Otto Jankovich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Jankovich (* Jänner 1967 in Bad Homburg vor der Höhe) ist ein österreichischer Schauspieler.

Otto Jankovich ist in Deutschland geboren und in Belgien aufgewachsen. Nach seiner Gymnasialzeit in St. Gallen in der Schweiz und Studium am Konservatorium der Stadt Wien arbeitet er in Wien als Schauspieler, Autor, Komponist und Regisseur. 1998 arbeitete er für ICAN Internetservices als Channel Manager und Game Designer. In der Zeit schuf er über 20 Online-, Handy- und asynchrone Multiuser-Spiele (Schneeballschlacht, Goodie Schlacht, Eier-Schlacht, Christkind vs. Weihnachtsmann, Mini City Challenge). Seit 2012 arbeitet Jankovich im MuTh.

Otto Jankovich, der auch als Otto Jankovich-Bésán auftritt, entstammt der ungarischen der vormaligen Adelsfamilie der Grafen Jankovich-Bésán de Pribér. Verheiratet ist er mit Brigitte, geb. Prinzessin von und zu Liechtenstein (* 13. April 1967 in Wien), Tochter von Karl Alfred Prinz von und zu Liechtenstein (1910–1985) und Agnes Christina Habsburg-Lothringen (1928–2007), mütterlicherseits somit Enkelin von Hubert Salvator Habsburg-Lothringen (geb. 1894 als Erzherzog von Österreich, Prinz von Toskana; † 1971). Gemeinsam haben sie einen Sohn (* 2001) und eine Tochter (* 2003).[1]

Autor & Komponist

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • 1985: Willy Tell, ein Musical, UA Mörschwil (CH)
  • 1992: He! Schreib ein Musical – Autor & Komponist UA (Konservatorium der Stadt Wien)
  • 1994: Vienna Summer Love 2002 – Revue – Co-Autor, Graumann Theater
  • 2016: Neues Wiener Krippenspiel ein poetisches, multimediales Theatererlebnis für Jung und Alt. UA am 17. Dezember 2016 im MuTh[2]
  • 2020: Aquarium oder die letzte Chance – Musical für einen Darsteller, UA am 22. Februar 2020 im MuTh[3]

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Count Otto Jankovich-Besán de Priber, Vuchin et Duna-Székcsö auf thepeerage.com, abgerufen am 22. Januar 2023. Mit Daten zu eigenen und Vorfahren der Ehefrau und Kinder der beiden. Letztes Update am 14. Dezember 2008.
  2. Michael Wurmitzer: „Neues Wiener Krippenspiel“: Allzu bequem in Bethlehem. Das Stück, zu sehen im Wiener MuTh, macht es sich etwas einfach. In: Der Standard, 19. Dezember 2016, abgerufen am 22. Jänner 2023.
  3. Theresa Steininger: „Aquarium“: Meta-Musical übers Scheitern am Leben und an der Kunst. In: Die Presse, 25. Februar 2020, abgerufen am 22. Jänner 2023.