PPL Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PPL Park
Der PPL Park in Chester
Der PPL Park in Chester
Frühere Namen

Union Field at Chester

Daten
Ort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chester, Pennsylvania
Koordinaten 39° 49′ 56″ N, 75° 22′ 44″ W39.832222222222-75.378888888889Koordinaten: 39° 49′ 56″ N, 75° 22′ 44″ W
Eigentümer Delaware County
Baubeginn 1. Dezember 2008
Eröffnung 27. Juni 2010
Oberfläche Naturrasen
Kosten 115 Mio. US-Dollar
Architekt Rossetti Architects
Kapazität 18.500 Plätze (Fußball)
26.000 Plätze (Konzerte)[1]
Verein(e)
Veranstaltungen

Der PPL Park ist ein Fußballstadion im US-amerikanischen Chester, Pennsylvania.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im Oktober 2007, noch vor der Entscheidung für Philadelphia seitens der MLS, gab das Delaware County sein Einverständnis zum Bau des Stadions.

Das Stadion liegt direkt am Delaware River, an der südwestlichen Ecke der Commodore Barry Bridge. Gebaut wurde das Stadion von der T.N. Ward Company.[3]

Insgesamt fasst das Stadion 18.500 Zuschauer.[4] Anfang 2010 sicherte sich das Unternehmen Pennsylvania Power and Light für elf Jahre die Namensrechte am Stadium.[5]

Die Grundsteinlegung erfolgte am 1. Dezember 2008. Seit Juni 2010 ist es die Heimat des Major League Soccer Teams Philadelphia Union.

Aufgrund von Verzögerungen beim Bau, musste Philadelphia Union zunächst die ersten Saisonspiele der Premierensaison im Lincoln Financial Field austragen, ehe das Stadion am 27. Juni 2010 mit einem 3:1-Sieg gegen die Seattle Sounders FC eröffnet wurde.[5]

Nutzung[Bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten]

Der PPL Park dient vornehmlich dem MLS-Franchise Philadelphia Union als Heimstadion. Das erste Spiel fand hier am 27. Juni 2010 gegen den Seattle Sounders FC statt. Sébastien Le Toux erzielte das erste Tor in dem Stadion. Neben den Spielen in der MLS, war der Park 2012 Austragungsort des MLS All-Star Games gegen den FC Chelsea. Dieses Spiel sahen 19.236 Menschen im Stadion und es endete 3:2 für die All Stars. Beim CONCACAF Gold Cup 2015 fand hier das Spiel um den dritten Platz statt. Die Nationalmannschaft der USA und Panamas trennten sich 1:1 nach der regulären Spielzeit. Später siegte Panama im Elfmeterschießen mit 3:2.

Rugby Union[Bearbeiten]

Seit 2011 findet jedes Jahr im Juni die Collegiate Rugby Championship statt. Dieses Turnier ist eines der wichtigsten im nationalen College Rugby Sport und wird landesweit über NBC ausgestrahlt.

Am 9. November 2013 war das Stadion Schauplatz eines Freundschaftsspieles zwischen den Rugby-Nationalmannschaften der USA und Neuseelands, den sogenannten Māori All Blacks. Die Neuseeländer konnten mit 29:19 gewinnen.

Lacrosse[Bearbeiten]

2012 fand im PPL Park zwei Viertelfinale Spiele der NCAA Division I Men's Lacrosse Championship 2012 statt. Am 25. August 2013 wurde im Stadion das Finale der Major League Lacrosse, der Steinfeld Cup, statt. Die Chesapeake Bayhawks konnten mit 10:9 gegen die Charlotte Hounds gewinnen. Dieses Spiel verfolgten 3.892 Zuschauer im Stadion. Im April 2015 fand hier die ACC Lacrosse Championship statt.[6]

Ausstattung[Bearbeiten]

Für die Fangruppierung Sons of Ben wurde ein spezieller Eingang kreiert. Dieser Eingang führt direkt in den Bereich, wo sich die Sons während der Heimspiele von Union aufhalten. Konzipiert ist dieser für 2.000 Zuschauer.[7] Neben 30 VIP-Logen gibt es in dem Stadion ein Restaurant, eine ausfahrbare Konzertbühne und spezielle Sicherheitsvorkehrungen für die Besucher. Des Weiteren können 60 % der Zuschauer die Commodore Barry Bridge und den Delaware River von ihren Plätzen beobachten. Die Aussenfassade des PPL Parks besteht aus Back- und Natursteinen, welches die typische Architektur in Philadelphia widerspiegelt. Die Dienstleistungen innerhalb des Stadions werden von dem Unternehmen Comcast Spectacor aus Philadelphia ausgeführt. Die Panasonic Corporation, einer der Hauptsponsoren des Stadions, stellt die komplette elektronische Infrastruktur zur Verfügung.[8]

Anfahrt[Bearbeiten]

Wie der South Philadelphia Sports Complex liegt auch der PPL Park an der Interstate 95. In der Nähe (1-2 km) liegen die Bahnhöfe Highland Avenue und Chester Transportation Center. Der Philadelphia International Airport ist 8 km von dem Stadion entfernt. Es fahren stündlich Busse der SEPTA zum Stadion.[1]

Panorama[Bearbeiten]

Der PPL Park am 2. Oktober 2010 bei dem Spiel Philadelphia Union gegen Houston Dynamo. Rechts im Hintergrund die Commodore Barry Bridge, die die Städte Bridgeport und Chester miteinander verbindet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PPL Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Union Field (Englisch) In: philadelphiaunion.com. Abgerufen am 4. August 2010.
  2. PPL Park to Host USA Sevens Collegiate Rugby Championship
  3. Jeff Gammage: Much rides on stadium builder (Englisch), Philadelphia Inquirer. 8. September 2008. Abgerufen am 4. August 2010. 
  4. PhiladelphiaUnion.com: PPL Park, abgerufen am 17. Juli 2010
  5. a b PhiladelphiaUnion.com: 'Union Open PPL Park with Stylish Win, 17. Juli 2010
  6. Seeds Announced for 2015 ACC Men's Lacrosse Championship, Atlantic Coast Conference. 18. April 2015. 
  7. Meet the Owners Chat: Nick Sakiewicz (Englisch), Sons of Ben. 22. Mai 2008. Abgerufen am 8. September 2008. 
  8. The stadium is unique in that no American flag is flown visible to the spectators or participants inside the facility.storeId=11301&catalogId=13251&itemId=328235&modelNo=Content02092009100106637&surfModel=Content02092009100106637 Stadium to be "Powered by Panasonic". In: Panasonic Corporation of North America. Abgerufen am 22. August 2009.