Molluskizid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Molluskizide bezeichnet man chemische Mittel, die Weichtiere (Mollusken), insbesondere Schnecken, töten. Die Mittel enthalten beispielsweise Metaldehyd oder Aluminiumsulfat. Weitere Wirkstoffe sind Eisen(III)-phosphat, Methiocarb und Niclosamid (Clonitralid, Bayluscid). Eine kostengünstige Alternative stellt herkömmliches Salz (NaCl)[1] dar, welches aufgrund osmotischer Prozesse[2] zu fatalen Folgen für die biologische Integrität der Schnecken führt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. D. Srivastava: Problem of land snail pests in agriculture: A study of the Giant African Snail. Concept Publishing Company, New Delhi 1992, ISBN 81-7022-435-7, S. 234 (englisch, google.com).
  2. Janet D. Stemwedel: How does salt melt snails? 11. Mai 2009, abgerufen am 24. August 2016 (englisch).