NGC 4662

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4662

NGC4762-hst-850.jpg
DSS-Bild von NGC 4662
Sternbild Jagdhunde
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 44m 26,3s
Deklination +37° 07′ 16″
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SB(rs)bc  
Helligkeit (visuell) 12,7 mag
Helligkeit (B-Band) 13,5 mag
Winkel­ausdehnung 1,9′ × 1,6′
Positionswinkel 55°
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0,023299 ± 0,000020  
Radial­geschwin­digkeit 6985 ± 6 km/s  
Entfernung ca. 100 Mio. pc  [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 17. März 1787
Katalogbezeichnungen
NGC 4662 • UGC 7917 • PGC 42904 • CGCG 188-018 • MCG +06-28-025 • IRAS F12420+3723 • 2MASX J12442621+3707167 • GC 3195 • H II 643 • h 1418 •
Aladin previewer

NGC 4662 ist eine 13 mag helle Balkenspiralgalaxie im Sternbild der Jagdhunde. Sie wurde am 17. März 1787 von Wilhelm Herschel mit einem 18,7-Zoll-Spiegelteleskop entdeckt, der sie mit „F, pL, gbM, resolvable“[2] beschrieb. Sie ist schätzungsweise 100 Millionen Parsec entfernt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. Auke Slotegraaf: NGC 4662. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 30. Januar 2015 (englisch).