My Worlds: The Collection

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
My Worlds: The Collection
Kompilationsalbum von Justin Bieber
Veröffentlichung 19. November 2010
Aufnahme 2008-2010
Label Island Records, RBMG
Format CD, Digital
Genre Pop, R&B, Teen Pop, Dance-Pop
Anzahl der Titel 13 + 18
Laufzeit 48:48 Min. + 37:37 Min.
Chronologie
My World 2.0
(2010)
My Worlds: The Collection My Worlds Acoustic
(2010)
Singleauskopplung
3. Dezember 2010 Pray

My Worlds: The Collection ist das erste Kompilations-Album des kanadischen Musikers Justin Bieber. Sie erschien am 19. November 2010 und diente als internationales Gegenstück zu Biebers erstem Remixalbum My Worlds Acoustic, welches zuvor nur in Nord- und Südamerika veröffentlicht wurde. Das Album, welches aus zwei CDs besteht, umfasste zum einen die Lieder aus „My Worlds Acoustic“ sowie zwei weiteren Remixe und das Lied „Never Say Never“, und zum anderen die Titel der My Worlds-CD.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Album erschien genau eine Woche vor der Veröffentlichung des Remixalbums My Worlds Acoustic. Am 18. Oktober 2010 verkündete Bieber auf seiner Twitter-Seite Pläne für ein Akustik-Album, welches Unplugged-Versionen seiner Lieder und einen neuen Song beinhalten solle und in der Weihnachtszeit veröffentlicht werden würde.[1] Als Grund für die Veröffentlichung nannte Bieber, dass er „all den Hassern beweisen wolle, dass er singen könne“. Durch ein akustisches Album könne man seine Stimme schließlich besonders gut wahrnehmen.[2] Die anderen drei Lieder der ersten CD sind zwei Remixe des Titels „Somebody to Love“ sowie die Originalversion des Liedes „Never Say Never“. Dieser Titel wurde später auch für das Album Never Say Never: The Remixes verwendet und im Januar als Lead-Single dieses Albums veröffentlicht.

Titelliste[Bearbeiten]

CD 1
# Titel Songwriting Produktion Länge
1. One Time (Akustik Version) Tricky Stewart, Terius Nash, James Bunton, Corron Cole, Thabiso Nkhereanye Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:06
2. Baby (Akustik Version) Justin Bieber, Christopher Stewart, Terius Nash, Christina Milian, Christopher Bridges Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:35
3. One Less Lonely Girl (Akustik Version) Ezekiel Lewis, Balewa Muhammad, Sean Hamilton, Hyuk Shin, Usher Raymond IV Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:57
4. Down to Earth (Akustik Version) Justin Bieber, Kevin Risto, Waynne Nugent, Mason Levy, Carlos Battey, Steven Battey Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 4:03
5. U Smile (Akustik Version) Justin Bieber, Jerry Duplessis, Arden Altino, Dan August Rigo Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:16
6. Stuck in the Moment (Akustik Version) Justin Bieber, Dan August Rigo Jonathan Yip, Ray Romulus, Jeremy Reeves Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:18
7. Favorite Girl (live) Antea Birchett, Anesha Birchett, Dernst Emile II, Delisha Thomas Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 5:09
8. That Should Be Me (Akustik Version) Justin Bieber, Adam Messinger, Nasri Atweh, Luke Boyd Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 4:09
9. Never Say Never (feat. Jaden Smith) (Akustik Version) Justin Bieber, Jaden Smith, Adam Messinger, Nasri Atweh, Kuk Harrell, Omarr Rambert Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:42
10. Pray Justin Bieber, Nasri Atweh, Adam Messinger, Omar Martinez Dan Kanter, Rob Wells, Kuk Harrell 3:32
11. Somebody to Love (feat. Usher) (Remix) Justin Bieber, Jeremy Reeves, Ray Romulus, Jonathan Yip, Heather Bright The Stereotypes 3:40
12. Never Say Never (feat. Jaden Smith) Justin Bieber, Jaden Smith, Adam Messinger, Nasri Atweh, Kuk Harrell, Omarr Rambert The Messengers 3:47
13. Somebody to Love (J-Stax-Remix) Justin Bieber, Jeremy Reeves, Ray Romulus, Jonathan Yip, Heather Bright 3:34
CD 2
# Titel Songwriting Produktion Länge
1. One Time Christopher Stewart, Terius Nash, James Bunton, Corron Cole, Thabiso Nkhereanye C. Stewart, Kuk Harrell, J. Bunton, C. Cole 3:35
2. Favorite Girl Antea Birchett, Anesha Birchet, Dernst Emile II, Delisha Thomas D’Mile 4:16
3. Down To Earth Justin Bieber, Midi Mafia, Mason Levy, Carlos Battey, Steven Battey Midi Mafia 4:05
4. Bigger Justin Bieber, Midi Mafia, Dapo Torimiro, Lonny Breaux Midi Mafia, T.Torimiro 3:17
5. One Less Lonely Girl Ezekiel Lewis, Balewa Muhammad, Sean Hamilton, Hyuk Shin, Usher Raymond IV E. Lewis, B. Muhammad, S. Hamilton, H. Shin 3:49
6. First Dance (feat. Usher) Justin Bieber, Usher Raymond IV, Jesse "Corparal" Wilson, Ryan Lovette, Dwight Reynolds, Alexander "Prettyboifresh" Parhm, Jr. Prettyboifresh 3:42
7. Love Me Peter Svensson, Nina Persson, Peter Hernandez, Phillip Lawrence, Ari Levine DJ Frank E 3:12
8. Common Denominator Justin Bieber, Lashaunda "Babygirl" Carr L. Carr 4:02
9. Baby (feat. Ludacris) Terius Nash, Christopher Stewart, Justin Bieber, Christina Milian, Christopher Bridges Tricky Stewart, The-Dream 3:36
10. Somebody to Love Jonathan Yip, Jeremy Reeves, Ray Romulus, Heather Bright, Justin Bieber Stereotypes 3:42
11. Stuck in the Moment Jonathan Yip, Jeremy Reeves, Ray Romulus, Heather Bright, Justin Bieber Stereotypes 3:43
12. U Smile Jerry Duplessis, Arden Altino, Dan August Rigo, Justin Bieber Jerry Duplessis, Arden Altino (Co-Produzent) 3:17
13. Runaway Love Melvin Hough II, Rivelino Wouter, Timothy Thomas, Theron Thomas, Justin Bieber Mel & Mus 3:33
14. Never Let You Go Johntá Austin, Bryan-Michael Cox, Justin Bieber Bryan-Michael Cox 4:26
15. Overboard (feat. Jessica Jarrell) Waynne Nugent, Kevin Risto, Dapo Torimiro, Taurian Shropshire, Justin Bieber Dirty Swift, Bruce Waynne 4:11
16. Eenie Meenie (mit Sean Kingston) Benny Blanco, Kisean Anderson, Carlos Battey, Steven Battey, Justin Bieber, Marcos Palacios, Ernest Clark Benny Blanco 3:23
17. Up Nasri Atweh, Adam Messinger, Justin Bieber The Messengers 3:55
18. That Should Be Me Nasri Atweh, Adam Messinger, Luke Boyd, Justin Bieber The Messengers 3:53

Erfolg[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Das erste Kompilations-Album Biebers wurde durchschnittlich bewertet. Lucy Jones schrieb zum Beispiel, dass es schwer sei, dem „Bieber-Fieber“ zu entkommen. Schließlich würde man doch „erkämpft werden, bevor letztlich (kommerzieller) Profit aus einem geschlagen wird“. Die Zusammenstellung der Lieder beschrieb sie als „eine Mischung aus alten Hits, neuen Remixen und Kollaborationen mit Leuten wie Ludacris und Jaden Smith“. Alle Titel seien zudem „perfekt geschliffen“.[3] In einer Rezension der britischen Tageszeitung The Guardian hieß es, dass das Album ausgrund der Menge an alten Liedern „ein bisschen wie Weiterverschenken“ aussehe. Trotzdem würden „die Milliarden an Bieber-Fans“ nicht geizig sein.[4]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

In den USA wurde das Album nicht veröffentlicht, in Deutschland erreichte es keine Chartplatzierung. Allerdings platzierte es sich in Dänemark auf Rang zwölf der offiziellen Charts, auch in Neuseeland (Platz 13) und den Niederlanden (Position 17) gelang die CD in die Top-20. In Italien und Schweden erreichte es nach der Veröffentlichung jeweils Platz 27. Auch in Finnland (Platz 36) und Polen (Rang 45) stieg das Album in die Charts.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jocelyn Vena: Justin Bieber To Release Acoustic Album. mtv.com. 18. Oktober 2010. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  2. Jocelyn Vena: Justin Bieber Is Recording Acoustic Album For The 'Haters'. mtv.com. 2. November 2010. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  3. Lucy Jones: Justin Bieber: My Worlds: The Collection, CD review. telegraph.co.uk. 26. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  4. Hermione Hoby: Justin Bieber: My Worlds – The Collection – review. guardian.co.uk. 21. November 2010. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  5. Internationale Chartplatzierungen