No Show Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
No Show Museum
Daten
Ort Johannesburg und Zürich
Art Kunstmuseum
Eröffnung 2015
Leitung Andreas Heusser
Website www.noshowmuseum.com

Das No Show Museum ist ein Museum, das sich dem Nichts und seinen vielfältigen Erscheinungsformen in der Geschichte der Kunst widmet. Gegründet wurde es 2013 vom Schweizer Künstler und Kurator Andreas Heusser. Die Sammlung des Museums umfasst rund 500 Werke und Dokumente von über 150 internationalen Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts.

Virtuelle Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung des Museums erstreckt sich über vier Stockwerke, die aus je zwei Trakten bestehen. Gezeigt werden Werke, Dokumente und Artefakte der Konzeptkunst, Minimal Art, Malerei, Performance-Kunst, Fotografie, Literatur, Theater, Film und Musik. Die verschiedenen Trakte widmen sich thematisch den unterschiedlichen Zugängen zum Nichts:

  • Nichts als Verweigerung: Die Kunst des Nichtstuns
  • Nichts als Auslöschung: Die Kunst der Vernichtung
  • Nichts als Leere: Die Kunst der Absenz
  • Nichts als Unsichtbarkeit: Die Kunst des Nichtwahrnehmbaren, Ungesehenen, Versteckten
  • Nichts als Reduktion: Die Kunst des Minimalismus
  • Nichts als Lücke: Die Kunst der Auslassung
  • Nichts als Statement: Die Kunst des Nichtssagens
  • Nichts als Vorstellung: Die Kunst der reinen Imagination

Zu sämtlichen Künstlern und ihren Werken werden Hintergrundinformationen in Deutsch, Englisch und Spanisch geboten.

Ergänzt wird das Angebot mit einer Bibliothek, die weiterführende Texte, Publikationen, Ausstellungskataloge und Forschungsarbeiten zum Thema Nichts in der Kunst, aber auch in anderen Disziplinen (Philosophie, Wissenschaft, Literatur, Musik, etc.) bereitstellt.[1]

Mobiles Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begehbarer Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 befindet sich das No Show Museum mit einem umgebauten Bus auf Welttournee. Inwendig ist das mobile Museum ein futuristisch anmutender White Cube (4 m Länge, 2 m Breite, 2,10 m Höhe), in dem die aktuelle Sonderausstellung gezeigt wird. Ausserdem bietet es via iPad-Stationen Zugang zur virtuellen Sammlung und beherbergt den Museumsshop mit einer limitierten Auswahl an Souvenirs wie der Buy Nothing Card (Persönliche Kreditkarte, mit der man nichts kaufen kann) oder Art Free Air (Kunstfreie Luft als Arzneimittel für Allergiker). Die mattschwarz lackierte Aussenfläche des Busses dient als wandelnde Wandtafel, die mit Ankündigungen und Informationen zu den aktuellen Ausstellungen beschriftet werden kann.[2]

Thematische Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sonderausstellungen im mobilen Museum beleuchten jeweils bestimmte Aspekte, Varianten und Themen des Nichts in der Kunst: Invisile Artworks (2015) präsentierte 24 immaterielle und unsichtbare Werke der Konzeptkunst. Im Fokus der Schau Nothing is impossible (2016) standen Kunstwerke, die es nicht gibt und unmöglich geben kann (z. B. weil es schlicht die Möglichkeiten des Machbaren übersteigt, das Kunstwerk zu produzieren oder weil der Versuch, es zu realisieren, zu unauflöslichen konzeptuellen und logischen Widersprüchen führt.) In der Sonderausstellung ¡No falta nada! (2017) ging es um die Kunst des Nichts als Abwesenheit, z. B. weil das Kunstwerk abhandengekommen oder unwiderruflich zerstört worden ist, oder weil es gar nie existiert hat.[3]

Welttournee des Nichts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das No Show Museum hat sich der Aufgabe verschrieben, das Nichts überall in der Welt zu verbreiten: Jahr für Jahr sollen neue Kontinente und Regionen für das Nichts erschlossen werden.[4] Die erste Etappe der Nothing World Tour startete in Zürich im Juli 2015 und führte durch 20 Länder Mittel- und Nordeuropas.[5] Die Tour umfasste rund 30 Ausstellungen in Museen und leeren Galerien[6], auf öffentlichen Plätzen und abgeschiedenen Orten. Sie endete im Oktober 2015 in Venedig, wo das No Show Museum als offizieller Teilnehmer der 56. Kunstbiennale den Lido und den Salon Suisse bespielte.[7] Im Sommer 2016 wurde das mobile Museum für eine zweite, 80-tägige Ausstellungstour nach New York verschifft. Die Nordamerika-Tour führte durch 20 Staaten der USA und Kanada an die Westküste der USA und bis nach Mexiko.[8] Die dritte Etappe führte von November 2017 bis Januar 2018 von Baja California in Mexiko durch die Länder Zentralamerikas (Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama) bis nach Kolumbien, mit zahlreichen Ausstellungen im öffentlichen Raum und in Zusammenarbeit mit Museen und lokalen Galerien.[9] Als vierte Etappe fand im Herbst 2018 eine Westeuropa-Tour statt mit Ausstellungen in Frankreich, Spanien und Portugal statt, unter anderem im Museum für Kunst, Architektur und Technologie (MAAT) in Lissabon.

Konzeptueller Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichts als ästhetische Kategorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Moderne entwickelt sich das „Nichts“ zu einer ebenso eigenständigen ästhetischen Kategorie wie das Schöne, das Hässliche oder das Absurde.[10] In der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem (Nicht-)Phänomen Nichts werden traditionelle Mittel der Formgebung in Frage gestellt und neue Möglichkeiten der räumlichen, zeitlichen und materiellen Gestaltung erprobt. Dabei wird das Nichts meist als Negation von Sein und Gegenständlichkeit verstanden, obwohl sich das Nichts streng genommen nicht definieren lässt.[11] Dass jeder Versuch der Beschreibung oder Versinnlichung zum Scheitern verurteilt ist, hat viele Künstler des 20. Jahrhunderts umso mehr angespornt, sich intensiv mit Nichts und den Fragen seiner Darstellbarkeit zu beschäftigen. Das Resultat ist eine Vielzahl von künstlerischen Strategien und Werken zum Nichts.[12]

Nichts als Readymade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seinen ersten Readymades hat Marcel Duchamp ab 1913 vorgeführt, wie jeder x-beliebige Gegenstand zu Kunst werden kann, wenn er in den Kontext der Kunst gestellt wird.[13] Der neue Kontext verändert den Blick auf das Objekt: Es wird nicht mehr als blosser Gegenstand wahrgenommen, sondern als Platzhalter einer Idee oder künstlerischen Intention. Im Zuge solcher Zuschreibungen verwandelt sich das ehemals gewöhnliche Objekt in ein Kunstwerk. Mit dem gleichen Prinzip kann auch das Nichts „die Würde eines Kunstwerks erlangen durch die Wahl des Künstlers“ (André Breton).[14] Ob es als Kunstwerk (an)erkannt wird und Anschluss an den Kunstdiskurs findet, hängt in erster Linie vom institutionellen und kontextuellen Umfeld ab, in dem es gezeigt wird. Das No Show Museum ist ein Versuch, einen solchen institutionellen Rahmen zu schaffen, der langfristig sicherstellt, dass Nichts Kunst ist.[15]

Das Museum als mobiler Kunstkontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum verfügt über einen realen Ausstellungsraum in Form eines umgebauten Busses. Damit ist ein mobiler Kunstkontext geschaffen, der einerseits an etablierte Institutionen andocken kann, andererseits auch autonom besteht. Zudem bietet das mobile Museum die Möglichkeit, neue Regionen und Räume für die Kunst des Nichts zu erschließen. Es hat dann die Funktion eines Markierungselementes, mit dem ein beliebiger Ort als Ausstellungsgelände gekennzeichnet werden kann.[16]

Das Museum als Parabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf struktureller Ebene bildet das No Show Museum typische Mechanismen, Rituale und Strategien von etablierten Institutionen des Kunstbetriebs nach. Dadurch wird es zum Modell, an dem sich beobachten lässt, welche Rahmenbedingungen vorhanden sein müssen, damit etwas – oder eben „nichts“ – als Kunst (an)erkannt wird. Was braucht es zur erfolgreichen Vermittlung und Vermarktung von Kunst?[17]

Liste der im No Show Museum präsentierten Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nana Adusei-Poku: On Being Present Where You Wish to Disappear. In: Journal #80 - March 2017. E-Flux, März 2017, abgerufen im März 2017 (englisch).
  2. Ana Laura B. Villalta: Museo de la Nada en MARTE. Americanosfera, 16. November 2017, abgerufen am 16. November 2017 (spanisch).
  3. Arnulfo Agüero: Un viaje espectacular del arte a las regiones de la nada. La Prensa, 12. November 2017, abgerufen am 12. November 2017 (spanisch).
  4. Beatrix Dargel: Nichts zu sehen! In: Deutsches Museum (Hrsg.): Kultur & Technik. Nichts, Ausgabe 1/2018. München.
  5. Carina Pérez: Llega el No Show Museum al MACO. NVI Noticias, 18. November 2017, abgerufen im 18. November 2017 (spanisch).
  6. u. a. Palazzo Trevisan, Venice; Lauba Gallery, Zagreb; Chimera-Project Gallery, Budapest; Umelka Gallery, Bratislava; d.i.v.o. Institute, Kolin, Vienna Contemporary, Vienna; #Poligon Art Space, Warsaw; Tallinn Art Hall, Tallinn; Survival K(n)it Festival 7, Latvian Centre for Contemporary Art, Riga; Luda Gallery, St. Petersburg; Kiasma Museum of Contemporary Art, Helsinki; Tenthaus Project Space, Oslo; Sixtyeight Gallery, Copenhagen; Grimmuseum, Berlin; Island Project Space, Hamburg; Wolfart Project Space, Rotterdam; Museum Strauhof, Zürich.
  7. Steiner, Juri; Zweifel, Stefan: Pro Helvetia's platform to present the Swiss contributions to the Venice Biennials
  8. Yale University Radio WYBCX: The Art World Demystified, Hosted by Brainard Carey
  9. Jaime Moreno: El arte en la ausencia. El Periodico, 28. November 2017, abgerufen im 28. November 2017 (spanisch).
  10. vgl. Lucy R. Lippard, Six Years: "The Dematerialization of the Art Object from 1966 to 1972". New York, Praeger, 1973, p. 40.
  11. vgl. Lütkehaus, Ludger: "Nichts", Haffmans Verlag, Zürich 1999
  12. Siehe die folgenden Ausstellungskataloge zum Thema Nichts:
    • Armleder, John; Copeland, Matthieu; Le Bon, Laurent; Metzger, Gustav; Perret, MaiThu; Phillpot, Clive and Pirotte, Philippe (eds): "Voids: A Retrospective", Zürich : JRP Ringier, 2009
    • Hollein, Max, Weinhart, Martina: "Nichts – Nothing", Ostfildern : Hatje Cantz, 2006
    • Rugoff, Ralph: "Art about the Unseen", 1957-2012, London: Hayward Publishing, 2012
    • Varnedoe, Kirk: "Pictures of Nothing. Abstract Art since Pollock", Princeton/Oxford : Princeton University Press, 2006
  13. vgl. Dorothee Fauth: "Kunstlexikon: Readymade". Hatje Cantz 2003.
  14. Hector Olbak: The Unfindable Readymade
  15. La musée qui n'a rien à montrer, RTS.ch (26. Dezember 2014)
  16. Das Nichts ist unser aller Horizont, Tages-Anzeiger (27. Mai 2015)
  17. Nichts als ein Museum, Surprise Strassenmagazin Nr. 351/15