Teen Pop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teen Pop ist ein musikalisches Subgenre der Popmusik, das sich vorwiegend an Teenager und Jugendliche richtet.[1][2]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teen Pop verschmilzt verschiedene Elemente und Genres von Pop, Synthpop, Dance, R&B, Hip Hop, Country und Rock.[2] Oft wird Teen Pop auch mit Bubblegum Pop unter einem musikalischen Subgenre der Popmusik zusammengefasst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Anfänge hatte die jugendorientierte Popmusik bereits am Ende der Swing-Ära in den 1940ern mit Frank Sinatra als frühem Teenidol. In den 1960ern kamen Teen-Pop-Künstler wie Paul Anka, Ricky Nelson und Frankie Avalon.[1] Während der 70er führten Künstler wie The Osmonds,[1], Donny und Marie das Genre mit weiteren Erfolgen fort. Weitere erfolgreiche Vertreter der Richtung waren Olivia Newton-John, The Partridge Family, Shaun Cassidy und die Bee Gees vor ihrer Disco-Ära.

Ab 1980 begann die Welle der Teen-Pop-Musik mit Künstlern wie Michael Jackson, Madonna, Cyndi Lauper, Pat Benatar, Wham!, George Michael, Debbie Gibson, Tiffany, Samantha Fox, Kylie Minogue und New Kids on the Block, welche mit ihren Teen-Pop-Stücken zahlreiche Nummer-eins-Hits feiern konnten.[1][2] Zudem gab es auch Musikproduzenten wie Stock Aitken Waterman, die vorwiegend Teen-Pop-Hits produzierten. Durch den sehr großen Erfolg der Teen-Pop-Welle wurde Teen Pop in den 80ern neben Synthiepop zum Hauptgenre der Popmusik.

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre vermischten sich weitere Genres wie Grunge und Gangster Rap mit Teen Pop und bestimmten seit 1991 den Mainstream in Nordamerika. Zeitgleich wurde Teen Pop im Vereinigten Königreich noch populärer, und es entwickelten sich Boygroups wie Take That und Bands wie Oasis, welche die Begründer des Britpops waren. Das Britpop-Genre, das auch Einflüsse von Teen Pop enthält, wurde in den 90ern das beliebteste Genre in Großbritannien.[2]

1996 veröffentlichte die britische Girlgroup Spice Girls ihren ersten und erfolgreichsten Teen-Pop-Hit Wannabe, der weltweit ein Nummer-eins-Hit wurde und Einfluss auf die neue Generation der Teen-Pop-Musik nahm. Zur selben Zeit entwickelte sich der Stil mit Gruppen und Künstlern wie Hanson, Backstreet Boys, *NSYNC, Robyn und All Saints wieder zum Hauptgenre der Popmusik.[1][2] 1999 erreichte der Teen Pop Höhepunkte mit Künstlern wie Britney Spears, Christina Aguilera, Jessica Simpson, Savage Garden, Jennifer Lopez und Mandy Moore, die alle weltweite Nummer-eins-Hits hatten,[1][2] aber es entwickelten sich auch Teen-Pop-One-Hit-Wonder wie Willa Ford' Jamie-Lynn Sigler, Kaci, Aaron Carter und Dream Street. Zur Jahrtausendwende kamen noch weitere erfolgreiche Künstler wie Hoku, Shakira, Nelly Furtado, Avril Lavigne, Hilary Duff, Atomic Kitten und Billie Piper hinzu. Die erfolgreichsten Girlgroups zu dieser Zeit waren Destiny’s Child und die Spice Girls, die Teen-Pop-Elemente in ihre Musik mischten.

Ab 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahezu jedes Genre mischte Teen-Pop-Elemente in ihre Musik, wie Post-Grunge Rock (darunter Nickelback, Puddle of Mudd, Three Days Grace, Creed und Seether), sowie Hip Hop (darunter 50 Cent, Eminem, Kanye West, Lil Wayne und Lil Jon).[3] Um das Jahr 2005 verwendeten viele Künstler wie Hilary Duff, Lindsay Lohan, JoJo, Jesse McCartney, Rihanna, Mariah Carey, Beyoncé Knowles, Usher, Katy Perry, Gwen Stefani und Chris Brown Teen-Pop-Musik und feierten weltweite Erfolge.[1] Es entwickelte sich zu dieser Zeit auch Disney- und Jungstars wie Vanessa Hudgens, Ashley Tisdale, Corbin Bleu, Miley Cyrus, Drake Bell, Miranda Cosgrove, Victoria Justice, Emily Osment, Demi Lovato, die Jonas Brothers, die The Cheetah Girls, Selena Gomez und Justin Bieber, die mit ihrer Teen-Pop-Musik weltweit Erfolg hatten.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Lamb, Bill. "Teen Pop". About.com. Retrieved January 28, 2007.
  2. a b c d e f All Music Staff. "Teen Pop". Allmusic. Retrieved October 26, 2007.
  3. Wald, Gayle. "'I Want It That Way': Teenybopper Music and the Girling of Boy Bands". Retrieved January 27, 2008.
  4. Official News: Good Morning America and My World Pt 2. Island DefJam. 13. November 2009. Abgerufen am 21. Mai 2011.
  5. http://www.nick.com/shows/big-time-rush/ Retrieved March 24