Opiumtinktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Opii tinctura normata nach Ph. Eur. auf einer Uhrglasschale

Opiumtinktur (Synonyme Tinctura Opii simplex, Tinctura Opii normata, Opium tincture, Eingestellte Opiumtinktur, Normierte Opiumtinktur ph. Eur) ist eine alkoholische Lösung von Opium. Sie wurde bis ins frühe 20. Jahrhundert häufig verordnet, heute nur noch selten. Bis ins 19. Jahrhundert wurde sie auch als Laudanum, Mohnsaft (Laudanum liquidum) oder Meconium bezeichnet.

Sie wird als Ausgangsstoff für ein in der Apotheke hergestelltes Arzneimittel (Magistralrezeptur) verwendet bzw. ist neuerdings als Fertigarzneimittel verfügbar. Opiumtinktur unterliegt den Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Sie findet Anwendung zur Ruhigstellung des Darmes bei schweren Diarrhoen als Second-Line-Therapie und unter Umständen stark verdünnt zur Behandlung des Neonatalen Abstinenzsyndroms (NAS; Opiatentzugssyndrom bei Neugeborenen).

Gewinnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opiumtinktur wird aus dem getrockneten Milchsaft der unreifen Samenkapseln des Schlafmohns (Papaver somniferum) gewonnen, danach wird der Wirkstoffgehalt in der Tinktur standardisiert. Die Wirkstoffe liegen in der Tinktur wie auch im Milchsaft der Pflanze u. a. an Mekonsäure gebunden vor.

Zusammensetzung und Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheitshinweise
Name

Tinctura Opii normata Ph.Eur.

CAS-Nummer

keine, da Gemisch

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung 02 – Leicht-/Hochentzündlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 226​‐​302
P: 102​‐​211​‐​233 [1]

Die Zusammensetzung der Opiumtinktur ist seit über 100 Jahren unverändert und im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur 9.0) standardisiert.[2] Das Opium wird in einer Mischung aus Alkohol (31–34 Vol%) und Wasser gelöst, die alle Alkaloide des Schlafmohns enthält. Der Gehalt an den enthaltenen Wirkstoffen, wie Morphin (1 %), Codein, Thebain, Noscapin (= Narcotin), Papaverin, Narcein u. a., in der Tinktur standardisiert.

In der europäischen Apotheke wird aus der gelieferten Tinktur unter Schutzvorkehrungen aus dem Versandgefäß die benötigte Menge (maximal 50,0 g verordnete Menge binnen 30 Tage für einen Patienten) in ein geeignetes Gefäß mit kindergesichertem Verschluss umgefüllt und etikettiert. Die Haltbarkeit beträgt 6 Monate nach erstmaliger Verwendung durch den Patienten.

Seit August 2018 ist Opiumtinktur unter dem Handelsnamen Dropizol [3] (ATC Code A07DA02, Gruppe Motilitätshemmer) als Fertigarzneimittel in 3 Packungsgrößen (10 ml, 3 × 10 ml, 10 × 10 ml) in Deutschland verfügbar.  Es ist zugelassen zur Behandlung schwerer Durchfälle, z. B. bei Diarrhö durch Zytostatika, Bestrahlung oder neuroendokrine Tumoren, wenn durch Anwendung anderer Antidiarrhoika keine ausreichende Wirkung erzielt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laudanum, Medizinflasche 100 ml (19. Jahrhundert)

Eine Opiumtinktur unter dem Namen „Laudanum“ wurde in unterschiedlichen Zusammensetzungen unter anderem vom Arzt, Alchemist und Naturforscher Paracelsus, beschrieben. Er glaubte, mit dem Laudanum ein Allheilmittel erfunden zu haben, und nannte seine Tinktur daher auch Stein der Unsterblichkeit. Seine Hauptbestandteile waren zu etwa 90 Prozent Wein sowie Opium zu etwa 10 Prozent, die Zusammensetzung ist jedoch umstritten.[4] Als weitere Zusätze werden Bilsenkraut, die gemeine Alraune und Tollkirsche genannt.[5]

Die Wortherkunft ist nicht eindeutig geklärt. Viele Quellen verweisen auf lateinisch ladanum – die Bezeichnung für das Harz der Zistrose. Lateinisch laudare bedeutet wiederum „loben“. Möglicherweise wurde bei der Namensgebung diese beiden Bedeutungen zu einem Begriff zusammengezogen.

Seit seiner Erfindung im 16. Jahrhundert fand das Laudanum in Europa eine große Verbreitung. Während der nächsten Jahrhunderte erfreute es sich als Universaltonikum und Wunderdroge einer großen Beliebtheit. Seine herausragende Eigenschaft bestand allerdings nicht in einer lebensverlängernden, sondern vielmehr in seiner schmerzstillenden und beruhigenden Wirkung. Sogar Kindern wurde die verdünnte Tinktur bedenkenlos zur Ruhigstellung eingegeben.

Laudanum war frei verkäuflich und günstig, daher war es in allen Gesellschaftsschichten Europas sehr populär. Seine Verbreitung im 18. und 19. Jahrhundert lässt sich in etwa mit der des Aspirins in der heutigen Zeit vergleichen. Eine Zeit lang fand der Begriff auch als Synonym für Schmerzmittel allgemein Verwendung.

Opiumtinktur-Flasche mit 5 Litern Fassungsvermögen

In Schriftstellerkreisen kam das Laudanum teilweise zur Anregung der kreativen Fähigkeiten in Mode; der Dauergebrauch der Tinktur schien jedoch die eigene Kreativität eher auszulöschen. Zu den bekanntesten bekennenden Laudanumkonsumenten gehören u. a. der englische Lyriker Samuel Taylor Coleridge (1772–1834) und der Schriftsteller Thomas de Quincey (1785–1859) sowie der walisische Schriftsteller Edward Williams (bekannt als Iolo Morganwg, 1747–1826). Alle drei litten offenbar über lange Zeit ihres Lebens unter einer starken Abhängigkeit. Der englische Autor Wilkie Collins verarbeitete seine eigenen Erfahrungen mit Opium in seinem Roman The Moonstone.[6][7]

Tatsächlich fand in der europäischen Gesellschaft erst ab dem 19. Jahrhundert eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem suchtbildenden und schädlichen Charakter eines dauerhaften Opiumkonsums und somit auch des Laudanums statt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts standen der Medizin zunehmend neue Mittel zur Verfügung, die die bedenklichen Opiate ersetzen konnten. Im Jahre 1920 verbot England schließlich per Gesetzesbeschluss die freie Verkäuflichkeit von Opiaten. 1929 trat in Deutschland das sogenannte Opiumgesetz in Kraft.

Verwendung und Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opiumtinktur fand früher und bis in das frühe 19. Jahrhundert breite Verwendung in der Medizin als schmerzstillendes und beruhigendes Medikament. Auch bei Depressionen wurde es häufig eingesetzt. So gab es Kliniken, die Depressionen bis in die 1970er Jahre mit Opium behandelten.[8] Opiumtinktur ist bei Überdosierung oder versehentlichem Verschlucken durch Kinder gefährlich: Die Symptome einer Vergiftung ähneln stark denen einer Vergiftung mit Morphin und sind auch den dort verwendeten Maßnahmen und Antidoten, wie dem Wirkstoff Naloxon, einem sog. Opiatantagonisten, gut zugänglich.

Zugelassen ist eine ärztliche Verschreibung bei schweren Durchfällen, z. B. bei Diarrhö durch Zytostatika, Bestrahlung oder neuroendokrine Tumoren, wenn durch Anwendung anderer Antidiarrhoika keine ausreichende Wirkung erzielt wurde.[3] Opiumtinktur greift im Magen-Darm-Trakt vor allem an μ-Opioid-Rezeptoren an, verringert die Darmmotilität, vermindert die Sekretion, verlangsamt die Darmperistaltik, und erhöht den Tonus des Analsphinkters.[9] Untersuchungen des menschlichen Darms deuten darauf hin, dass 𝛿-Opioid- und 𝜅-Opinoid-Rezeptoren eine geringere, aber potenziell klinisch bedeutsamen Beitrag zur Opioid-induzierten Hemmung der Muskelaktivität im Magen-Darm-Trakt haben.[10] Die antidiarrhoische Wirkung der Optiumtinktur im Dickdarm unterliegt keiner Toleranzentwicklung (im Gegensatz zum schmerzhemmenden Effekt  und den Effekt auf die Motilität im oberen Gastroinstestinaltrakt). Dies ist auf Unterschiede in der Signalübertragung und der Regulation des u-Opioid-Rezeptors zurückzuführen.[11]

Die durch Opiumtinktur möglicherweise behandelbaren schweren Durchfälle treten bei 50–80 % der Patienten auf, die chemotherapeutisch behandelt werden, vor allem bei der Behandlung von kolorektalen Karzinomen und gastrointestinalen Malignomen mit Fluoropyrimidinen und Irinotecan.[12][13][14] Auch 20–70 % der Patienten, die sich einer Strahlentherapie des Bauchs oder Beckens unterziehen müssen, sind vorübergehend von schweren Durchfällen betroffen.[15][16] In den aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) wird die Empfehlung ausgesprochen: „bei Loperamid-refraktärer Diarrhoe können Opiumtropfen, Codein, Morphium oder Atropin eingesetzt werden.“ [17][18]

Auch Patienten mit Kurzdarmsyndrom (nach Erkrankung wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Trauma, oder vaskulären Ereignissen) leiden oft unter schwerem Durchfall.[19] Träger eines Ileostomas haben oftmals sehr dünnflüssige Ausscheidungen, welche durch Opiumtinktur eingedickt werden, wenn andere Maßnahmen nicht greifen.

Die Dosen von Opiaten (vor allem Morphin) in der sogenannten Opiumtinktur sind bei der Behandlung des Durchfalls viel geringer als in der Schmerztherapie (im Mittel 5–15 mg/d  versus 36 mg/d beim erwachsenen Menschen).[20][3]

Die zentralen Wirkungen sind bei oraler Gabe deutlich geringer und seltener als nach parenteraler (s.c. oder i.m.) Gabe. Nebenwirkungen sind vor allem auch die bei Morphin auftretenden unerwünschten Wirkungen wie Verstopfung, Wirkungen auf die Psyche (meist Schläfrigkeit, Euphorie, gelegentlich auch Dysphorie), Müdigkeit, veränderte Geschmacksempfindungen, Schwindelgefühl, körperliche und psychische Abhängigkeit.

Rechtliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opiumtinktur ist in Deutschland wegen der suchtbildenden Wirkung als Betäubungsmittel eingestuft und darf nur auf speziellen Betäubungsmittelrezepten gemäß der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung verordnet werden, wobei bestimmte Höchstmengen festgesetzt sind.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dropizol (D, A)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Laudanum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Tinctura Opii normata Ph.Eur. bei Maros, abgerufen am 23. September 2018.
  2. Deutscher Apotheker Verlag (Hrsg.): Europäisches Arzneibuch 9. Ausgabe, Grundwerk 2017: Amtliche deutsche Ausgabe (Ph. Eur. 9.0). 2017, ISBN 3-7692-6641-2.
  3. a b c FachInfo-Service. In: Dropizol Fachinformation Stand August 2018. Abgerufen am 10. September 2018.
  4. Philip Ball: The Devil's Doctor: Paracelsus and the World of Renaissance Magic and Science. Random House, 2014. ISBN 978-1-4735-1726-4. S. 187–189.
  5. Guido Gallacchi: Schmerzkompendium: Schmerzen verstehen und behandeln. Georg Thieme Verlag, 2005. ISBN 978-3-13-128372-6. S. 16.
  6. Kathleen McCormack: Intoxication and the Victorian Novel. In: William Baker, Kenneth Womack (Hrsg.): A Companion to the Victorian Novel. Greenwood Press, Westport 2002, ISBN 0-313-31407-1, S. 137.
  7. Stephen Knight: Secrets of Crime Fiction Classics. Detecting the Delights of 21 Enduring Stories. McFarland & Co.Jefferson, North Carolina 2015, ISBN 978-0-7864-9398-2, S. 44–54.
  8. Detlev Ganten, Klaus Ruckpaul: Erkrankungen des Zentralnervensystems. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1999, ISBN 3-540-64552-7, S. 273 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. Kumar L et al. Gastroenterology Research and Practice 2014, Article ID 141737
  10. Peter Holzer: Opioids and opioid receptors in the enteric nervous system: from a problem in opioid analgesia to a possible new prokinetic therapy in humans. In: Neuroscience Letters. Band 361, Nr. 1-3, 6. Mai 2004, ISSN 0304-3940, S. 192–195, doi:10.1016/j.neulet.2003.12.004, PMID 15135926.
  11. H. I. Akbarali, A. Inkisar, W. L. Dewey: Site and mechanism of morphine tolerance in the gastrointestinal tract. In: Neurogastroenterology & Motility. Band 26, Nr. 10, 24. September 2014, ISSN 1350-1925, S. 1361–1367, doi:10.1111/nmo.12443, PMID 25257923, PMC 4423201 (freier Volltext).
  12. Al B. Benson, Jaffer A. Ajani, Robert B. Catalano, Constance Engelking, Steven M. Kornblau: Recommended guidelines for the treatment of cancer treatment-induced diarrhea. In: Journal of Clinical Oncology: Official Journal of the American Society of Clinical Oncology. Band 22, Nr. 14, 15. Juli 2004, ISSN 0732-183X, S. 2918–2926, doi:10.1200/JCO.2004.04.132, PMID 15254061.
  13. Rachel J. Gibson, Dorothy M. K. Keefe: Cancer chemotherapy-induced diarrhoea and constipation: mechanisms of damage and prevention strategies. In: Supportive Care in Cancer. Band 14, Nr. 9, 8. April 2006, ISSN 0941-4355, S. 890–900, doi:10.1007/s00520-006-0040-y (springer.com [abgerufen am 10. September 2018]).
  14. Alexander Stein, Wieland Voigt, Karin Jordan: Review: Chemotherapy-induced diarrhea: pathophysiology, frequency and guideline-based management. In: Therapeutic Advances in Medical Oncology. Band 2, Nr. 1, 4. Dezember 2009, ISSN 1758-8340, S. 51–63, doi:10.1177/1758834009355164, PMID 21789126, PMC 3126005 (freier Volltext) – (sagepub.com [abgerufen am 10. September 2018]).
  15. Abobakr K. Shadad, Frank J. Sullivan, Joseph D. Martin, Laurence J. Egan: Gastrointestinal radiation injury: symptoms, risk factors and mechanisms. In: World Journal of Gastroenterology. Band 19, Nr. 2, 14. Januar 2013, ISSN 2219-2840, doi:10.3748/wjg.v19.i2.185, PMID 23345941, PMC 3547560 (freier Volltext).
  16. Jervoise Andreyev: Gastrointestinal symptoms after pelvic radiotherapy: a new understanding to improve management of symptomatic patients. In: Lancet Oncology. Band 8, Nr. 11, November 2007, ISSN 1474-5488, S. 1007–1017, doi:10.1016/S1470-2045(07)70341-8, PMID 17976611.
  17. Maria Vehreschild, Jörg Vehreschild J, Kai Hübel et al. für die Arbeitsgemeinschaft Infektionen (AGIHO) der DGHO: Diarrhoe und andere gastrointestinale Komplikationen bei Patienten mit hämatologischen und onkologischen Erkrankungen (Stand August 2014). Internet: www.onkopedia.de
  18. M. Schmidt-Hieber, J. Bierwirth, D. Buchheidt, O. A. Cornely, M. Hentrich: Diagnosis and management of gastrointestinal complications in adult cancer patients: 2017 updated evidence-based guidelines of the Infectious Diseases Working Party (AGIHO) of the German Society of Hematology and Medical Oncology (DGHO). In: Annals of Hematology. Band 97, Nr. 1, 2018, ISSN 1432-0584, S. 31–49, doi:10.1007/s00277-017-3183-7, PMID 29177551, PMC 5748412 (freier Volltext).
  19. B. Cagir, MAJ Sawley: Short-Bowel Syndrome: Background, Anatomy, Pathophysiology. 13. Dezember 2017 (medscape.com [abgerufen am 10. September 2018]).
  20. Deborah Dowell, Tamara M. Haegerich, Roger Chou: CDC Guideline for Prescribing Opioids for Chronic Pain—United States, 2016. In: JAMA. Band 315, Nr. 15, 19. April 2016, ISSN 0098-7484, S. 1624, doi:10.1001/jama.2016.1464 (jamanetwork.com [abgerufen am 10. September 2018]).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!