Oberuckersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Gewässer Oberuckersee, zur gleichnamigen Gemeinde siehe Oberuckersee (Gemeinde)
Oberuckersee
Blick vom Westufer, im Hintergrund das Dorf Warnitz
Blick vom Westufer, im Hintergrund das Dorf Warnitz
Geographische Lage Landkreis Uckermark
Zuflüsse vom Potzlowsee, Stierngraben
Abfluss Uckerkanal
Orte am Ufer Warnitz, Quast
Größere Städte in der Nähe Prenzlau
Daten
Koordinaten 53° 11′ 26″ N, 13° 51′ 38″ OKoordinaten: 53° 11′ 26″ N, 13° 51′ 38″ O
Oberuckersee (Brandenburg)
Oberuckersee
Höhe über Meeresspiegel 17,8 m ü. HN
Fläche 6,85 km²f5
Volumen 57.000.000 m³f8
Maximale Tiefe 28,0 mf10
Uckerkanal am Oberuckersee

Der Oberuckersee liegt im Nordosten von Brandenburg im Landkreis Uckermark. Er hat eine Wasserfläche von etwa 685 Hektar.

Am Seeufer liegen im Osten die Orte Warnitz und Quast. Im Norden befindet sich das Dorf Seehausen. Am Westufer befindet sich das Dorf Fergitz. Die erstgenannten Orte gehören zur Gemeinde Oberuckersee, der letztgenannte zur Gemeinde Gerswalde.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Stegelitz am Südzipfel des Oberuckersee entspringt der Fluss Ucker. Die Ucker durchfließt Ober- und Unteruckersee nach Norden, heißt in Mecklenburg-Vorpommern „Uecker“ und mündet bei Ueckermünde gegenüber der Insel Usedom in das Stettiner Haff (Oderhaff oder Kleines Haff).

Der Oberuckersee hat eine Länge von etwa fünf Kilometern und eine Breite von etwa 1,6 Kilometern und ist an seiner tiefsten Stelle etwa 25 Meter tief. Er ist über einen rund 4,5 Kilometer langen schiffbaren Kanal mit dem Unteruckersee verbunden. Er hat ein Einzugsgebiet von fast 23 km².

Der See ist im Nord- und Südteil stark gegliedert. Im Norden existieren zwei markante Buchten, die Lanke mit zwei kleineren Inseln und die Bucht, in der der Uckerkanal beginnt. Im Süden endet der See in der langgestreckten Bucht Große Lanke.

Unweit östlich des Sees verläuft die Bundesautobahn 11.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa im 6. Jahrhundert wanderten die Ukranen in die Uckermark ein. Das Zentrum des Stammes lag um die Uckerseen Ober- und Unteruckersee.

Burgwallinsel im Oberuckersee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1100 entstand auf der Burgwallinsel im Oberuckersee ein größeres slawisch-feudales Burg- und Siedlungszentrum. Der Burgwall hatte eine Breite (am Fuß) von fünf bis sechs Metern und eine Höhe von ungefähr sechs Metern. Die Wallanlage bestand aus Holz und Lehm.

Etwa um 1150 wurde die Insel durch einen Brand zerstört. Der Wall glühte durch und verschlackte. Noch heute findet man in der Wallbefestigung Steine mit Lufteinschlüssen, die sogenannten Schwimmsteine.

Landverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Landverbindungen zu der Insel waren im Norden eine 2,2 Kilometer lange Brücke (Lange Brücke) nach Seehausen zum nördlichen Ufer und damit eine wichtige Handelsverbindung nach Prenzlau. Eine 400 Meter lange Brücke (Kurze Brücke, auch: Tiefe Brücke) aus Eichenholz nach Fergitz führte zum westlichen Ufer.

Die Lange Brücke verläuft entlang einer Untiefe, die heute in ein bis zwei Metern Tiefe liegt und zu slawischer Zeit möglicherweise zum Teil über Sumpfgebiet verlief. Die Kurze Brücke führt über eine bis zu 18 Meter tiefe Stelle.

Eine geschichtlich bedeutsame Entwicklung nahm das Gebiet der Uckerseen im 14. Jahrhundert durch den Einfluss der Zisterzienserinnenabtei Seehausen, das zu dieser Zeit auf der Halbinsel stand.

Die Burgwallinsel befindet sich heute in Privatbesitz.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallpfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oberuckersee mit Burgwallinsel ist in die Routenführung des Wallpfades (historischen Stätten) eingebunden.

Radfernweg Berlin-Usedom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radfernweg Berlin–Usedom führt am See entlang von der Großen Lanke über Warnitz und Quast zur Lanke nach Seehausen.

Region / Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt in der Uckermark als Teil einer Moränenlandschaft, die durch die Eiszeit geprägt worden ist. Die zurückweichenden Eismassen hinterließen ein hügeliges Flachland, das mit vielen kleinen Seen übersät ist. Diese Seen, wie auch der Oberuckersee, sind ein Überbleibsel von Resteisbeständen, die beim Abtauen in den Mulden und Senken größere Wassermassen sammelten.

Der See ist einer der größten unter den 250 Seen im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Blick auf den Oberuckersee von Südwesten
Blick auf den Oberuckersee von Fergitz (Westufer)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberuckersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien