Nagymaros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nagymaros
Wappen von Nagymaros
Nagymaros (Ungarn)
Nagymaros
Nagymaros
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mittelungarn
Komitat: Pest
Kleingebiet bis 31.12.2012: Vác
Kreis seit 1.1.2013: Szob
Koordinaten: 47° 47′ N, 18° 58′ OKoordinaten: 47° 47′ 12″ N, 18° 57′ 31″ O
Höhe: 116 m
Fläche: 34,37 km²
Einwohner: 4.751 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 27
Postleitzahl: 2626
KSH kódja: 31732
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: László Ferenc Petrovics (parteilos)
Postanschrift: Fő tér 5
2626 Nagymaros
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Nagymaros [ˈnɒɟ'mɒroʃ ] (deutsch Freistadt, slowakisch Veľká Maruša) ist eine ungarische Stadt im Kreis Szob im Komitat Pest.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagymaros liegt etwa 33 Kilometer nördlich der Hauptstadt Budapest am linken Ufer der Donau und am Börzsöny (Pilsengebirge). Am gegenüberliegenden Ufer der Donau befindet sich in ein Kilometer Entfernung die Stadt Visegrád.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celesztin-Pállya-Statue
  • Kálmán-Kittenberger-Büste
  • Lajos-Kassák-Relief
  • Reformierte Kirche, 1798 erbaut, 1934 renoviert
  • Römisch-katholische Kirche Szent Kereszt felmagasztalása, ursprünglich 1509 erbaut, 1771–1772 im Barockstil erneuert
  • Römisch-katholische Kalvarienkapelle (Kálváriakápolna), erbaut 1770–1773, und Kalvarienberg
  • Römisch-katholische Kapelle Szent Rókus, erbaut um 1770 im Barockstil

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt verläuft die Hauptstraße Nr. 12 und die internationale Bahnstrecke Bratislava–Budapest. Es besteht eine Fährverbindung nach Visegrád.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nagymaros – Településképi Arculati Kézikönyv. Hrsg. von der Gemeindeverwaltung, Nagymaros 2017.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kis-, Nagy- és Oroszgejőc, Grevesmühlen. Stadt Nagymaros, abgerufen am 30. Juli 2019 (ungarisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nagymaros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien