Nikolaus-Lenau-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Nikolaus-Lenau-Preis ist ein deutsch-österreichischer Literaturpreis.[1]

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erinnert an den österreichischen spätromantischen Schriftsteller Nikolaus Lenau und wurde 1965 von der in Wien ansässigen Internationalen Lenau-Gesellschaft gestiftet. Die Künstlergilde Esslingen verleiht ihn seit 1985 und seit 2008 zusammen mit der Stadt Esslingen am Neckar alle zwei Jahre. 1992 fand keine Preisvergabe statt, da die Modalitäten geändert wurden. Ausgezeichnet werden können deutsch schreibende Autorinnen und Autoren, die in den jeweils letzten beiden Jahren vor der Preisvergabe einen Lyrikband veröffentlicht haben. Als Dotierung wird ein Betrag von 5500 Euro genannt.[1] Die jeweiligen Verlage können Vorschläge einreichen. Daneben sind auch Eigenbewerbungen möglich. Die Preisverkündung findet im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung statt.[2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisherige Preisträger des Nikolaus-Lenau-Preises waren u. a.:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kulturpreise.de: Nikolaus Lenau-Preis. In: kulturpreise.de. Abgerufen am 2. November 2020.
  2. Nikolaus-Lenau-Lyrikpreis der Künstlergilde Esslingen am Neckar e.V. – Preise & Stipendien. In: literaturport.de. Abgerufen am 2. November 2020.
  3. 115. Lenaupreis an zwei Lyriker – Lyrikzeitung & Poetry News. In: lyrikzeitung.com. Abgerufen am 2. November 2020.
  4. 37. Lenaupreis an zwei Lyriker – Lyrikzeitung & Poetry News. In: lyrikzeitung.com. Abgerufen am 2. November 2020.
  5. Meersburg: Nikolaus-Lenau-Preis für Monika Taubitz. In: suedkurier.de. Abgerufen am 2. November 2020.