 18. September 2016.
  6. Webseite des Baryshnikov Arts Center

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mikhail Baryshnikov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien