Palten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palten
Schoberbach (Oberlauf)
Das Durchbruchstal der Palten unterhalb des Mitterbergs (1046 m) zwischen Rottenmann und Selzthal

Das Durchbruchstal der Palten unterhalb des Mitterbergs (1046 m) zwischen Rottenmann und Selzthal

Daten
Lage Steiermark, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Enns → Donau → Schwarzes Meer
Quelle am Speikkogel, Eisenerzer Alpen
47° 28′ 58″ N, 14° 40′ 57″ O
Quellhöhe 1340 m ü. A.
Mündung bei Selzthal/PürgschachenKoordinaten: 47° 34′ 29″ N, 14° 20′ 23″ O
47° 34′ 29″ N, 14° 20′ 23″ O
Mündungshöhe 655 m ü. A.
Höhenunterschied 685 m
Länge 46 km
Einzugsgebiet 370 km²

Linke Nebenflüsse Strechenbach, Triebenbach, Lassingbach
Rechte Nebenflüsse Flitzenbach
Kleinstädte Rottenmann, Trieben
Gemeinden Wald am Schoberpaß, Gaishorn am See, Lassing, Selzthal, Admont
Einwohner im Einzugsgebiet ~ 13.000 EW

Die Palten, im Oberlauf Schoberbach genannt, ist ein 46 km langer, südöstlicher und rechter Zufluss der Enns in der Steiermark.

Die Palten entspringt im Paltenkar am Speikkogel (1992 m ü. A.) in den Eisenerzer Alpen direkt oberhalb des Schoberpasses, im Gemeindegebiet Wald. Sie fließt in nordwestlicher Richtung und mündet östlich von Selzthal gegenüber von Pürgschachen, schon im Gemeindegebiet von Admont, in die Enns.

Die Palten durchfließt das Paltental mit seinem Hauptort, der Stadt Rottenmann. Das Tal bildet gemeinsam mit dem östlich des Schoberpasses gelegenen Liesingtal eine gemeinsame Furche in der Obersteiermark zwischen den Seckauer Tauern, den Rottenmanner Tauern und den Eisenerzer Alpen aus. In diesem Talzug, der früher auch gemeinsam Kammertal genannt wurde, verläuft die österreichische Pyhrn Autobahn A 9 und die Rudolfsbahn.

Nennenswerte Nebenflüsse sind unter vielen kleinen Gebirgsbächen und Entwässerungsgräben der Flitzenbach, der bei Gaishorn am See in den Fluss einmündet, der Triebenbach, welcher in Trieben einmündet und der Strechenbach, welcher im Westen der Stadt Rottenmann bei Strechau in die Palten mündet. Die Palten durchfließt auch den aufgestauten Gaishorner See.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]