Muthesius Kunsthochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt

Muthesius Kunsthochschule
Gründung 2005
Trägerschaft staatlich
Ort Kiel
Bundesland Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Präsident Arne Zerbst
Studenten 568 WS 2012/13[1]
Mitarbeiter ca. 100
davon Professoren 31
Website www.muthesius-kunsthochschule.de
Eingangsbereich der Muthesius Kunsthochschule, Verwaltungsgebäude

Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist die einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein. Sie ist benannt nach dem Architekten Hermann Muthesius. Sie wurde 1907 als Werkkunstschule gegründet, wurde 1994 zur Fachhochschule für Kunst und Gestaltung und ist seit 2005 die jüngste Kunsthochschule Deutschlands, sie hat etwa 600 Studierende und 100 Beschäftigte.[1]

Studienabschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005 werden die Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts und Bachelor of Fine Arts im Umfang von sechs bis acht Semestern angeboten. 2009 lief der Abschluss Diplom (FH) für alle Fachrichtungen aus. Seit dem Wintersemester 2008 bietet die Kunsthochschule viersemestrige Aufbau-Studiengänge mit dem Abschluss Master of Arts bzw. Master of Fine Arts an. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Fachbereiche und Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit gibt es die folgenden Fachbereiche mit den angegebenen Bachelor-Studiengängen:

Der Fachbereich Architektur wurde im Sommersemester 2008 eingestellt.

Die Master-Studiengänge sind:

Zentrale Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Studienbereichen verfügt die Muthesius Kunsthochschule über zentrale Einrichtungen, die fächerübergreifende Lehrangebote bieten. Auf diese Weise wird interdisziplinäres Studieren möglich. Die zentralen Einrichtungen sind:

  • Fachbibliothek für Kunst, Architektur und Design
  • EDV-Zentrum
  • Hochschuloffene Werkstätten (acht Stück an der Zahl)
  • Projektbüro
  • Institut für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften / Forum für interdisziplinäre Studien
  • Zentrum für Medien

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1907 wurde die Kieler Gewerbeschule mit kunstgewerblicher Ausrichtung mit dem Namen Städtische Handwerker- und Kunstgewerbeschule gegründet.[2] Sie erhielt 1910 den Namen Technische und kunstgewerbliche Fachschule und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Muthesius-Werkschule für Handwerk und angewandte Kunst umbenannt. 1972 erhielt sie den Status einer Fachschule für Gestaltung und wurde 1974 in die Fachhochschule Kiel eingegliedert. 1994 erhielt sie als Muthesius-Hochschule – Fachhochschule für Kunst und Gestaltung die Selbstständigkeit.[3] 2005 wurde aus der Fachhochschule eine Kunsthochschule. Seitdem trägt sie den Namen Muthesius Kunsthochschule.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude der Kunsthochschule befinden sich seit dem Wintersemester 2012/2013 im Kieler Stadtteil Damperhof zwischen Legienstraße, Knooper Weg und Wilhelminenstraße. Schon 1907 war der Campus bereits hier gewesen.[4][5] Davor war der letzte Campus-Umzug 1961, als mit nur 130 Studenten Räumlichkeiten im Lorentzendamm 6-8, sowie in den Straßen Langer Segen und an der Brunswiker Straße bezogen wurden.[6]

Mensa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kleinste Mensa in Schleswig-Holstein befindet sich mitten auf dem Campus im 1907 errichteten ehemaligen Kesselhaus.[7] Seit 16. Januar 2013 werden hier Essen ausgegeben,[8] 41.000 Essen im Jahr 2014.[9]

Das Kesselhaus wurde weitgehend in seiner frühindustriellen Prägung belassen. Im Hochparterre ist die Mensa mit einsehbarer Küche und ein Multifunktionsraum mit einem Podest- und Galerieeinbau, der die die unterschiedlichen Höhenniveaus dieser Bereiche verbindendet.[10]

Ehemalige Studenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13. Statistisches Bundesamt, S. 66-113, abgerufen am 3. November 2013.
  2. Knut Nievers (Hrsg.): Kunstwende, Der Kieler Impuls des Expressionismus 1915 – 1922. Wachholtz, Neumünster 1992, S. 203.
  3. http://www.tf.uni-kiel.de/dekanat/berichte/pdf/abschlussbericht.pdf
  4. Linda Diercks: 12 Millionen für die Muthesius Kunsthochschule. Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein, 19. September 2012, abgerufen am 13. September 2014.
  5. Semesterstart der Muthesius Kunsthochschule auf neuem Campus! lifePR/UNITED NEWS NETWORK GmbH, 10. Oktober 2012, abgerufen am 13. September 2014.
  6. shz.de : Neuer Campus für die Kunsthochschule
  7. Studentenwerk - Mensa Kesselhaus
  8. Kieler Nachrichten: Neue Mensa im alten Kesselhaus
  9. Geschäftsbericht des Studentenwerks Schleswig-Holstein für das Jahr 2014
  10. Realisiertes Projekt MUTHESIUS KUNSTHOCHSCHULE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muthesius Kunsthochschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 19′ 38″ N, 10° 8′ 29″ O