Neue Männer braucht das Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Männer braucht das Land
Ina Deter Band
Veröffentlichung 1982 (Album)
1983 (Single)
Länge 3:47
Genre(s) Neue Deutsche Welle
Autor(en) Ina Deter
Produzent(en) Micki Meuser
Album Neue Männer braucht das Land

Neue Männer braucht das Land ist ein Lied der Sängerin Ina Deter aus dem Jahr 1982. Nach offizieller Angabe gilt die Gruppe Ina Deter Band als Interpret. Den Durchbruch schaffte das Lied 1983. Seine Titelzeile wurde anschließend entweder unverändert oder besonders auch als Textgerüst zum Geflügelten Wort.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ina Deter hatte sich zuvor vier Alben lang als Liedermacherin betätigt. Erst in einigen Stücken ihres vierten Albums Aller Anfang sind wir taucht überhaupt ein Schlagzeug auf. Nachdem Ina Deter den Bassisten Micki Meuser und den Gitarristen Manni Holländer kennengelernt und man beschlossen hatte, als Band aufzutreten, veränderte sich die Musik in eine flottere Richtung.

Auslöser für die Entstehung des Liedes Neue Männer braucht das Land war der Name des damals aktuellen Albums Welch ein Land ! – Was für Männer: der Gruppe Extrabreit, den Ina Deter auf einem Plattencover oder Plakat in der Kölner Südstadt erblickte.[1] Sie regte sich über die vermeintlich selbstgerechte Aussage so sehr auf, dass sie ihrerseits eine augenzwinkernde Antwort darauf geben wollte. Text und Komposition stammen wie bei fast allen von Deter veröffentlichten Liedern von ihr selbst.

Eingespielt wurde Neue Männer braucht das Land im Rahmen des gleichnamigen Albums in einem Studio im englischen Dorf Clare (Suffolk). Als Studiomusiker werden genannt: Gitarre: Ina Deter und Steve Carroll; Bass: Micki Meuser; Keyboard: Hitta Thomas und Micki Meuser; Schlagzeug: Frank Jermann. Produzent war Micki Meuser. Im Zeitraum von 1982 bis 1983, der Zeit der starken Medienrezeption, hingegen setzte sich die Ina Deter Band neben Deter als Frontfrau und Gitarristin aus den Musikern Manni Holländer (Gitarre), Micki Meuser (Bass), George Kochbeck (Keyboard) und (bei den Fernsehauftritten im Sommer 1983) Roberto Cinzano (Schlagzeug) zusammen. Die Single erschien bei der Plattenfirma Phonogram. Auf dem düster in schwarz, grau und pink gehaltenen Plattencover schaut die Interpretin den Betrachter durch einen Bauzaun hindurch an. Die B-Seite besteht aus einem Lied namens Der Eislöffel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuordnung zu einem Genre ist umstritten. Am ehesten kann das Lied sowie Ina Deters grundsätzliches Schaffen in den 1980er Jahren als Pop-Rock eingeschätzt werden. Speziell das Lied Neue Männer braucht das Land war aber auch von der Neuen Deutschen Welle überlagert.

Von der Komposition her reihen sich hauptsächlich die Strophen, der Refrain und Abschnitte mit einer markanten Synthesizer-Melodie aneinander. Inhaltlich geht es darum, dass die Sängerin auf verschiedene spektakuläre Weisen verzweifelt einen passenden Mann für sich sucht. Zum Beispiel kratzt sie ihren Wunsch in Baumrinde, verteilt ihn auf Flugblättern und plant, ihn als Neon-Leuchtschrift anzubringen. Des Weiteren ist auch eine Passage aus dem Lied Wenn du so bist wie dein Lachen eingebaut, mit dem sie 1976 in Ein Lied für Den Haag angetreten war, der Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest.

Im Refrain „Ich sprüh’s auf jede Wand – neue Männer braucht das Land“ wird zwischen den Wörtern „jede“ und „Wand“ jodelartig von Brust- auf Kopfstimme umgesprungen.[1]

Bemerkenswert an der Studio-Aufnahme des Liedes Neue Männer braucht das Land ist die starke Verfremdung der Stimme hin zu einem gebieterisch bis biestig und älter klingenden Timbre, wie es sonst bei keiner weiteren Veröffentlichung von Deter vorkommt (Stand 2016). Besonders das überbetonte rollende R drängt sich auf. Die Live-Darbietungen lagen demzufolge nicht sehr nah an der bekanntgewordenen Fassung auf den Tonträgern.

Bei Live-Auftritten wandelte Deter den Text mitunter ab; so hieß es teilweise „hab' die Männer manchmal ganz satt“ statt „hab' die Männer noch nicht ganz satt“, oder zum Schluss „tolle Frauen hat das Land“ statt der Titelzeile. In den Konzerten hielt sie das Mikrofon zusätzlich ins Publikum und ließ die Fans äußern, welche Forderungen diese am liebsten „auf die Wand sprühen“ würden.[2]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl 1982 veröffentlicht und bereits auf einigen Musiksamplern[3] enthalten, gelangte die Single erst Ende Juni 1983 in die deutschen Charts, hielt sich darin zwar 14 Wochen lang, kam jedoch über Platz 22 nicht hinaus.[4] Parallel dazu kletterte allerdings das Album bis auf Platz 13 und verblieb insgesamt 19 Wochen in den Charts.

Im Juli 1983 präsentierte Ina Deter das Lied in der damals sehr öffentlichkeitswirksamen ZDF-Hitparade. Weit hinter Codo (DÖF) und Comment ça va (The Shorts), aber vor dem später noch populäreren Wahnsinn (Wolfgang Petry), erreichte sie den dritten Rang, wodurch sie im August außer Wertung noch einmal auftreten durfte.[5]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde in der Öffentlichkeit zwiespältig aufgefasst. Im Zusammenspiel mit dem allgemeinen Einsatz Ina Deters in der Frauenbewegung vermutete man darin vielfach eine militant gesellschaftskritische Botschaft. Sogar Freunde Ina Deters, die ein Passfoto von sich für die Collage auf dem Album-Cover zur Verfügung gestellt hatten, fühlten sich getäuscht.[1] Von den Rundfunksendern wurde Neue Männer braucht das Land zum Teil boykottiert; zumindest bei der Europawelle Saar kam es auf den Index.[1] Der Norddeutsche Rundfunk erstattete Strafanzeige, weil die Zeile „Ich sprüh’s auf jede (Häuser-)Wand“ angeblich einen Aufruf zur Sachbeschädigung beinhaltete.[1][6] Der Produzent Micki Meuser berichtete 2016, dass er immer noch regelmäßig an Ina Deter gerichtete Hassbekundungen erhalte.[6]

Dennoch entwickelte sich das Textgerüst (Neue) (…) braucht das Land in allen Lebensbereichen schnell zum Geflügelten Wort, ob in der Werbung, als Parole verschiedenster politischer Parteien oder als Zeitungsschlagzeile. Anhand der Verbreitung im gesamten deutschen Sprachraum – bis in die belgische Region Eupen[7] und ins italienische Südtirol[8] – ist zu erkennen, dass das Subjekt dabei nicht unbedingt für Deutschland steht, ebenso wenig wie für Nation. Zudem machte sich die Frauenbewegung den Slogan zu eigen. Ina Deter wollte den Spruch in einem dreijährigen Gerichtsverfahren nach dem Vorbild Vom Winde verweht für sich schützen lassen, jedoch ohne Erfolg.[1]

Im darauffolgenden Album Mit Leidenschaft kreierte Deter nicht erneut einen entsprechend aufsehenerregenden Liedtext. Das 1986 veröffentlichte Album Frauen kommen langsam – aber gewaltig hingegen enthält mit dem gleichnamigen Titellied wieder ein nach dem gleichen Muster aufgebautes Stück, wozu Deter in Aufführungen die Faust emporreckte. Heutzutage gilt Ina Deter mit Neue Männer braucht das Land als typische Vertreterin des One-Hit-Wonders. Das Lied gehört zum Standardrepertoire von Neue-Deutsche-Welle-Partys und -Kompilationen.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer Versionen von Studiomusikern, die ein Lied für Sampler aufgrund fehlender Lizenzierung des Originals möglichst originalgetreu neu einspielen, und einfacheren Umsetzungen in der Youtube-Kultur können (Stand 2016) lediglich drei Coverversionen von anderen Interpreten aufgezählt werden: 1996 coverte Housemouse das Lied im Stile des Happy Hardcores,[9] 2001 präsentierten Die Parasiten eine Punk-[10] und 2004 L.O.V.E. pres. Valezka eine Contemporary-R&B-Version. Für das 2007 veröffentlichte Album Ein Wunder nahm Deter ihr Lied selbst noch einmal neu auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Ina Deter – Lieder leben laut und leise (DVD, 2005)
  2. Ina Deter – Das Live-Album (LP, 1987)
  3. Info bei swisscharts.com
  4. Statistik auf Chartsurfer.de
  5. Eine Seite mit Statistik zur ZDF-Hitparade
  6. a b Sendung Männlich. Weiblich. Weißnich. Kabarettist_*Innen über Political Correctness und die Gender-Debatte in der Sendereihe Querköpfe am 12. Oktober 2016 um 21:05 im Deutschlandfunk. Audiostream unter www.deutschlandfunk.de/querkoepfe.843.de.html, höre ab 4′42″, Abschnitte archiviert unter: <Teil 29 (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), Teil 30 (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), Teil 31 (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), Teil 32 (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), Teil 33 (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive)>
  7. Anwendungsbeispiel der Redewendung in Ostbelgien
  8. Anwendungsbeispiel der Redewendung in Südtirol
  9. Nachweis der Coverversion
  10. Nachweis der Coverversion