Pölsfluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pölsfluss
Pöls, Pölsen
Daten
Gewässerkennzahl AT: 801410002
Lage Bezirk Murtal
Flusssystem Donau
Abfluss über Mur → Drau → Donau → Schwarzes Meer
Flussgebietseinheit Mur
Quelle Einmündung des Bärntalbachs in den Pölsbach
47° 22′ 27″ N, 14° 27′ 42″ O
Quellhöhe 1106 m ü. A.[1]
Mündung bei ZeltwegKoordinaten: 47° 10′ 58″ N, 14° 44′ 44″ O
47° 10′ 58″ N, 14° 44′ 44″ O
Mündungshöhe 650 m ü. A.[2]
Höhenunterschied 456 m
Länge 31,2 km[3]
Einzugsgebiet 314,504 km²[3]
Linke Nebenflüsse Bärntalbach, Schleifbach, Sieglbach, Zechnergraben, Lerchbach, Eisgrabenbach, Koingrabenbach, Schnellerbach, Riedlgrabenbach, Nestelgrabenbach, Leutschachbach, Faltingergraben, Wenischgrabenbach, Gaschgrabenbach, Temmelgrabenbach, Triebenbach,Bodernbach, Offenburgerbach, Pölshofbach, Bärenkogelbach, Pöls-Seitenarm (2), Allerheiligenbach, Reiterbach, Kumpitzerbach, Dietersdorferbach, Fohnsdorferbach, Westlicher Dinsendorferbach
Rechte Nebenflüsse Gaisbergbach, Gschöderbach, Mitterbacherbach, Johannbach, Schaffgrabenbach, Steinbergerbach, Hinterer Kurzbach, Vorderer Kurzbach, Rabensteinerbach, Pusterwaldbach, Strallergrabenbach, Möderbach, Pöls-Seitenarm (1), Blahbach, Windenerbach, Enzersdorferbach, Gasselsdorferbach, Ritzersdorferbach, Waltersdorferbach
Durchflossene Seen
Durchflossene Stauseen
Großstädte
Mittelstädte
Kleinstädte Judenburg, Zeltweg
Gemeinden Pölstal, Pöls-Oberkurzheim, Fohnsdorf
Einwohner im Einzugsgebiet 15.754
Häfen
Schiffbar nein

Der Pölsfluss ist ein Nebenfluss der Mur und gehört damit zum Flusssystem der Donau. Der Abschnitt bis zur Einmündung des Bärntalbachs wird als Pölsbach bezeichnet – der gesamte Fluss als Pöls. Er durchfließt das Pölstal in der gleichnamigen Gemeinde und fließt durch Pöls-Oberkurzheim und erreicht das Aichfeld. Dort bildet er eine Zeitlang die Grenze zwischen Fohnsdorf und Judenburg und mündet bei Zeltweg in die Mur.

2007 starben hunderte Fische nach dem Austreten von ungeklärten Wasser in der Zellstoff Pöls AG, aufgrund eines technischen Gebrechens traten Seife und Schaum aus.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GIS Steiermark
  2. GIS Steiermark
  3. a b GIS-Steiermark: Digitale Gewässerkartei Steiermark. Pölsfluß. Hrsg.: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Landesamtsdirektion, Referat Kommunikation Land Steiermark. GIS-Steiermark, Graz 2. Januar 2017, S. 1 (1 S., Online [PDF; 248 kB; abgerufen am 2. Januar 2017] deutsch: Digitale Gewässerkartei Steiermark. Graz 2017. Erstausgabe: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Landesamtsdirektion, Referat Kommunikation Land Steiermark, Graz 2017).
  4. Hunderte Fische im Pölsbach verendet. Ungeklärtes Wasser ausgetreten. In: /stmv1.orf.at. Österreichischer Rundfunk Steiermark, 7. Februar 2007, abgerufen am 1. Januar 2017 (deutsch).