David Morales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Morales (2011)

David Morales (* 21. August 1961 in Brooklyn, New York) ist ein amerikanischer House-Musiker puerto-ricanischer Abstammung und gehörte zeitweise zu den bestbezahlten DJs der Welt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ausgebildete Koch arbeitete als DJ und Produzent u.a. mit Janet Jackson, Tina Turner, Whitney Houston, Jamiroquai, Mariah Carey und den Backstreet Boys zusammen. Morales wurde dreimal für den Grammy nominiert und gewann 1998 die Auszeichnung als „Remixer of the Year“. Er wurde außerdem mit dem Dance Star Award als „Best Artist“ ausgezeichnet. Morales war und ist für verschiedene Labels tätig, darunter Mercury (bis 1993) und das dazugehörige Sublabel Manifesto (bis 1998) sowie Ultra (bis 2012) und Def Mix Music (seit 2014).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: The Program (mit The Bad Yard Club; Mercury 518 015; VÖ: 20. Juli)
  • 2004: 2 Worlds Collide (Ultra 1244)
  • 2012: Changes (Ultra 3397; VÖ: 19. Juni)
  • 2014: The Red Zone Project Vol. 1 (EP mit 4 Files; Def Mix Music 004; VÖ: 15. September)
  • 2015: The Red Zone Project Vol. 2 (8 Files; Def Mix Music 008; VÖ: 27. April)
  • 2015: RA.EX262 David Morales (Interview, Host: Stephen Titmus; Resident Advisor Exchange 262; VÖ: 6. August)
  • 2016: The Evolution (David Morales presents Brooklyn Friends; Def Mix Music 017; VÖ: 3. Oktober)
  • 2017: The Red Zone Project Vol. 3 (8 Files; Def Mix Music 019; VÖ: 15. Juni)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1993 Gimme Luv (Eenie Meenie Miny Mo)
The Program
300! 37
(3 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
mit The Bad Yard Club feat. Papa San
Autoren: David Morales, Handel Tucker,
Sly Dunbar, Papa San
1993 The Program
The Program
300! 66
(1 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
mit The Bad Yard Club
Autoren: David Morales, Handel Tucker,
Sly Dunbar, Papa San
1994 In de Ghetto
The Program
300! 300! 3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1994
mit The Bad Yard Club feat. Delta Bennett
Autoren: David Morales, Handel Tucker,
Sly Dunbar, Delta Bennett
1996 In de Ghetto (1996 Mix) 300! 35
(2 Wo.)
20
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996
als Bad Yard Club feat. Crystal Waters
Autoren: David Morales, Handel Tucker,
Sly Dunbar, Delta Bennett
1998 Needin’ U 66
(2 Wo.)
8
(13 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
David Morales pres. The Face
Autoren: David Morales, Phil Hurtt, Richard DiCicco V.
2000 Higher 300! 300! 3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2000
David Morales & Albert Cabrera pres. Moca feat. Deanna
Autoren: David Morales, Albert Cabrera,
Dennis Coffey, Deanna Dellacioppa
2001 Needin’ U II 300! 11
(5 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2000
David Morales pres. The Face
feat. Juliet Roberts mit James D-Train Williams und Sharon Bryant
Autoren: David Morales, Andrew Louis Smith, Danny Poku,
David Jordan, Juliet Roberts, Phil Hurtt, Richard DiCicco V.
2004 How Would U Feel
2 Worlds Collide
300! 71
(3 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2004
feat. Lea-Lorién
Autoren: David Morales, Lea-Lorién Karima Alomar
2005 Here I Am
2 Worlds Collide
300! 300! 1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2005
mit Tamra Keenan
Autoren: David Morales, Alec Shantzis, Tamra Keenan
2015 There Must Be Love 300! 300! 1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2015
mit Janice Robinson

weitere Singles

  • 1993: Sunshine (mit The Bad Yard Club)
  • 1993: Forever Luv (feat. Anastacia)
  • 1994: Congo (als The Boss)
  • 1995: Philadelphia (als Brooklyn Friends)
  • 1997: Wind Up Your Body (mit The Bad Yard Club feat. Delta Bennett)
  • 2001: Winners (feat. Jocelyn Brown)
  • 2002: Siren of Love (als 928)
  • 2003: Make It Hot (vs. DJ Pierre)
  • 2005: Feels Good (mit Angela Hunte)
  • 2005: Needin You ’05 (Promo; VÖ: 29. August)
  • 2006: Better That U Leave (feat. Lea-Lorién)
  • 2006: Play (als Brooklyn Friends)
  • 2006: Keep It Coming (als The Face feat. Nicki Richards; VÖ: Dezember)
  • 2009: Needin U (als The Face mit Mark Brown und Adam Shaw; VÖ: 3. Juni)
  • 2009: Tramp / Go Back / Spastic (als Brooklyn Friends; VÖ: 7. September)
  • 2009: Obedience / Gloria’s Groove (als Brooklyn Friends; VÖ: 23. November)
  • 2010: I Make You Gaga (feat. Janice Robinson)
  • 2011: You Just Don’t Love Me (feat. Jonathan Mendelsohn; VÖ: 28. Juni)
  • 2011: Holiday (mit Polina Goudieva; VÖ: 20. Dezember)
  • 2012: Golden Era (mit Róisín Murphy; VÖ: 22. Mai)
  • 2012: Stay (mit Polina Goudieva; VÖ: 24. Juni)
  • 2013: Chapter 1 (als D-Tribe; VÖ: 14. Oktober)
  • 2013: Orisha (als The Boss; VÖ: 25. November)
  • 2015: Lovin’ (als The Face feat. Kym Mazelle; VÖ: 19. Januar)
  • 2015: Everybody Get Up! (als The Red Zone Project feat. Keith Anthony Fluitt; VÖ: 26. Oktober)
  • 2016: Found Love (als Blind Colors feat. Melonie Daniels Walker; VÖ: 22. Februar)
  • 2016: Come with Me (als Blind Colors feat. Ce Ce Rogers; VÖ: 14. Juli)
  • 2017: Esperanza (mit Luciano; VÖ: 30. Juni)
  • 2017: Don’t You Want My Love (als The Face feat. Nicki Richards; VÖ: 11. August)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE UK Billboard Dance Club Songs (ab 2004)
  2. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]