Patrick Alphonse Bengondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Bengondo
Spielerinformationen
Name Patrick Alphonse Bengondo
Geburtstag 27. September 1981
Geburtsort AkonolingaKamerun
Größe 180 cm
Position Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 Olympic Mvolye 20 (16)
2001–2002 Étoile Carouge FC 14 0(2)
2002–2003 AC Bellinzona 26 0(8)
2003–2004 FC Universitatea Craiova 5 0(0)
2004–2005 GC Biaschesi 10 0(3)
2005–2006 FC Winterthur 31 (18)
2006–2007 FC Aarau 9 0(0)
2007 Servette Genève 17 0(5)
2007–2008 FC Winterthur 25 0(7)
2008–2011 FC Aarau 80 (17)
2011–2016 FC Winterthur 147 (50)
2016– FC Le Mont-sur-Lausanne 0 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. Mai 2016

Patrick Alphonse Bengondo (* 27. September 1981 in Akonolinga, Region Centre) ist ein kamerunischer Fußballspieler, der seit Juli 2016 beim FC Le Mont-sur-Lausanne in der Challenge League unter Vertrag steht.

Er wurde als Sohn des Bürgermeisters von Akonolinga geboren.[1]

Neben seiner Fussballkarriere hat Bengondo ein eigenes kleines Geschäft und vertreibt unter anderem Schienbeinschoner.[2]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bengondo begann seine Karriere in seinem Heimatland Kamerun und wurde dort im Jahr 2001 als Spieler von Olympique Mwolye Torschützenkönig.

Danach wechselte er in die Schweiz und spielte zuerst je eine Saison bei Étoile Carouge und AC Bellinzona. Danach wechselte er für eine Saison nach Rumänien, wo er fünf Einsätze bei FC Universitatea Craiova absolvierte.

2004 kehrte er in die Schweiz zurück zu GC Biaschesi in die drittklassige 1. Liga. Nach einer Saison bei den Tessinern wechselte Bendondo zum ersten Mal zum FC Winterthur und bildete zusammen mit Pascal Renfer ein erfolgreiches Sturmduo, Bengondo schoss dabei in 31 Spielen 18 Toren.

Danach wechselte für die Saison 2006/07 zum FC Aarau in die Nationalliga A, wo er aber nur zu neun torlosen Einsätzen kam und für die Rückrunde an Servette Genf verliehen wurde. Für die Saison 2007/08 kehrte der Winterthurer Publikumsliebling zum zweiten Mal auf Leihbasis sein zu den Eulachstädtern zurück und kam dort auf 25 Einsätze und sieben Tore. Danach wurde er von Aargau zurückgeholt und spielte drei Saisons lang beim FC Aarau.

Auf Beginn der Saison 2011/12 wechselte Bengondo erneut auf die Schützenwiese und avancierte dort zum Captain. Diese Position hielt Bengondo bis zur Winterpause 2015/16, wobei er gegen Ende nur noch als Joker eingesetzt wurde. Nach seinem Abschiedsspiel wurde der unlängst zum «Kultstürmer» avancierte Bengondo in einem Artikel vom Winterthurer Landboten als «Denkmal» bezeichnet.[3] Für Winterthur erzielte er von 2011 bis 2016 in fünf Jahren 50 Tore in 147 Spielen.

Im Juni 2016 wechselte er zum FC Le Mont-sur-Lausanne.[4]

U23-Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gewann 2003 als U23-Internationaler mit Kamerun die U-23-Afrikameisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Schifferle: Wie gemacht für Winterthur. In: Tages-Anzeiger. 20. September 2014 (online [abgerufen am 22. Oktober 2016]).
  2. Alexandra Stark: Fussballer Bengondos Zukunft als Unternehmer. In: Der Landbote. 22. Dezember 2015 (online [abgerufen am 22. Oktober 2016]).
  3. Hansjörg Schifferli: Denkmal ohne Tor gefeiert. In: Der Landbote. 28. Mai 2016 (online [abgerufen am 22. Oktober 2016]).
  4. Der FC Le Mont präsentiert sich neu sfl.ch 20. Juni 2016