NGC 4647

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4647
{{{Kartentext}}}
Arp116 Hubble.jpg
Die Galaxien Messier 60 (mitte) und NGC 4647 (oben rechts) aufgenommen vom Hubble-Weltraumteleskop
DSS-Bild von NGC 4647
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 43m 32,3s[1]
Deklination +11° 34′ 55″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(rs)c / HII  [1]
Helligkeit (visuell) 11,4 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 12,1 mag [2]
Winkel­ausdehnung 2,9′ × 2,3′ [2]
Positionswinkel 125° [2]
Flächen­helligkeit 13,3 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen  [1]
Rotverschiebung +0,004700 ± 0,000003  [1]
Radial­geschwin­digkeit +1409 ± 1 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(61 ± 4) ⋅ 106 Lj
(18,6 ± 1,3) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 15. März 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4647 • UGC 7896 • PGC 42816 • CGCG 071-015 • MCG +02-33-001 • IRAS 12410+1151 • 2MASX J12433254+1134568 • VCC 1972 • Arp 116 • VV 206b • GC 3180 • H III-44 • h 1405 • Holm 448B • KCPG 353A • LDCE 904 NED236
Aladin previewer

NGC 4647 ist eine Balken-Spiralgalaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ SBc im Sternbild Jungfrau auf der Ekliptik. Sie ist schätzungsweise 61 Mio. Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 55.000 Lj.

NGC 4647 ist eine Begleitgalaxie von Messier 60 und wird unter der Katalognummer VVC 1972 als Mitglied des Virgo-Galaxienhaufens gelistet, einer Ansammlung von Galaxien, die alle durch ihre gegenseitige Anziehungskraft zusammengehalten werden.
Halton Arp gliederte seinen Katalog ungewöhnlicher Galaxien nach rein morphologischen Kriterien in Gruppen. Diese Galaxie gehört zu der Klasse Elliptischer Galaxien nahe bei Spiralgalaxien und diese störend (Arp-Katalog). Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4637, NGC 4638, NGC 4649, IC 3684.

Die Typ-I-Supernova SN 1979A wurde hier beobachtet.[3]

Das Objekt wurde am 15. März 1784 von dem deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NGC 4647 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jeff Kanipe und Dennis Webb: The Arp Atlas of Peculiar Galaxies – A Chronicle and Observer´s Guide", Richmond 2006, ISBN 978-0-943396-76-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 4647
  3. Simbad
  4. Seligman