Monseñor Nouel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monseñor Nouel
HaitiPedernalesBarahonaBaorucoIndependenciaAzuaPeraviaSan CristóbalDistrito NacionalSanto DomingoSan Pedro de MacorisLa RomanaLa AltagraciaEl SeiboHato MayorSamanáMaria Trinidad SanchezEspaillatMonte Plata (Provinz)Sanchez RamirezDuarteHermanas MirabalSan José de OcoaMonseñor NouelLa VegaPuerto PlataMonte CristiValverdeDajabónElías PiñaSantiago RodríguezSantiagoSan JuanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Dominikanische Republik
Hauptstadt Bonao
Fläche 992 km²
Einwohner 165.224 (2010)
Dichte 167 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DO-28

Koordinaten: 18° 54′ N, 70° 25′ W

Monseñor Nouel ist eine Provinz im Zentrum der Dominikanischen Republik. 1992 wurde die Provinz als südöstlicher Teil der Provinz La Vega abgetrennt und ist seitdem eine eigenständige Provinz. Sie ist benannt nach Monseñor Dr. Adolfo Alejandro Nouel y Bobadilla (* 1862, † 1937), Erzbischof von Santo Domingo und späterer Präsident der Dominikanischen Republik im Jahr 1912/13.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Monseñor Nouel liegt zwischen den zwei bestimmenden Städten der Dominikanischen Republik, Santo Domingo und Santiago an der Hauptverkehrsader Carretera Duarte.

Die umliegenden Provinzen sind La Vega, Sánchez Ramírez, San Cristóbal und San José de Ocoa.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftsfaktor der Provinz ist die Agrarwirtschaft und Rinderzucht. Neben den heimischen Produkten des Landes wie Mangos, Orangen und Bananen werden noch Kaffee, Kakao, Reis und Gemüse angebaut.

In der Nähe von der Provinzhauptstadt Bonao, an der Carretera Duarte gelegen, hat der kanadische Falconbridge-Konzern eine Nickelschmelze errichtet. Die Dominikaner sind jedoch über die verhandelten Verträge, die das rücksichtslose Ausbeuten der Bodenschätze erlauben, nicht zufrieden.

Wichtige Städte und Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]