Nobody Else

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nobody Else
Studioalbum von Take That

Veröffentlichung(en)

1995

Label(s)

RCA, BMG

Format(e)

CD

Genre(s)

Pop, R&B

Anzahl der Titel

11 bzw. 14

Laufzeit

50:35 bzw. 01:05:53

Besetzung

Produktion

  • Brothers in Rhythm
  • Gary Barlow
  • Chris Porter
  • Jim Steinman
  • Dave James
Chronologie
Everything Changes
(1993)
Nobody Else Greatest Hits
(1996)

Nobody Else ist das dritte Album der englischen Band Take That. Es wurde am 8. Mai 1995 veröffentlicht und war das letzte Studioalbum der Band vor ihrer zwischenzeitlichen Auflösung im Jahr 1996. Das Album erreichte die Spitze der Charts in neun Ländern (u. a. Deutschland, Österreich und Schweiz) und verkaufte sich weltweit über sechs Millionen mal.[1] Auf dem Album befindet sich mit Back for Good (über neunzig mal gecovert, ausgezeichnet u. a. mit einem Ivor und einem BRIT, über 1,2 Millionen mal verkauft) der bis heute erfolgreichste Boyband-Song aller Zeiten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon bei den vorangegangenen Alben der Boygroup war Gary Barlow auch hier für den Großteil der Kompositionen allein verantwortlich. So wurde u. a. Back for Good, das es in 31 Ländern auf Platz eins schaffte und bis heute das erfolgreichste Lied der Gruppe ist, von ihm geschrieben. Nobody Else war auf den veränderten Musikgeschmack in Großbritannien ausgerichtet, da sich Take That nun der Konkurrenz von Oasis, Blur und anderen Britpop-Künstlern gegenübersahen.[2] Bereits beim Erscheinen der Platte wurde die zunehmende Ausnahmestellung von Barlow wahrgenommen, auch die Entfremdung von Robbie Williams, dem die „wilde“ Rolle übernehmenden Mitglied der Gruppe, von seinen Bandkollegen wurde bemerkt.[2] Nach der Veröffentlichung im Mai und der Trennung von Robbie Williams am 17. Juli 1995 begab sich die Gruppe als Quartett dennoch auf die angekündigte, vorfinanzierte und ausverkaufte Welttournee und spielte unter anderem in Großbritannien (12 aufeinanderfolgende Konzerte in Manchester, 10 in London), Indonesien (Jakarta), Australien (Adelaide, Melbourne, Sydney, Brisbane, Perth), Thailand (2× Bangkok), Singapur (Kallang) und Japan (2× Tokio). Robbie Williams’ Ausstieg und die Aussicht auf ein mögliches Ende der Gruppe im Anschluss an die Nobody-Else-Tour führte damals bei vielen Anhängern der Band zu existenziellen Krisen, die vermehrt in Suizidgefährdung mündeten. In einigen Ländern wurden daraufhin eigens Seelsorgetelefone eingerichtet, an die sich die zumeist weiblichen jungen Fans wenden konnten. In Berlin liefen dort Anrufe aus verschiedensten Ländern zusammen. Mehrere Wochen lang wendeten sich täglich hunderte verstörte Jugendliche bei den Mitarbeitern, die Hotline wurde zum Selbstläufer und das Helferteam konnte dem Ansturm irgendwann nicht mehr standhalten. So musste das Angebot nach einiger Zeit eingestellt werden, woraufhin sich auch die Zahl Anrufer bei der Jugendhilfe wieder reduzierte.[3] Die Tournee blieb trotz Williams Ausstieg und dem Angebot der Ticketrücknahme ausverkauft und verschonte die Boyband so vor einem plötzlichen Bankrott unmittelbar vor ihrer Auflösung.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Back for Good schafften Gary Barlow und Take That dauerhaft den bereits mit Babe (1993) versuchten Imagewechsel durch „erwachsenere“ Themen und Musikvideos. Für Babe hatten sie erstmals dramatisch-filmische Elemente genutzt, um die im Lied erzählte Geschichte zu inszenieren. Back for Good zeigt die fünf Sänger nachdenklich in schwarz-weiß und sehr zurückgenommenem Ambiente – an einem einsamen, nass-kalt verregneten Parkplatz mit zwei Old-Timern. Hierbei wurde vielfach mit Zeitlupen und mit nur wenigen Szenenwechseln gearbeitet. Back for Good führte zusammen mit ihrem neuen, ernsthafteren Auftreten auch erstmals zu Erfolg in den Adult-Contemporary-Charts der Vereinigten Staaten. Die Ballade wurde dort zum Billboard International Hit of the Year gekrönt und brachte der Band außerdem eine Reihe bedeutender Musikpreise ein: Barlows dritter Ivor Novello Award besiegelte seinen Status als ernstzunehmender Komponist und sicherte ihm eine Songwriter-Karriere außerhalb der Band. Mit dem BRIT Award für die beste Single erhielt die Band außerdem die wichtigste musikbezogene Auszeichnung ihres Heimatlandes. Mit 1,2 Millionen verkauften Exemplaren allein im Vereinigten Königreich (Stand 2017) handelt es sich um die bislang erfolgreichste Boyband-Single aller Zeiten. Der durch das Album erfolgreich begonnene Imagewechsel trug dazu bei, dass sich Take That zehn Jahre nach ihrer Auflösung erfolgreicher denn je wiedervereinigen, dem Boyband-Stigma endgültig entkommen und sich als Band neu erfinden konnten.

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Album gingen die Singles Sure (noch im Oktober 1994) und Back for Good (im März 1995) voraus. Am 24. Juli 1995 erschien Never Forget als dritte Single, drei Wochen vor der Veröffentlichung des Albums in den USA am 15. August (dort allerdings mit veränderter Titelliste). Alle drei Singles erreichten Platz eins in den britischen Charts. Das Album selbst schaffte es in Großbritannien, Irland, Deutschland, Österreich, Belgien, Finnland, Italien, den Niederlanden und in der Schweiz sowie in den Europa-Charts auf Platz eins und konnte in den ersten drei Tagen nach der Veröffentlichung bereits 600 000 Exemplare absetzen.[1] Insgesamt verkaufte sich das Album über sechs Millionen mal.[1] Im November erschien das Homevideo Nobody Else – The Movie, das die Gruppe während der zehn Londoner Konzerte zeigt.[4] Die Musikvideos zu den drei Singles sind darauf ebenfalls enthalten.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Take That mit Back for Good nach fünf Jahren Weltkarriere erstmals auch den US-amerikanischen Markt erfolgreich in Angriff nahmen, enthielt die dort veröffentlichte Version des Albums zu einem Drittel Singles des vorangegangenen Albums Everything Changes. Auf Allmusic.com vergab Bryan Buss für die US-Version des Albums 4 von 5 Sternen, merkte aber an, es fehle der Boygroup stark an Selbstvertrauen und Stil im Vergleich zu ihrer US-amerikanischen Konkurrenz. Den Großteil des Albums bezeichnete als einschläfernd und bemängelte den „lachhaft“ wirkenden Text von Love Ain’t Here Anymore (in Europa die sechste und letzte Singleveröffentlichung aus Everything Changes). Nur wenige Songs (darunter Back for Good und Babe, denen er besondere musikalische Güte und „überraschend gewagte“ Texte zuschreibt) ragten wirklich aus dem Album heraus. Teen Pop müsse nicht immer Kunst, aber zumindest gut gemacht sein und „etwas Biss“ haben. Das übrige Album biete beides nicht.[5]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel in der Original-Edition (1995)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. TitelSongwriterHauptstimme Länge
1. Sure  Gary Barlow, Mark Owen, Robbie WilliamsGary Barlow 3:42
2. Back for Good  Gary BarlowGary Barlow 4:02
3. Every Guy  Gary BarlowGary Barlow, Robbie Williams 3:59
4. Sunday to Saturday  Gary Barlow, Howard Donald, Mark OwenGary Barlow 5:03
5. Nobody Else  Gary BarlowGary Barlow 5:48
6. Never Forget  Gary BarlowHoward Donald 5:12
7. Hanging Onto Your Love  Gary Barlow, David MoralesGary Barlow 4:09
8. Holding Back the Tears  Gary BarlowGary Barlow 5:29
9. Hate It  Gary BarlowGary Barlow, Robbie Williams 3:41
10. Lady Tonight  Gary BarlowGary Barlow, Robbie Williams 4:37
11. The Day After Tomorrow  Gary BarlowMark Owen 4:53
Gesamtlänge:
50:35

Bonustitel in der Japan-Edition (1995)[6][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelliste 
Nr. TitelSongwriterHauptstimme Länge
12. All That Matters to Me  Gary BarlowGary Barlow 5:26
13. Back for Good (Instrumental-Version)Gary Barlow 4:03
Gesamtlänge:
01:00:04

Bonustitel in der Expanded-Edition (2006)[7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelliste 
Nr. TitelSongwriterHauptstimme Länge
12. Sure (Full-Pressure-Mix)Gary Barlow, Mark Owen, Robbie WilliamsGary Barlow 5:38
13. Back for Good (Urban-Mix)Gary BarlowGary Barlow 4:01
14. Every Guy (Live-Version)Gary BarlowGary Barlow, Robbie Williams 5:34
Gesamtlänge:
01:05:53

Titel in der US-Edition (1995)[8][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelliste 
Nr. TitelSongwriterHauptstimme Länge
1. Sure  Gary Barlow, Mark Owen, Robbie WilliamsGary Barlow 3:42
2. Back for Good  Gary BarlowGary Barlow 4:02
3. Babe (Return-Remix)Gary BarlowMark Owen 4:55
4. Pray  Gary BarlowGary Barlow 3:43
5. Nobody Else  Gary BarlowGary Barlow 5:48
6. Never Forget  Gary BarlowHoward Donald 5:12
7. Holding Back the Tears  Gary BarlowGary Barlow 5:29
8. Every Guy  Gary BarlowGary Barlow, Robbie Williams 3:59
9. Love Ain’t Here Anymore  Gary BarlowGary Barlow 4:04
10. The Day After Tomorrow  Gary BarlowMark Owen 4:53
Gesamtlänge:
45:47

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Justin Lewis: Gary Barlow: Time to Shine. 1. September 2013. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  2. a b Stephen Thomas Erlewine: Biografie. www.allmusic.com. 19. Juli 2010. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  3. Danny Kringiel: Es hörte einfach nicht auf. www.spiegel.de (Rubrik einestages). 19. Juli 2010. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  4. www.imdb.com: Take That: Nobody Else – The Movie
  5. www.allmusic.com: Rezension Nobody Else von Bryan Buss
  6. Take That Nobody Else + Slip Case Japan CD ALBUM (40527). Eil.com. 1. Februar 1995. Abgerufen am 30. Mai 2011.
  7. Take That Nobody Else – Expanded Edition UK CD ALBUM (380480). Eil.com. 6. November 2006. Abgerufen am 30. Mai 2011.
  8. Take That Nobody Else USA CD ALBUM (469770). Eil.com. Abgerufen am 30. Mai 2011.