Orange Revolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Orangene Revolution)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleife der Orangen Revolution, die von den Demonstranten 2004 getragen wurde
Straßenszene in Kiew im November 2004
Demonstration am 22. November 2004 in Kiew
Orange gekleidete Demonstrationsteilnehmer in Kiew
Eine junge Frau überreicht Blumen an Polizisten, die eine Demonstration in Kiew abriegeln
Proteste im November 2004 in Kiew

Die Orange Revolution (manchmal auch Kastanienrevolution wegen der Kastanienbäume in Kiew) war eine Serie von Protesten, Demonstrationen und einem geplanten Generalstreik in der Ukraine. Auslöser waren die ukrainischen Präsidentschaftswahlen 2004, bei welchen auf beiden Seiten Wahlfälschungen der jeweiligen Gegenseite gemeldet wurden. Die Proteste gingen von den Anhängern des während des Wahlkampfs durch eine Vergiftung angeschlagenen Präsidentenanwärters Wiktor Juschtschenko (dessen Wahlfarbe Orange war) aus. Als Kandidat des Oppositionsblocks Unsere Ukraine war er laut erstem offiziellen Ergebnis der Zentralen Wahlkommission dem offen von Russland unterstützten Wiktor Janukowytsch unterlegen.

Die Orange Revolution und die bei dem Umbruch erzielten Ergebnisse werden auch zu den sogenannten Farbrevolutionen gezählt. Bei der unblutigen Orangen Revolution von 2004 starben, im Gegensatz zu den späteren Protesten vom November 2013 bis 2014 am Euromaidan, keine Menschen.[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ersten Wahlgang am 31. Oktober 2004 konnte weder Juschtschenko noch Janukowytsch, somit keiner der insgesamt 24 Kandidaten die absolute Mehrheit von 50 Prozent erreichen. Wiktor Juschtschenko bekam 39,87 Prozent und Wiktor Janukowytsch lag bei 39,32 Prozent der Stimmen. Die offiziellen Angaben der Wahlkommission wurde von vielen Bürgern und Wahlbeobachtern nicht als glaubhaft angesehen.

Die Proteste begannen am Tag nach der folgenden Stichwahl zwischen Ministerpräsident Wiktor Janukowytsch und Oppositionsanwärter Juschtschenko vom 21. November, als sich die offiziell geschätzten Wahlergebnisse deutlich von den Nachwahlbefragungen unterschieden, die nach Schließung der Wahllokale veröffentlicht wurden; eine dieser Exit Polls gab Juschtschenko einen Elf-Prozent-Vorsprung, während amtliche Resultate Janukowytsch einen Vorsprung von drei Prozent gaben. Obwohl andere Exit Polls und Vorwahlumfragen den offiziellen Wahlergebnissen entsprachen, beriefen sich die Kreise um Juschtschenko naturgemäß auf die für sie günstigere Umfrage. Die Anhänger Juschtschenkos sowie die Beobachter der OSZE gingen von einem Wahlbetrug zugunsten Janukowytschs aus. Im Donbass hatte die Wahlbeteiligung über 100 Prozent betragen; „Stimmvieh“ war mit Bussen von Wahllokal zu Wahllokal gefahren worden, mit den sogenannten „«Keksen», in Russland gefälschten Wahlzetteln“.[2]

Bereits am 22. November kamen mehr als 100.000 Menschen auf den Maidan und protestierten gegen den offensichtlichen Wahlbetrug. Ab dem 23. November 2004 fingen massive Proteste und Demonstrationen in einigen westlichen Städten der Ukraine an, vor allem auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew, unter anderem auch vor dem ukrainischen Parlament, wobei die Teilnehmer orange Fahnen oder Tücher oder Markierungen trugen, die Farbe der Juschtschenko-Kampagne. Neben der Farbe ist das Symbol der Juschtschenko-Leute eine Uhr, oft als Hufeisen (für das Zifferblatt) mit Ausrufezeichen (als Zeiger) dargestellt. Auch auf den Plakaten der Pora! tauchten neben der orangen Farbe häufig Uhren auf.

Kiew, Lwiw und einige andere Städte lehnten es ab, die Legitimität der Wahlen zu bestätigen. Nachdem Janukowytsch offiziell als der Wahlsieger bestätigt worden war, wurde seitens Juschtschenko beschlossen, die Regierung mit Generalstreiks, Blockaden und Sitzblockaden zu behindern:

„Einen Weg zu einem Kompromiss zu finden bedeutet, dass die Menschen ihren Willen demonstrieren. Es ist der einzige Weg, der uns helfen wird, diesen Konflikt zu lösen. Daher erklärt das Komitee der nationalen Rettung einen landesweiten politischen Streik.“[3]

Nach den wochenlangen friedlichen Protesten der Ukrainer bei der „Orangen Revolution“ wurde eine der Forderungen, nämlich das Wahlergebnis zu überprüfen, durchgeführt.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident Kutschma hatte einen zunehmend autoritären Kurs eingeschlagen, welcher eine oppositionelle Bewegung auslöste.[4] Schon im Jahr 1999 hatte er seinen Nachfolger vom Präsidium der Nationalbank auf den Sessel des Ministerpräsidenten geholt. Zusammen mit der Vize-Ministerpräsidentin für Energiefragen Tymoschenko begann die Regierung Juschtschenko, gegen illegale Machenschaften der Behörden vorzugehen. Der Journalist Heorhij Gongadse, der ebenfalls über Korruption berichtete, wurde angeblich auf Befehl des Präsidenten umgebracht. Eine Tonbandaufzeichnung entlarvten den Präsidenten als skrupellosen Manipulator und Antisemiten, er bestritt einzig die Authentizität der Passage mit dem Mordauftrag.

Diese Affäre weckte breiten Protest und eine Mobilisation inklusive einem winterlichen Zeltlager auf dem Maidan, Tausende demonstrierten für einen Rücktritt. Im Januar und April 2001 wurden die beiden Aufrührer in der Regierung entlassen und bauten eigene politische Parteien auf. Ab Mai 2002 war Juschtschenko Parlamentsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender des nach seiner Entlassung als Ministerpräsident formierten Oppositionsblocks Unsere Ukraine, welcher in den Wahlen stärkste Partei geworden war.[5] Aufgrund vieler Mandate aus Einerwahlkreisen, wo das Druck- und Bestechungssystem weiter funktionierte, konnte sich die Regierung knapp halten, hatte aber ihre Legitimation verloren; im März 2003 demonstrierten 50.000 Menschen gegen sie.[5]

Trotz dieser Vorgeschichte wurden sowohl Moskau als auch die westlichen Regierungen von der Intensität der Protestbewegung nach dem Wahlbetrug überrascht.[6]

Spekulationen zu Hintergründen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Darstellung Ian Traynors, des langjährigen Moskau- und Osteuropakorrespondenten des Guardian, folgte die Orange Revolution einem „Muster“, das in Jugoslawien entwickelt worden sei, um die Regierung mit Slobodan Milošević zu stürzen.[7] Er vermutete eine Vernetzung innerhalb oppositioneller Gruppen. Führend beteiligt seien studentische Aktivisten und Akademiker gewesen, die ukrainische Pora!. Die zuvor bekannteste Umsturzbewegung war Otpor, eine Bewegung junger Leute und Studenten, die half, den für eine Annäherung an die EU eintretenden Vojislav Kostunica in Serbien an die Macht zu bringen. In Georgien 2003 wurde die analoge Bewegung Kmara benannt. Eine Bewegung in Belarus heißt Subr. Sechs Pora!-Aktivisten wurden Mitte November 2004, vor der Stichwahl wegen „Terrorismusverdacht“ verhaftet, da bei ihnen angeblich Sprengstoff, Zünder und eine Granate gefunden worden seien.[7][8][9]

Bekannte Unterstützer der Pora! waren die Konrad-Adenauer-Stiftung,[10] die Open Society Foundations sowie die Organisation Freedom House. Ein Artikel in der deutschen Wochenzeitung Die Zeit behauptete unter anderem, Juschtschenko und seine Kreise erhielten allein aus den USA mindestens 65 Millionen US-Dollar über verschiedene Kanäle. Ziel der USA sei es, auf diese Weise die NATO auszudehnen und die EU zu schwächen.[11][12][7]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach wochenlangen Protesten erreichten die Bewegung der „Orangen Revolution“ und die Opposition, dass das Oberste Gericht der Ukraine die erste Stichwahl für ungültig erklärte und eine Wiederholung der Stichwahl anordnete. Bei der Wiederholung der Stichwahl für das Präsidentenamt am 26. Dezember 2004 erhielt Juschtschenko die meisten Stimmen.

Das Oberste Gericht bestätigte am 20. Januar 2005 offiziell den Wahlsieg von Juschtschenko. Als Präsident und Nachfolger von Leonid Kutschma wurde Juschtschenko am 23. Januar 2005 in Kiew vereidigt. Später zerstritt sich das neue Bündnis, das aus der „Orangen Revolution“ hervorgegangen war und deren Hauptpersonen, maßgeblich Wiktor Juschtschenko mit seiner Partei Unsere Ukraine und Julija Tymoschenko mit ihrem Blok Juliji Tymoschenko. Der Zusammenhalt zwischen den ehemaligen Oppositionellen sowie auch die Protestbewegung der „Orangen Revolution“ selbst löste sich nach dem Scheitern von Janukowytsch 2004/2005 und dem Erreichen der vorgeblichen Ziele auf.

Die (erste) erfolgreiche Revolution in der Ukraine verstärkte in Russland erneut eine „Einkreisungsphobie“.[6]

Die nächsten Präsidentschaftswahlen 2010 gewann dadurch trotz aller Vorbehalte von 2004 ihr Widersacher Wiktor Janukowytsch. Als weitere Folge der „Orangen Revolution“ wurde die Verfassung der Ukraine 2004 derart geändert, dass die Rechte des Präsidenten eingeschränkt wurden und er den Ministerpräsidenten nicht mehr selbst ernennen durfte, sondern nur noch das Parlament, die Werchowna Rada. Im Jahr 2010, nach Janukowytschs Wahlsieg, erklärte das Verfassungsgericht diese Änderung jedoch für ungültig.[13][14][15]

Am 21. November 2013 begannen erneut Demonstrationen an gleicher Stelle auf dem Majdan Nesaleschnosti in Kiew, die bis Ende Februar 2014 in die Protestbewegung des Euromaidan führten. Die entstandenen erneuten Proteste im November 2013 bis Ende Februar 2014 am Maidan knüpften an die Traditionen der zehn Jahre früher vorausgegangenen Orangen Revolution an. Ebenfalls mittels einer breiten Basis verschaffte sich die Protestbewegung in Bezug auf die aktuellen Probleme Gehör. Hinzu kam, dass die vorherigen zehn Jahre für den Großteil der Bevölkerung keine spürbaren Verbesserungen brachten. Zuvor hatte es Präsident Janukowytsch abgelehnt, das geplante Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen[16][17] und stattdessen die Annäherung zu Russland gesucht.[18] Mit der erneuten Protestbewegung 2013/14 wurde schließlich die Absetzung Janukowytschs erreicht und Neuwahlen für den Mai 2014 in Aussicht gestellt, die am 25. Mai stattfanden.[19] Weiterhin wurde im Zuge der Euromaidan-Bewegung erreicht, dass das ukrainische Parlament am 21. Februar 2014 die Wiederinkraftsetzung der alten Verfassung aus dem Jahr 2004 beschloss.[20] Die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julija Tymoschenko kam nach einer Gesetzesänderung des Parlamentes am 22. Februar 2014 frei.[21][22]

Weitere Folgen der Euromaidan-Unruhen waren die Krimkrise 2014, wodurch es zur militärisch unterstützten Annexion der Krim seitens Russlands kam. Als Folge des russischen Strebens nach Einfluss begann so der Konflikt in der Ostukraine, der zu den von Russland militärisch forcierten Abspaltungen der Gebiete Donezk und Lugansk führte.[23]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anders Åslund, Michael McFaul: Revolution in Orange: The Origins of Ukraine’s Democratic Breakthrough. Carnegie Endowment for International Peace, Washington 2006, ISBN 0-87003-221-6 (englisch).
  • Katrin Boeckh, Ekkehard Völkl: Ukraine. Von der Roten zur Orangenen Revolution. Pustet, Regensburg 2007, ISBN 978-3-7917-2050-0.
  • Ingmar Bredies (Hrsg.): Zur Anatomie der Orange Revolution in der Ukraine. Wechsel des Elitenregimes oder Triumph des Parlamentarismus? ibidem, Stuttgart 2005, ISBN 3-89821-524-5.
  • Paul D’Anieri: Orange Revolution and Aftermath: Mobilisation, Apathy, and the State in Ukraine. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2011 (englisch).
  • Pavol Demes, Joerg Forbrig: Reclaiming Democracy: Civil Society and Electoral Change in Central and Eastern Europe. German Marshall Fund, 2007 (englisch).
  • Adrian Karatnycky: Ukraine's Orange Revolution. In: Foreign Affairs. March/April 2005, S. 35–52 (englisch).
  • Andrej Kolesnikow: Первый Украинский: записки с передовой (First Ukrainian [Front]: Notes from the Front Line). Vagrius, Moskau 2009, ISBN 5-9697-0062-2 (russisch).
  • Askold Kruschelnysky: An Orange Revolution: A Personal Journey Through Ukrainian History. Harvill Secker, London 2006, ISBN 0-436-20623-4 (englisch).
  • Florian Strasser: Zivilgesellschaftliche Einflüsse auf die Orange Revolution. Die gewaltlose Massenbewegung und die ukrainische Wahlkrise 2004. ibidem, Stuttgart 2006, ISBN 3-89821-648-9.
  • Wolfgang Templin: Farbenspiele. Die Ukraine nach der Revolution in Orange. 2. erweiterte Auflage. fibre, Osnabrück 2008, ISBN 978-3-938400-38-8.
  • Andrew Wilson: Ukraine’s Orange Revolution. Yale University Press, 2006, ISBN 0-300-11290-4 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Orange Revolution – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Paul Quinn-Judge, Yuri Zarakhovich: The Orange Revolution. In: Time.com, 28. November 2004
  2. Peter Haffner: Im Westen nichts Neues, in Die Freiheit und ihr Feind, Das Magazin (Schweiz) Nummer 28, 16. Juli 2022, S. 10, online: Der ignorante Westen oder Was ich auf meinen Reisen durch Osteuropa gelernt habe
  3. A path to a compromise through people demonstrating. In: rferl.org.
  4. Andreas Kappeler: Ungleiche Brüder – Russen und Ukrainer vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-71410-8, S. 211.
  5. a b Kleine Geschichte der Ukraine. Beck, München, überarb. und aktualisierte Auflage. 2014, ISBN 978-3-406-67019-0, S. 260 ff.
  6. a b Sabine Fischer: Die Russische Politik gegenüber Weissrussland und der Ukraine, Bundeszentrale für politische Bildung, S. 21 (PDF).
  7. a b c US campaign behind the turmoil in Kiev. In: The Guardian
  8. Renate Flottau, Erich Follath, Uwe Klußmann, Georg Mascolo, Walter Mayr, Christian Neef: Die Revolutions-GmbH. In: Der Spiegel, 14. November 2005 (PDF).
  9. Renate Flottau, Erich Follath, Uwe Klußmann, Georg Mascolo, Walter Mayr, Christian Neef: Die Revolutions-GmbH. 2. Teil, in: Der Spiegel, 21. November 2005 (PDF).
  10. Konrad-Adenauer-Stiftung Jahresbericht 2004 (PDF).
  11. Amerikas unsichtbare Hände. In: Die Zeit Nr. 50, 2. Dezember 2004, S. 4.
  12. U.S. Spent $65M To Aid Ukrainian Groups. (Nicht mehr online verfügbar.) In: foxnews.com. 10. Dezember 2004, archiviert vom Original am 30. Juli 2014; abgerufen am 12. März 2014 (englisch).
  13. Kyryl Savin, Andreas Stein, Alexander Vorbrugg: Vorwärts in die Vergangenheit: Die ukrainische Verfassungsreform von 2004 wurde zurückgenommen. Heinrich-Böll-Stiftung, 25. Oktober 2010, abgerufen am 21. Februar 2014.
  14. Pavel Polityuk, Richard Balmforth: Yanukovich declared winner in Ukraine poll. In: The Independent. 15. Februar 2010, abgerufen am 5. August 2017.
  15. Viktor Yanukovych sworn in as Ukraine president. In: BBC News. 25. Februar 2010, abgerufen am 5. August 2017.
  16. bei NRCU vom 28. November 2013 (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)
  17. RIA-Nowosti vom 25. November 2013
  18. Back to the Middle Ages on the way to Europe: Beaten Kyiv protesters take refuge in ancient church yard. In: Kyivpost.com. Abgerufen am 1. Dezember 2013.
  19. Erster Erfolg für die Opposition. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Dezember 2013
  20. Ukraine: Rückkehr zu alter Verfassung besiegelt. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.
  21. Anwalt: Inhaftierte Tymoschenko dürfte „in nächster Zeit“ freikommen. In: ria.ru, 21. Februar 2014
  22. Ukraine im Umbruch – Julia Timoschenko ist frei. In: Süddeutsche.de. 22. Februar 2014, abgerufen am 22. Februar 2014.
  23. Nick Robinson: Ukraine crisis: UK warns Russia over Crimean incursion. In: BBC News. 2. März 2014, abgerufen am 2. März 2014 (englisch).