Moldaustipendium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Moldaustipendium wurde von 1998 bis 2010[1] vom Land Hessen für Künstleraufenthalte im Egon Schiele Art Centrum in Český Krumlov, Tschechien an hessische oder seit mindestens zwei Jahren in Hessen lebende Künstler aller Kunstsparten[2] vergeben.

Bei diesem Stipendium entrichtete das Land Hessen (Stand: 2010) eine Zuwendung für Logis und die Nutzung eines Künstlerapartments inkl. Atelier sowie einen einmaligen Reisekostenzuschuss.[3]

Neben dem Land Hessen gewährt u. a. das Bundesland Oberösterreich für Künstler ihrer Region dort ähnliche Aufenthaltsstipendien. Die vom Egon Schiele Art Centrum aufgeführten Stipendiaten[4] entstammen zudem auch aus Ländern wie z. B. Australien, China, Frankreich und den USA.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stipendiaten wurden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ausgewählt. Das Stipendium war auf einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten angelegt. Bewerbungen von Künstlerinnen wurden bevorzugt. Neben einer Biografie waren dem Antrag Materialien über das aktuelle künstlerische Schaffen beizufügen sowie Erwartungen an den Aufenthalt in Český Krumlov bzw. die Vorstellung dort geplanter Projekte.[3] Zwischen 1998 und 2010 wurde das Stipendium über 100 mal durch das Ministerium vergeben.

Stipendiaten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste führt ausschließlich Stipendiaten mit einem eigenen Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stipendien und Zuschüsse für Studien-/Arbeitsaufenthalte - Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Memento vom 20. November 2016 im Internet Archive)
  2. Pressemeldung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vom 6. November 2008. Abgerufen am 28. November 2018
  3. a b Pressemitteilung Nr. 87 des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vom 7. August 1997. Abgerufen am 28. November 2018
  4. Stipendiaten im Egon Schiele Centrum. Abgerufen am 8. Juli 2016.