Patrick Gensing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrick Gensing (geboren 1974) ist ein deutscher Journalist, Buchautor und Blogger. Er arbeitet als Nachrichtenredakteur u.a. beim ARD-Nachtmagazin. Sein Schwerpunkt ist Rechtsextremismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Gensing absolvierte 2004 ein Volontariat beim NDR. Danach war er als Autor und Mitarbeiter bei tagesschau.de und Panorama tätig. Sein Panorama-Beitrag Rassismus im Stadion: Die Welt zu Gast bei Feinden? war für den Civis – Europas Medienpreis für Integration 2007 nominiert. Er schrieb auch für das Zeit-Online-Blog Störungsmelder. Er ist Referent der Medienakademie von ARD und ZDF zum Thema „Neonazis und Internet“.

Seit Ende 2005 war Gensing Mitherausgeber und Redakteur für das Internetprojekt NPD-Blog,[1] das 2007 für den Grimme Online Award nominiert war.[2] 2007 war er für den Goldenen Prometheus in der Kategorie Online-Journalist des Jahres nominiert. Im Mai 2009 erreichte er in der Kategorie Internet den 3. Platz des Axel-Springer-Preises für junge Journalisten.[3][4] Im Oktober 2011 wurde das NPD-Blog in Publikative.org umbenannt. [5] 2013 wurde es für den Grimme Online Award in der Kategorie Information mit der Begründung nominiert, Publikative.org habe sich als eine zentrale Informationsplattform über Rechtsextremismus in Deutschland etabliert.[6] Ebenfalls 2013 wurde Gensing für das Blog Publikative.org mit dem Alternativen Medienpreis ausgezeichnet.[7]

Gensing kritisiert die Mahnwachen für den Frieden und sieht antiamerikanische Züge in der Debatte um die NSA-Überwachung.[8][9] Die Vorstellung, dass die USA ihre Interessen „durchboxen“ und „ihre Geldgeilheit durch Menschlichkeit“ tarnen, ist laut ihm ein „Ressentiment“, das „Linke, Konservative und Rechtsradikale“ vereine.[10]

Des Weiteren ist Gensing Kritiker der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), die er als rechtspopulistisch bezeichnet und der „die Rolle von vermeintlichen Tabubrechern zu[komme], deren Behauptungen entkräftet werden müssten“.[11][12] Seiner Ansicht nach sei die AfD für das politische Klima „derzeit gefährlicher als die NPD“.[11]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NPD-Blog geht an den Start onlinejournalismus.de, 12. März 2006
  2. Strategien Der Extremen Rechten: Hintergründe - Analysen - Antworten -, S. 617 Online
  3. Axel-Springer-Preis verliehen: Patrick Gensing Preisträger, endstation-rechts.de am 16. Juni 2009
  4. Axel-Springer-Preis 2012: Prämierte Arbeiten Internet, 3. Platz
  5. Ina Krauß: Neuer Anlauf für NPD-Verbot? Die Länder wollen, Bundesinnenminister warnt. Bayern 2, 5. Dezember 2012.
  6. Grimme Online Award, Nominiert 2013
  7. [1]
  8. Patrick Gensing: Formation einer Bewegung: Vom Netz auf die Straße. Publikative.org, 22. April 2014.
  9. Patrick Gensing, Andrej Reisin: Edward Snowden, Pearl Harburg und die NSA. Publikative.org, 29. Juli 2013.
  10. Patrick Gensing, Andrej Reisin: Cowboy im Schlachthaus. Publikative.org, 30. August 2013.
  11. a b Dario Sarmadi: NPD im Wahlkampfmodus: Europa-Debüt einer "sterbenden Partei"? EurActiv, 16. Mai 2014.
  12. Die Methode Gauland: Der AfD-Vize hetzt und relativiert bei „Anne Will“. www.augsburger-allgemeine.de, 7. Juni 2016
  13. NSU nicht als Exoten von einem anderen Stern darstellen, Rezension des Buches Terror von rechts im Deutschlandfunk, 5. November 2011
  14. Rezension: „Rechte Hetze im Netz“ „Querfront“ im Internet: Mit Putin für mehr Pressefreiheit? Paul Starzmann in "Vorwärts" 19. Mai 2016