Noah Baumbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noah Baumbach (rechts) auf der Berlinale 2010

Noah Baumbach (* 3. September 1969 in Brooklyn, New York City) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noah Baumbach studierte am Vassar College in Poughkeepsie im US-Bundesstaat New York. Dort teilte er sich gemeinsam mit dem späteren Filmproduzenten Jason Blum ein Zimmer.[1] Nach Abschluss des Studiums zogen Baumbach und Blum nach Chicago, wo sie sich eine Wohnung teilten.

Sein Debüt als Autor und Regisseur gab Baumbach 1995 mit dem Film Kicking and Screaming. Jason Blum fungierte für diesen noch als Executive Producer. Später trennten sich ihre Wege. Baumbachs zweiter Film Highball, den er unter dem Pseudonym Ernie Fusco veröffentlichte, folgte zwei Jahre später.

Internationale Aufmerksamkeit erhielt Baumbach mit seinem Film Der Tintenfisch und der Wal, ein semi-biographischer Film über die Scheidung seiner Eltern Mitte der Achtzigerjahre. Der Film wurde ein großer Erfolg und mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit zwei Preisen auf dem Sundance Film Festival, einer Nominierung für das beste Drehbuch bei den Oscars, sechs Nominierungen für die Independent Spirit Awards und drei für die Golden Globes.

2010 erhielt er für seinen sechsten Spielfilm Greenberg eine Einladung in den Wettbewerb der 60. Filmfestspiele von Berlin.

Von 2005 bis 2013 war Baumbach mit der Schauspielerin Jennifer Jason Leigh verheiratet. Er ist mit der Schauspielerin Greta Gerwig liiert, mit der er seit dem Film Frances Ha auch gemeinsam arbeitet.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band Noah and the Whale benannte sich nach dem Regisseur und seinen Film Der Tintenfisch und der Wal. Der von Charles Grodin gespielte Filmregisseur in "Gefühlt Mitte zwanzig" ist nach dem realen Filmregisseur Brian De Palma modelliert. Dieser ist ein alter Freund von Baumbachs Eltern; Baumbach drehte über ihn auch den hoch gelobten Dokumentarfilm "De Palma", der 2015 bei den Filmfestspielen von Venedig Premiere feierte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur
Als Drehbuchautor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Can Budget-Slasher Jason Blum Prove the Way Hollywood Makes Movies Is Horrifyingly Wrong? bei laweekly.com, abgerufen am 25. Oktober 2015