Molluskizid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Molluskizide bezeichnet man chemische Mittel, die Weichtiere (Mollusken), insbesondere Schnecken, töten. Die Mittel enthalten beispielsweise Metaldehyd oder Aluminiumsulfat. Weitere Wirkstoffe sind Eisen(III)-phosphat, Methiocarb und Niclosamid (Clonitralid, Bayluscid). Eine kostengünstige Alternative stellt herkömmliches Speisesalz[1] dar, welches aufgrund osmotischer Prozesse[2] zu fatalen Folgen für die biologische Integrität der Schnecken führt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. D. Srivastava: Problem of land snail pests in agriculture: A study of the Giant African Snail. Concept Publishing Company, New Delhi 1992, ISBN 81-7022-435-7, S. 234 (englisch, google.com).
  2. Janet D. Stemwedel: How does salt melt snails? 11. Mai 2009, abgerufen am 24. August 2016 (englisch).