Montigny-lès-Cormeilles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montigny-lès-Cormeilles
Wappen von Montigny-lès-Cormeilles
Montigny-lès-Cormeilles (Frankreich)
Montigny-lès-Cormeilles
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Argenteuil
Kanton Herblay
Gemeindeverband Val Parisis
Koordinaten 48° 59′ N, 2° 11′ OKoordinaten: 48° 59′ N, 2° 11′ O
Höhe 61–168 m
Fläche 4,07 km2
Einwohner 20.927 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 5.142 Einw./km2
Postleitzahl 95370
INSEE-Code
Website https://www.montigny95.fr/

Kirche Saint-Martin in Montigny-lès-Cormeilles

Montigny-lès-Cormeilles ist eine französische Gemeinde mit 20.927 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Sie liegt in der nordwestlichen Banlieue von Paris. Die Stadt gehört administrativ zum Arrondissement Argenteuil und ist Teil des Kantons Herblay.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montigny-lès-Cormeilles liegt etwa 19 km nordwestlich von Paris. Die Nachbargemeinden sind: Beauchamp im Norden, Franconville im Nordosten, Sannois im Osten, Cormeilles-en-Parisis im Süden, La Frette-sur-Seine im Südwesten, Herblay-sur-Seine im Westen und Pierrelaye im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1962[1] 5.555
1968 7.022
1975 8.288
1982 13.644
1990 17.012
1999 17.183
2006 18.935
2011 19.442

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war Montigny-lès-Cormeilles ein kleines Dorf, dessen Einwohnerzahl zwischen 280 (im Jahre 1793) und 791 (im Jahre 1901) schwankte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Ausgrabungen wurde eine gallo-römische Siedlung nachgewiesen.

Karl der Große stiftete hier die Abtei Saint-Denis, aus deren Kern dann auch die Siedlung Montigny entstand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem Jahre 1710
  • Manoir Plisson
  • Maison du Coq Hardi

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise, Flohic éditions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 170–175.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montigny-lès-Cormeilles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE: Bevölkerungsentwicklung von Montigny-lès-Cormeilles 1962-2011@1@2Vorlage:Toter Link/www.recensement.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.