Rudolfsbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudolfsbahn
St. Valentin/Amstetten–Selzthal–Leoben/Tarvisio
Ein Güterzug mit Holzcontainern bei Trattenbach.
Streckennummer (ÖBB):102 01 (Abzw Weyer 1–Selzthal)

101 02 (Amstetten–Abzw Amstetten 11)
102 01 (Abzw Amstetten 11–Kastenreith)
203 01 (St. Valentin–Abzw Weyer 1)
404 01 (Selzthal–St. Michael)
413 13 (St. Michael–St. Michael-West)
413 01 (St. Michael-West–St. Veit an der Glan)
408 01 (St. Veit an der Glan–Villach Hbf-Ostbf)
413 01 (Villach Süd Gvbf-Auen–Tarvisio Boscov.)
413 12 (St. Michael–St. Michael-Ost)
413 01 (St. Michael-Ost–Abzw Leoben Hbf 2)
416 01 (Abzw Leoben Hbf 2–Leoben Hbf)

413 14 (Villach Hbf-Ostbf–Villach Süd Gvbf-Auen)
Kursbuchstrecke (ÖBB):130 (Amstetten–Selzthal)

131 (St. Valentin–Selzthal)
250 (Selzthal–St. Michael)
600 (St. Michael/Leoben–St. Veit an der Glan)
000 und (Villach–Tarvisio Boscoverde)

601 (Friesach–Villach)
Streckenlänge:(St. Valentin–Tarvisio) 407 km
(Amstetten–Kastenreith) 43,8 km
(St. Michael–Leoben) 11,9 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Netzkategorie:A (Selzthal–St. Veit an der Glan)
B1 (St. Valentin–Selzthal)
B2 (St. Veit an der Glan–Villach)
Streckenklasse:D4 (Scheifling–Zeltweg = D3)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 22,8 
Minimaler Radius:187 m
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:Selzthal Süd – St. Veit an der Glan
Villach – Tarvisio Boscoverde
Westbahn von Wien
124,558 Amstetten 273 m ü. A.
127,287
2,730
Abzw Amstetten 11
Westbahn nach Salzburg
3,600 Greinsfurth
5,255 Awanst Bundesforste
Ybbs
7,735 Ulmerfeld-Hausmening 301 m ü. A.
11,880 Awanst Ybbstaler Fruit Austria
12,020 Kröllendorf
12,166 Awanst Lagerhaus
15,316 Hilm-Kematen 329 m ü. A.
17,317 Rosenau 340 m ü. A.
19,598 Awanst Böhlerwerk
19,733 Sonntagberg
21,396 Böhlerwerk a.d. Ybbs
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon KBHFa.svg
23,422 Waidhofen a.d. Ybbs 360 m ü. A.
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Ybbstalbahn nach Kienberg-Gaming
24,847 Stadt Waidhofen a.d. Ybbs
Landesgrenze Niederösterreich / Oberösterreich
32,220 Oberland 505 m ü. A.
32,637 Oberland Haltestelle
34,450 Gaflenz 478 m ü. A.
40,847 Weyer 404 m ü. A.
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Westbahn von Salzburg
BSicon ABZg+l.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Donauuferbahn von Mauthausen
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
0,000 St. Valentin 268 m ü. A.
BSicon ABZgl.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Westbahn nach Wien
BSicon ABZgl.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
1,915 Awanst Nibelungenwerk
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
2,710 Herzograd
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
7,336 Ernsthofen
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
12,700 Dorf a.d. Enns (von 29.4.1941 bis 15.03.1950 Betriebsausweiche)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
15,743 Ramingdorf-Haidershofen
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Landesgrenze Niederösterreich / Oberösterreich
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
17,200 Steyr BMW-Werk
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
18,097 Steyr-Münichholz
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
20,424 Steyr 305 m ü. A.
BSicon hKRZWae.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Enns
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
22,369 Garstner Tunnel (28,60 m)
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
22,591 Garsten 304 m ü. A.
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
25,100 Sand
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
27,831 Lahrndorf
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
30,417 Dürnbach
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
33,710 Ternberg
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
35,978 Trattenbach
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
42,145 Losenstein
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
45,725 Rohrbachgraben 02.06.1996 aufgelassen
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
48,140 Reichraming 359 m ü. A.
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
51,145 Großraming Kraftwerk (9. Dezember 2018 aufgelassen)
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
54,859 Großraming (bis 02.09.2013 Bahnhof) 370 m ü. A.
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
61,1 Küpfern Haltestelle
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
61,410 Küpfern
BSicon TUNNEL2.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
63,417 Kastenreither Dach (8 m)
BSicon TUNNEL1.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
63,425 Kastenreither Tunnel (324,25 m)
BSicon HST-L.svgBSicon HST-R.svgBSicon .svg
43,693
63,793
Kastenreith
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
43,804
63,904
Abzw Weyer 1)
66,950 Kleinreifling 388 m ü. A.
73,417 Schönau-Fockenauer Tunnel (224 m)
75,552 Schönau an der Enns (9. Dezember 2007 aufgelassen)
79,443 Laussa-Kesselberg-Tunnel (176,20 m)
Landesgrenze Oberösterreich / Steiermark
79,823 Altenmarkt-Tunnel (35,10 m)
81,496 Weißenbach-St. Gallen 410 m ü. A.
84,882 Wolfsbachau-Tunnel (92,70 m)
85,952 Betriebsausweiche Wolfsbachau (von 03.06.1940 bis 30.12.1947)
86,200 Wolfsbachau (02.06.1996 aufgelassen)
86,851 Lofer-Tunnel (395 m)
90,534 Großreiflinger Tunnel (348,80 m)
92,212 Großreifling (seit 12.12.2009 kein PV) 446 m ü. A.
93,162 Salza-Tunnel (296,39 m)
94,263 Landl-Lawinendach (12 m)
94,275 Landl-Tunnel (57 m)
Enns
96,422 Landl (seit 12.12.2009 kein PV) 459 m ü. A.
98,492 Awanst Sägewerk
99,028 Wandau-Tunnel (103,75 m)
99,132 Wandau-Lawinendach (54 m)
101,266 Hieflauer Tunnel (171,10 m)
101,836 Hieflau (Abzweigweiche)
Erzbergbahn nach Eisenerz
102,333 Hieflau 489 m ü. A.
102,699 Hieflau Lawinentunnel (300 m)
104,422 Ennsmauer-Galerie I (29 m)
104,532 Ennsmauer-Galerie II (25 m)
104,575 Ennsmauer-Dach (22 m)
104,597 Ennsmauer-Tunnel I (53 m)
104,747 Ennsmauer-Tunnel II (101 m)
106,864 Hochsteg-Tunnel (121 m)
106,985 Hochsteg-Galerie (22 m)
107,520 Kummerbrücke (11. Juni 2006 aufgelassen) 568 m ü. A.
Kummerbrücke (Enns)
111,404 Gstatterboden i. Nationalpark 573 m ü. A.
113,264 Rothgraben-Galerie (12 m)
113,477 Kühgraben-Galerie (15 m)
114,706 Johnsbach i. Nationalpark 588 m ü. A.
118,166 Tunnel Gesäuse Eingang (237,62 m)
119,435 Gesäuse Eingang (11. Juni 2006 aufgelassen) 628 m ü. A.
125,168 Admont
130,803 Frauenberg a.d. Enns (seit 9. Dezember 2018 kein PV) 634 m ü. A.
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Pyhrnbahn von Linz
BSicon DST-L.svgBSicon DST-R.svgBSicon .svg
137,269 Selzthal-Nord
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
138,996 Selzthal 639 m ü. A.
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ennstalbahn nach Bischofshofen
140,460 Abzw Selzthal-Süd; Beginn der zweigleisigen Strecke
140,640 Schleife Selzthal (geplant) v. Selzthal West
145,214 Stadt Rottenmann 667 m ü. A.
146,750 Rottenmann 688 m ü. A.
151,200 Bärndorf-Büschendorf aufgelassen
156,497 Trieben 704 m ü. A.
161,138 Gaishorn 722 m ü. A.
Sonnberg-Tunnel (544 m)
165,170 Treglwang (Awanst) (14. Dezember 2008 aufgelassen) 774 m ü. A.
167,164 Üst Wald am Schoberpass 2
171,645 Wald am Schoberpaß 849 m ü. A.
173,925 Unterwald-Tunnel (1.075 m)
178,740 Kalwang 751 m ü. A.
186,675 Mautern 692 m ü. A.
191,992 Kammern 662 m ü. A.
194,403 Seiz (14. Dezember 2008 aufgelassen) 639 m ü. A.
197,821 Traboch-Timmersdorf (14. Dezember 2008 aufgelassen) 622 m ü. A.
202,412
0,000
St. Michael 596 m ü. A.
BSicon STR+l.svgBSicon ABZqlr.svgBSicon STR+r.svg
Beginn Nebenstrecke St. Michael–Leoben
BSicon BST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
203,824 St. Michael-West
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BST.svg
1,192 St. Michael-Ost
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Annaberg-Tunnel (158 m)
BSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svg
2,275
23,377
Abzw Leoben Hbf 2
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
6,838 Leoben Hinterberg (seit 14. Dez. 2008 kein Personenverkehr)
BSicon STR.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon STR.svg
9,503 Gleisanschluss Brauerei Göss
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
9,981 Leoben Göss (seit 14. Dez. 2008 kein Personenverkehr)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
Galgenbergtunnel (5.460 m)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tÜST.svg
20,441 Üst Leoben Hbf 1 (nur bei Betriebsstörungen/Bauarbeiten)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svg
10,727
17,639
Erzbergbahn von Vordernberg
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
16,498 Leoben Hbf 540 m ü. A.
BSicon STRl.svgBSicon STR+r.svgBSicon STR.svg
nach Bruck an der Mur
207,031 Kaisersberg-St. Stefan 24.09.1967 aufgelassen
209,918 Kraubath 585 m ü. A.
Gleisanschluss Hartsteinwerke Preg
213,724 Preg (14. Dezember 2008 aufgelassen) 595 m ü. A.
218,336 Fentsch-St. Lorenzen 604 m ü. A.
Mur
224,684 Knittelfeld 628 m ü. A.
228,557 Spielberg 660 m ü. A.
229,683 Lind bei Zeltweg 30.05.1999 aufgelassen
Anschlussgleis zum Fliegerhorst Hinterstoisser
232,351 Zeltweg 670 m ü. A.
Fohnsdorfer Bahn nach Pöls
Lavanttalbahn nach Klagenfurt
239,760 Judenburg 708 m ü. A.
246,225 Thalheim-Pöls 699 m ü. A.
253,765 St. Georgen ob Judenburg 714 m ü. A.
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon KBHFa.svg
258,695 Unzmarkt 735 m ü. A.
BSicon STRq.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
Murtalbahn nach Tamsweg
Mur
265,691 Scheifling 797 m ü. A.
268,719 Schrattenberg 31.03.1923 aufgelassen
273,774 Mariahof-St. Lambrecht 892 m ü. A.
278,780 Neumarkt in Steiermark 841 m ü. A.
281,900 Hammerl 24.09.1967 aufgelassen
BSicon dTUNNEL1.svgBSicon dSTR.svg
Klammwand-Tunnel (138 m)
286,554 Üst Neumarkt in Steiermark 1
Wildbad Einöd 23.05.1993 aufgelassen
Landesgrenze Steiermark / Kärnten
292,700 Metnitztal 28.05.1967 aufgelassen
295,256 Friesach 636 m ü. A.
299,955 Micheldorf-Hirt
Hirt Lst
BSicon STR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Gurktalbahn (nach Pöckstein-Zwischenwässern)
BSicon KBHFe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
306,062 Treibach–Althofen 615 m ü. A.
309,644 Kappel am Krappfeld 569 m ü. A.
312,500 Krappfeld 24.09.1967 aufgelassen
313,825 Passering
317,500 Pölling 30.05.1999 aufgelassen
Görtschitztalbahn von Hüttenberg
319,493 Launsdorf-Hochosterwitz 522 m ü. A.
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
Alte Trasse bis 30.09.1902
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
322,188 St. Georgen am Längsee
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
327,942 St. Veit a.d. Glan 476 m ü. A.
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon eABZqr.svg
Rosentalbahn nach Jesenice
329,011 St. Veit a.d. Glan-West
329,706
329,046
Fehlerprofil (+660 m)
332,700 Lebmach (2000 aufgelassen)
334,525 Liebenfels Haltestelle
335,273 Liebenfels (seit 2004 nur Güterverladung)
339,020 Tauchendorf-Haidensee
341,446 Glanegg 497 m ü. A.
343,872 Mautbrücken 503 m ü. A.
347,167 St. Martin-Sittich 524 m ü. A.
352,226 Feldkirchen in Kärnten 547 m ü. A.
356,394 Tiffen 520 m ü. A.
360,155 Steindorf am Ossiacher See 509 m ü. A.
363,863 Ossiach-Bodensdorf 510 m ü. A.
365,341 St. Urban am Ossiacher See
368,990 Sattendorf
370,267 Annenheim 507 m ü. A.
373,620 Villach St. Ruprecht
Villach Landskron (ab 15.12.2019)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRq.svg
Drautalbahn von Maribor
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Gleis 20 (Umfahrung Villach Hbf)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
376,800 Villach Hbf-Ostbf Güterverladebahnhof
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
377,620 Villach Hbf Bahnsteig 8 an Gleis 20 (bei Bedarf)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Villach Hbf 498 m ü. A.
BSicon STR+l.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZgr.svg
Drautalbahn nach Innichen/San Candido
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
378,320 Villach Hbf-Draubrücke
Drau
379,139 Villach Westbahnhof
381,682 Villach Warmbad
BSicon STR+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
382,733 Villach Süd Gvbf-Auen
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Gail
BSicon ABZg+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZql+l.svg
Karawankenbahn nach Rosenbach
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
384,190 Müllern 03.06.1984 aufgelassen
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
384,400 Villach Süd Großverschiebebahnhof
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
386,486 Fürnitz
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
389,305 Neuhaus an der Gail 512 m ü. A.
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
389,670 Villach Süd Gvbf-West
392,056 Pöckau 564 m ü. A.
394,943 Arnoldstein 567 m ü. A.
395,458 Gailtalbahn nach Kötschach-Mauthen
400,182 Thörl-Maglern
401,045
94,250
Staatsgrenze Österreich / Italien
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
93,169 Leila-Tunnel (3.269 m)
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Tunnel Coccau di sotto (140 m)
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Tunnel Coccau di sopra (517 m)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
93,586 Tarvisio Centrale
BSicon exSTR.svgBSicon eABZg+l.svg
nach Jesenice
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
88,790 Tarvisio Boscoverde
BSicon exABZgl+l.svgBSicon eABZgr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
neue Pontebbana nach Udine
BSicon exSTR.svgBSicon .svg
alte Pontebbana nach Udine

Der Name Rudolfsbahn leitet sich von der k.k. priv. Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft (KRB) ab. Deren 1868 bis 1873 eröffnete Hauptstrecke hatte bis zur Inbetriebnahme der neuen Pontebbana im November 2000 folgenden, umwegreichen Verlauf (es sind nur Strecken innerhalb der heutigen Grenzen Österreichs berücksichtigt): St. ValentinKastenreithKleinreiflingSelzthalSchoberpassSt. MichaelNeumarkter SattelSt. Veit an der GlanFeldkirchen in KärntenVillachTarvisio Centrale, heute verläuft sie bis Tarvisio Boscoverde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Kleinreifling im Herbst 2007, von Süden Richtung Norden aufgenommen
Winter im ehemaligen Bahnhof Gesäuse Eingang (Dezember 2004)
Die ehemalige Haltestelle Kummerbrücke (Mai 1988)

Die Rudolfsbahn bildete neben der Südbahn (Semmeringbahn) im Osten und der Brennerbahn sowie der Tauernbahn im Westen die dritte von vier Nord-Süd-Alpenquerungen in Österreich. Gebaut wurde sie vom mährischen Eisenbauunternehmen Gebrüder Klein. Der Chefarchitekt war Otto Thienemann. Da es im eigenen Streckenbereich zu wenig Verkehrsaufkommen gab, war die KRB wirtschaftlich zu einem großen Teil vom Transitverkehr und damit von der Verkehrspolitik anderer Bahnen (hauptsächlich der Kaiserin Elisabeth-Bahn (KEB)) abhängig. So lagen alle nördlichen Endpunkte des KRB-Netzes an Strecken der Kaiserin-Elisabeth-Bahn (St. Valentin und Amstetten an der Westbahn, Schärding an der Strecke Wels–Passau).

Die wirtschaftliche Lage der KRB verschlechterte sich nach der Wirtschaftskrise von 1873 immer mehr. 1880 wurde die KRB unter staatliche Zwangsverwaltung (Sequestration) gestellt, 1884 verstaatlicht.

Nach der Verstaatlichung wurde die Flügelstrecke Amstetten–Kastenreith aufgewertet, weil die kaiserlich-königlichen österreichischen Staatsbahnen (kkStB) den Verkehr Wien–Kärnten über Westbahn und Rudolfsbahn leiteten (als Konkurrenz zur nach wie vor privaten Südbahn-Gesellschaft). Über diese Flügelstrecke wurden noch in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg direkte Züge von Wien Westbf. über Amstetten und Hieflau ins Gesäuse, ins obere Ennstal und bis Bischofshofen an der Salzburg-Tiroler Bahn, damals als Teil der Westbahn bezeichnet, geführt.

Südlich von Pontafel im Kanaltal hatte die KRB Anschluss an das italienische Bahnnetz.

Rudolfsbahn heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Strecken der ehemaligen Rudolfsbahn-Gesellschaft im heutigen Österreich gehören zum Streckennetz der ÖBB (Stand 2015).

Der Name Rudolfsbahn ist heute nur mehr für den nördlichen Abschnitt geläufig, sonst erinnert allenfalls der in einigen Orten entlang der Strecke vorkommende Straßenname Rudolfsbahnstraße noch daran. Das liegt daran, dass die Relation St. Valentin bzw. Amstetten–Villach–Tarvis als solche nicht mehr relevant ist.

  • Rudolfsbahn genannt wird insbesondere die Ybbstal-/Ennstalstrecke Amstetten – Waidhofen – Kleinreifling – Selzthal (Kurs 130;[1] die Ybbstalbahn war Waidhofen – Gaming/Ybbsitz, die Ennstalbahn ist Selzthal – Bischofshofen; die oberösterreichische Ennstalstrecke St. Valentin – Steyr – Kleinreifling [Kurs 131, – Selzthal][2] führt keinen besonderen Namen mehr)

Einzelne Abschnitte der Rudolfsbahn sind heute Teil anderer verkehrsbedeutender Relationen:

  • Die Schoberpassstrecke Selzthal – St. Michael ist Teil der Fernverkehrsrouten Linz–Pyhrnbahn–Selzthal–Graz und Innsbruck–Bischofshofen–Ennstalbahn–Selzthal–Graz.
  • Die Bahnstrecke Leoben–St. Michael – (Neumarkter Sattel) – St. Veit an der Glan–Klagenfurt ist Teil der heute, historisch keineswegs korrekt, als Südbahn bezeichneten Strecke Wien – Bruck an der Mur – Leoben – Klagenfurt – Villach. Dieses Streckenstück befahren (bis zur Eröffnung der Koralmbahn) sämtliche Railjet und EuroCity der Relation Wien HauptbahnhofKlagenfurt HbfVillach Hbf sowie einige Güterzüge, die hauptsächlich nach Italien oder Slowenien fahren.

Andere Streckenteile, wie die Strecke entlang des Ossiacher Sees, haben heute nur mehr regionale Bedeutung.

Güterzug mit Lok der Reihe 1040 in Hieflau, rechts zweigt die Strecke nach Eisenerz ab (2001)

Zwischen den Bahnhöfen Friesach und St. Veit an der Glan bzw. Villach (über Klagenfurt Hbf) wurde die Strecke zum Fahrplanwechsel im Dezember 2010 mit der S1 in die S-Bahn Kärnten eingebunden. Zwischen St. Veit an der Glan und Villach (über Feldkirchen in Kärnten) verkehrt seit Dezember 2011 die S2 und ist somit auch in die S-Bahn Kärnten integriert. Im Rahmen des neuen S-Bahn-Betriebs wurde die Taktfrequenz bzw. die Anzahl der Nahverkehrszüge erheblich erhöht, teilweise ist dies bereits mit der Einführung des Kärnten-Takts im Dezember 2008 erfolgt. Seit Dezember 2016 ist der Abschnitt St. Michael - Unzmarkt Teil der S8 der S-Bahn Steiermark.

An den ursprünglichen, durchgehenden Streckenverlauf erinnert bis heute die Kilometrierung von St. Valentin (km 0,000) bis zur Staatsgrenze bei Thörl-Maglern (km 401,045). Ab der Staatsgrenze bei Thörl-Maglern beginnt die Kilometrierung der Strecke Staatsgrenze nächst Thörl-Maglern (km 94,250) – Udine (km 0,000).

Teilweise Einstellung des Personenverkehrs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalzug auf der Schoberpassstrecke bei Selzthal mit Lok der Reihe 1141 (1994)

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Selzthal und Weißenbach-St. Gallen wurde am 6. September 2009 der Personenverkehr mit Ausnahme eines Zugpaars an Samstag, Sonn- und Feiertagen eingestellt, da seitens der ÖBB die Strecke für den Personenverkehr als nicht mehr wirtschaftlich angesehen wurde. Es wurde eine Ersatzbedienung mit Linienbussen eingerichtet.[3] Mit der Fahrplanperiode 2019/2020 wird ein zweites Zugpaar nachmittags Richtung Selzthal, bzw. vormittags Richtung Weißenbach-St. Gallen wiedereingeführt. Zusätzlich werden beide Zugpaare bis Wien Westbahnhof durchgebunden.

Bestrebungen von Gemeindepolitikern, vor allem den Schülerverkehr vom und zum Stiftsgymnasium Admont zurück auf die Schiene zu bringen, waren bisher vergeblich.

Nebenstrecke Amstetten–Kastenreith[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Strecke Amstetten – Kastenreith (– Kleinreifling) verkehrt die Linie R57 im Stundentakt. Morgens und abends werden einige Züge von Amstetten nur bis Waidhofen a.d. Ybbs geführt, an Werktagen außer Samstag fahren einige Züge von Kleinreifling bis Weißenbach-St.Gallen weiter.[4]

Die Züge kommen am Taktknoten Amstetten grundsätzlich zur Minute 55 an und fahren zur Minute 05 wieder ab. Zur vollen Stunde gibt es eine Kreuzung der railjet-Linie Wien – Salzburg, wodurch kurze Anschlüsse Richtung Linz und Wien bestehen.

Zwischen Dezember 2017 und Dezember 2019 wurden der privaten WESTbahn GmbH für ihren Halbstundentakt Wien – Salzburg die Railjet-Trassen von der ÖBB Infra zugewiesen, womit der Taktknoten der ÖBB in Amstetten nicht mehr gewährleistet war. Durch ein neues Fahrplankonzept, welches für Pendler Richtung Linz ausgerichtet ist, der Streichung der meisten Halte in Sonntagberg und dem Ersatz der ÖBB-Baureihe 4024 durch die sprintstärkere ÖBB-Baureihe 4744 konnten morgens Anschlüsse Richtung Linz und nachmittags von Linz garantiert werden.[5] Mit Dezember 2019 konnte aufgrund des Wegfalls des Halbstundentakt der WESTbahn der Taktknoten Amstetten mit ganztägigen kurzen Umstiegen Richtung Wien und Linz wieder hergestellt worden, seitdem wird die Haltestelle Sonntagberg wieder von allen Regionalzügen bedient.[6]

Zwischen Amstetten und Selzthal verkehren am Wochenende seit Dezember 2019 zwei Regionalzüge, welche aus bzw. nach Wien Westbahnhof durchgebunden sind und damit eine Direktverbindung aus der Bundeshauptstadt ins Gesäuse anbieten.[7] Zwischen Dezember 2009 und Dezember 2019 verkehrte nur ein einziges Personenzugpaar am Wochenende auf der Gesäusestrecke.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amstetten – Kleinreifling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rudolfsbahn verläuft ab dem Bahnhof Amstetten zunächst parallel südwestwärts der Westbahn bis auf Höhe Greinsfurth, wo sie die Westbahnachse südwärts ins Ybbstal (samt Flussquerung bei Ulmerfeld-Hausmening) verlässt. Bis kurz vor Waidhofen an der Ybbs folgt sie der rechten Talseite, ehe sie auf deren linke Flanke wechselt, Waidhofen im Westen umfährt und nunmehr in vergleichsweise breiten Seitentälern (Schwarzbach, Waidhofenbach) zum Sattel bei Oberland teils in mäßiger Hanglage gelangt. Abwärts geht es dann entlang der Gaflenz über Weyer bis zur Haltestelle Kastenreith im Ennstal, wo sich der Amstettener Ast der Rudolfsbahn mit dem Ast aus St. Valentin vereint. Zuvor wird allerdings die tief eingeschnittene Gaflenzmündung in die Enns nördlich hoch über beiden Gewässern um- bzw. überfahren.

St. Valentin – Hieflau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Ast der Rudolfsbahn verlässt die Westbahn und den Bahnhof St. Valentin Richtung Südwesten in einer Rechtskurve und führt zunächst flach Richtung Ernsthofen, wo das rechte Ufer der Enns erreicht wird. Flussaufwärts geht es weiter nach Steyr, wo im Süden der Stadt auf die linke Uferseite direkt nach Garsten gewechselt wird. Unspektakulär meist an den malerischen Gewässerlauf angeschmiegt, wird kurz vor Kastenreith ein Bergsporn im gleichnamigen Kastenreither Tunnel durchbohrt und die Trennungshaltestelle zum Amstettener Ast der Rudolfsbahn erreicht. Der etwas weiter aufwärts gelegene Trennungsbahnhof ist indes Kleinreifling. Entlang der Enns geht es fürderhin linksufrig stets eng an den Fluss hochwassersicher geschmiegt südwärts, wenige Bergsporne werden kurz durchtunnelt. Zwischen Großreifling und Landl wird die Flussseite gewechselt und schließlich an der Erzbachmündung in die Enns der Bahnhof Hieflau erreicht.

Hieflau – Selzthal (Gesäusestrecke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wildromantische Durchbruchstal des Gesäuses wird westwärts von Hieflau, dessen Bahnhof auf einer Ennsterrasse deutlich über dem Gewässer liegt, zunächst an den südlichen Steilhängen angegangen, was bereits zahlreiche Kunstbauten zur Streckenführung wie Streckensicherung wegen der hohen Reliefenergie erfordert. Bei der aufgelassenen Haltestelle Kummerbrücke wird die Enns nordwärts überbrückt und bis zum Bahnhof Gstatterboden eine etwas ruhigere Trassenführung gewählt. Weiter westwärts geht es an den Südabhängen des Großen Buchsteins zur Haltestelle Johnsbach gegenüber der gleichnamigen Talmündung. Nunmehr weiter den Bergfuß hochwassersicher kurvenreich westwärts ausfahrend, werden mittels neuerlicher Ennskreuzung die direkt ins Wasser abfallenden Steilwände und Schuttlehnen des markanten Himbeerstein am westlichen Gesäuseeingang gemieden. Der gleichnamige Kreuzungsbahnhof sowie der nun folgende Streckenteil bis Admont liegen auf einer Ennsterrasse teils weitab des Flusses im Süden am Hangfuß über dem sumpfigen eigentlichen Talboden. Hinter Admont behielten die Erbauer der Rudolfsbahn dieses Trassierungsmerkmal angesichts der teils deutlich mäandrierenden Enns bei. Bei der Paltenmündung in die Enns südlich von Pürgschachen stößt die aus Ardning am nördlichen Talhang herabgestiegene Pyhrnbahn zur Rudolfsbahn und führt nun parallel dazu (also insgesamt zweigleisig) bis in die Gleisanlagen des Knotenbahnhofs Selzthal.

Selzthal – St. Michael (Schoberpassstrecke)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Selzthal wird entlang der Palten südwärts durch eine kurze Talenge verlassen, ehe die Rudolfsbahn am Talboden, mehrmals die Palten querend, weitgehend geradlinig Richtung Südosten strebt. Ab Gaishorn nimmt die Schoberpassstrecke an der Nordflanke des Paltentals den Endaufstieg zur Passhöhe in Hanglage in Angriff, wobei hier durch den zweispurigen Ausbau der Sonnbergtunnel und andere kleine Linienverbesserungen entstanden. Bei Vorwald überkreuzt die Bahnlinie die A9 und gelangt im flachen Sattelterrain bis Wald am Schoberpaß, bergab geht es dann im Liesingtal, zunächst (mittels Linienverbesserungen u. a. durch den Unterwaldtunnel) an der südlichen Talflanke und ab Kalwang weitgehend geradlinig am Talboden. Schließlich wird der Trennungsbahnhof Sankt Michael in Obersteiermark auf einer leichten Terrasse über dem Murtal erreicht.

St. Michael – Unzmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rudolfsbahn verlässt den Bahnhof St. Michael in einer Rechtskurve und steigt am Nordhang des Murtals bis etwa Preßnitz zum weiten Talboden ab. Nördlich der Mur bis kurz vor Preg, wo sie übersetzt wird, anschließend südlich des Flusses geht es geradlinig im Talverlauf bis zur neuerlichen Murquerung bei Knittelfeld. Geradlinig wird das Aichfeld westwärts bis Zeltweg durchmessen, wo die Bahnlinie an die wieder tiefer eingegrabene, hier mäandrierende Mur herantritt und die Talenge bei Judenburg passiert. Hernach am nördlichen Talflankenfuss teils geradlinig entlangführend, wird mit Unzmarkt der Ausgangspunkt der Bergstrecke über den Neumarkter Sattel erreicht.

Unzmarkt – St. Veit an der Glan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof Unzmarkt zweigt die Murtalbahn, im Talboden weiterführend, von der Rudolfsbahn ab, während diese auf die rechte (hier westliche) Talflanke (sowohl Fluss als auch Schmalspurbahn) übersetzt und umgehend mit dem steilen Anstieg aus dem Tal heraus beginnt. Scheifling wird dabei mit einer südwärts gerichteten Kehrschleife umfahren und etwa 100 Höhenmeter über dem Talboden bei Teufenbach über der Burg Altteufenbach südwärts an den Seitengräben des mächtig eingeschnittenen Thajabachs der Kulminationspunkt der Rudolfsbahn mit knapp 900 Höhenmetern ü. A. erreicht: Den nun gegen Süden hin flach abfallenden Neumarkter Sattel mit seinem Bahnhof Mariahof-St. Lambrecht. Entlang kleinerer Gewässer erreichen wir bei Hammerl die Olsaklamm. Dem gleichnamigen Gewässer folgt die Trasse im weiterhin engen Tal mit – auch aufgrund des zweispurigen Ausbaus – zahlreichen Kunstbauten bis zu seiner Weitung kurz vor Friesach, wo das Metnitztal zustößt. Geradlinig folgt die Linie dem weiten Talboden bis Althofen, wo kurz vorher (bei Pöckstein) die von Westen zufließende Gurk den Talnamen übernahm. Südlich von Althofen wird die Terrasse des Krappfelds bis an dessen Geländekante zum Silberbach hin durchmessen, an welcher bei Passering wieder die Gurk erreicht, überschritten und deren Westseite bis Launsdorf gefolgt wird.

Bei Launsdorf biegt das Gurktal Richtung Südosten ab, die ursprüngliche Trassenführung ging dann nach dem Bahnhof Launsdorf-Hochosterwitz entlang des Ziegelbachs bis Glandorf südlich von St. Veit an der Glan (Genaueres siehe Bahnhof St. Veit an der Glan). Ab 1912 wurde die Linienführung dergestalt geändert, dass über dem Ziegelbachtal westwärts die Geländekante des Beckens von St. Veit an der Glan erreicht wird und an dieser Geländekante entlang – in einer nördlich gerichteten Kehrschleife – die alte Herzogstadt in ihren (auch vor dem Ersten Weltkrieg neu angelegten Bahnhof hinein) umfährt.

St. Veit an der Glan – Villach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute wird der Bahnhof St. Veit an der Glan in einer Rechtskurve Richtung Glantal verlassen und der vor 1912 eigentliche Bahnhof von St. Veit, heute Westbahnhof genannt, erreicht. Ursprünglich mündete die Rudolfsbahn, von Glandorf herauf kommend, in den heutigen Westbahnhof – das seit 1912 bestehende Gleisdreieck in der Stadt zeugt noch von der Eisenbahnhistorie.

Am nördlichen Bergfuß des weiten Glantals, ab Glanegg südlich des Gewässers im engeren Talboden strebt die Linie westwärts bis Feldkirchen, wo die kaum merkliche Talwasserscheide zum Tiebelbach und seinem breiten Tal überwunden wird. Neuerlich am Fuß der nördlichen Bergflanke geht es zum Ossiacher See, dessen Nordufer ab Steindorf gefolgt wird. Am Westende des Sees, bei Annenheim, quert die Rudolfsbahn den Talboden des Seebachs an die Westseite (St. Ruprecht) und erreicht südwärts, an Landskron vorbei, den Hauptbahnhof Villach.

Villach – Tarvis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich, noch heute am nördlichsten Gleisverlauf des Hauptbahnhofs Villach zu erkennen, tangierte die Rudolfsbahn hier den früheren „Südbahnhof“ und stieg ausholend – ebenfalls noch im Betrieb – zur Draubrücke Richtung Villach Westbahnhof an. Villach Westbahnhof war zunächst der Bahnhof der Rudolfsbahn, ehe diese verstaatlicht wurde. Am westlichen Bergfuß des Gailtals geht es nun bis zur Westwendung bei Fürnitz geradewegs nach Süden. Besagte Westwendung in einer Rechtskurve, nach Übersetzung der Gail, beinhaltet auf kleinem Raum gleichzeitig den Abzweig der Karawankenbahn und die Einfahrten zum Verschiebebahnhof Fürnitz. Die Rudolfsbahn hält sich südlich der riesigen Bahnanlagen, verlässt bei Neuhaus an der Gail das Haupttal und erreicht über eine weite Seitensenke Arnoldstein und das Gailitztal.

Letztere wird überbrückt, aber nun nicht dem unwegsamen Gailitztal, sondern einem Seitenbachtal steil bergan bis Thörl-Maglern gefolgt, wo hoch über der Gailitz am Westhang parallel zur Südautobahn die Staatsgrenze zu Italien passiert wird. Kurz dahinter taucht die neue italienische Trassenführung der Pontebbana nach Flussquerung in den im Massiv des gleichnamigen Berges liegenden Leilatunnel, um kurz darauf in den an der südlichen Talflanke neu angelegten Bahnhof Tarvisio Boscoverde einzufahren.

Die ursprüngliche Trasse, heute aufgelassen, verlief in steiler Nordhanglage mit zahlreichen Kunstbauten bis zum ehemaligen italienischen Grenzbahnhof Tarvisio Centrale mitten im gleichnamigen Ort Tarvis. Kurz vor Tarvis – nach dem südlicheren Tunnel von Coccau – geht hier der Alpe Adria Radweg auf die zu diesem Zwecke erhaltene Trasse der Alten Pontebbana über.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elmar Oberegger: Zur Geschichte der Kronprinz Rudolf-Bahn. Schärding/St.Valentin/Amstetten–Villach–Ljubljana, (Veröffentlichungen des Info-Büros für österreichische Eisenbahngeschichte 2), Sattledt 2007

  • Sepp Tezak: Die Rudolfsbahn I. Bahn im Bild Band 81, Verlag Pospischil, Wien 1991
  • Sepp Tezak: Die Rudolfsbahn II. Bahn im Bild Band 82, Verlag Pospischil, Wien 1992
  • Detlef Löffler (Hrsg.), Franz Gansrigler, Christoph Posch: Wien – Triest. Der Drang in den Süden: Von den Anfängen der Kronprinz-Rudolf-Bahn bis zum heutigen Ausbau der Südbahn und der Pontebbana, Styria-Verlag, Wien, Graz, Klagenfurt 2008, ISBN 978-3-222-13257-5.
  • Günter Kettler u. a.: ÖBB-Reihe 86, (das Buch enthält zahlreiche Fotos sowie Informationen über den Güterverkehr der Rudolf-Bahn zu Zeiten des Dampfbetriebs mit der Reihe 86); Verlag www.bahnmedien.at, Wien 2021, ISBN 978-3-903177-33-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rudolfsbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fahrplanbild 130 Amstetten – Kleinreifling – Selzthal Rudolfsbahn. ÖBB, Stand 5. März 2018 (pdf, oebb.at, abgerufen am 29. Juni 2018).
  2. Fahrplanbild 131 St.Valentin – Steyr – Kleinreifling – Selzthal. ÖBB, Stand 5. März 2018 (pdf, oebb.at, abgerufen am 29. Juni 2018).
  3. Einstellung der Gesäusebahn: Der Anfang vom Ende. In: www.fahrgast-steiermark.at. Fahrgast Steiermark, 2009, abgerufen am 17. Januar 2018.
  4. Fahrplan Amstetten - Kleinreifling - Selzthal. ÖBB, abgerufen am 17. Januar 2018.
  5. Andreas Kössl: Ybbstal - Fahrplanwechsel stellt Anschluss für Pendler sicher. In: noen.at. Niederösterreichische Nachrichten, 17. Oktober 2017, abgerufen am 17. Januar 2018.
  6. Amstetten wieder Taktknoten: Das bringt der neue Fahrplan auf der Weststrecke und der Rudolfsbahn. Abgerufen am 19. November 2021.
  7. Österreichische Bundesbahnen (ÖBB): Fahrplanbild 130 (Fahrplan 2021). Abgerufen am 19. November 2021.