Haaren (Aachen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 47′ 44″ N, 6° 7′ 37″ O

Haaren
Stadt Aachen
Wappen von Haaren
Höhe: 146 m
Fläche: 8,8 km²
Einwohner: 12.216 (2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.388 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Eingemeindet nach: Aachen
Postleitzahl: 52080
Vorwahl: 0241
Zentrum von Haaren mit rk. Kirche St. Germanus und mit Plastik von Joachim Bandau
alter Zehnthof
Welsche Mühle
ev. Christuskirche

Die frühere Gemeinde Haaren liegt vier Kilometer nordöstlich der Aachener Stadtmitte und gehört seit dem 1. Januar 1972 als Stadtbezirk zur Stadt Aachen.[2]

Haaren liegt an der Mündung des Haarbachs in das Flüsschen Wurm. 2 km weiter östlich liegt der ländlich geprägte Ortsteil Verlautenheide. Die höchste Erhebung bildet mit 239 Metern der Haarberg.

Am Stichtag 31. Dezember 2005 hatte der Ort 11.822 Einwohner und eine Fläche von 880 ha.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Ortsgebiet gehörte in der Karolingerzeit (768-814) zum Aachener Königshof und zum königlichen Wildbannforst und wahrscheinlich auch zum Würselener Königsgut Wormsalt. Die erste urkundliche Erwähnung findet sich 1152 in den Annales Rodenses, den Klosterrather Jahrbüchern. Bis ins 18. Jahrhundert bildete Haaren gemeinsam mit Verlautenheide und Würselen eines der Quartiere des Aachener Reiches. 1792 und erneut 1794 wurde das Gebiet von den Franzosen besetzt. Haaren und Verlautenheide wurden zur selbständigen Mairie Haaren und gehörten ab 1801 (Friede von Lunéville) zu Frankreich, ab 1814 (Erster Pariser Frieden) zu Preußen.[3]

In den 1920er Jahren war Haaren überwiegend ein Arbeitervorort für die Fabriken an der Jülicher Straße im Aachener Nordosten. Damals war Haaren eine Hochburg der KPD.

Im Oktober 1944 wurde Haaren von amerikanischen Truppen besetzt und kam unter amerikanische, später britische Verwaltung. Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurde die Gemeinde Haaren selbständig innerhalb des Landkreises Aachen. Am 1. Januar 1972 wurde sie aufgrund des Aachen-Gesetzes in die Stadt Aachen eingemeindet.[4]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als markantes Gebäude fällt in der Ortsmitte der alte Zehnthof mit seinen wuchtigen Arkadenbögen auf. Die katholische Pfarrkirche St. Germanus ist ein neugotischer Ziegelbau (errichtet 1889–92 nach Plänen von Heinrich van Kann, 1944 stark beschädigt, 1948 wieder aufgebaut).

Gut Überhaaren liegt an der Straße Auf der Hüls, früher Südstraße. Der Schlussstein der Toreinfahrt trägt die Jahreszahl 1692. Der Gutshof wird aber bereits gegen Ende des 13. Jahrhunderts im Verzeichnis der kaiserlichen Hoflehen der Reichsstadt Aachen genannt.

Die Welsche Mühle im Haarbachtal ist die einzige Wassermühle in Aachen, deren Mühlrad noch in Betrieb ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haaren hat insgesamt vier Schulen: die Gemeinschaftsgrundschule Am Haarbach, die Lindenschule (Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Sprache) sowie die berufsbildenden Schulen Mies-van-der-Rohe-Schule und das Berufskolleg für Gestaltung und Technik.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Haaren gibt es u. a. die DJK FV Haaren 1912 e. V. Der Verein bietet die Wettkampfsportarten Fußball, Tennis und Hap-Ki-Do an. Daneben betätigt er sich auch im Breitensportbereich (Tanzgymnastik, Leichtathletik).

Seit 1967 gibt es den selbstständigen Sportabzeichenstützpunkt in Haaren. Im Sportzentrum Haaren (Neuköllner Str. 9) kann man jedes Jahr von Mitte April bis Mitte Oktober von 16 - 18 Uhr die Prüfungen (Leichtathletik) zum Deutschen Sportabzeichen ablegen.

Außerdem gibt es die Haarener Turner Eintracht (HTE), die jeweils eine Abteilung für Turnen, Tanzen und Basketball hat, sowie den Haarener Turnverein von 1862 e. V. (HTV).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Haaren führt die Bundesstraße 264; sie führt von Lüttich (Belgien, Nationalstraße 3) über Aachen, Eschweiler, Düren und Frechen nach Köln. Diese Straße bestand bereits zur Zeit des Römischen Reiches.

Im ÖPNV wird Haaren durch die Linien der ASEAG bedient. Es existieren die Haltestellen Haaren Haarberg, Haaren Denkmal, Haaren Markt sowie Tonbrennerstraße. Halbstündlich verkehren täglich Gelenkbusse der Linien 11 (Hoengen/Mariadorf-Schmithof) und 21 (Übach-Palenberg/Herzogenrath-Aachen Siegel), stündlich Solobusse der Linie 1 (Stolberg-Lintert) sowie nur montags bis freitags tagsüber stündlich Solobusse der Linien 16 (Verlautenheide-Aachen Hauptbahnhof) und 46 (Verlautenheide-Aachen Waldfriedhof).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstand. Abgerufen am 23. Februar 2014.
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  3. Haaren vor den Toren der Stadt Aachen, Heimatverein Haaren / Verlautenheide, Heft 2, 1987
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 305.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haaren (Aachen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • haaren-aachen.de – Webseite der Interessengemeinschaft Handel, Handwerk und Gewerbe Haaren e. V. mit vielen Infos zum Ort (Fotos, Historie, Politik, Vereine etc.)
  • Stadt Aachen, Stadtbezirk Haaren
  • haaren-verlautenheide.de – Webseite des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide 1984 e. V. mit Informationen und Publikationen zur Geschichte der beiden Stadtteile