Paul Drinkhall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Drinkhall Tischtennisspieler
Paul Drinkhall
Paul Drinkhall bei den English Open 2011
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtsdatum: 16. Januar 1990
Geburtsort: Middlesbrough
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 38[1]
Bester Weltranglistenplatz: 32 (September 2016)

Paul Drinkhall (* 16. Januar 1990 in Middlesbrough) ist ein britischer Tischtennisspieler. Er nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste internationale Erfolge erzielte Paul Drinkhall bei Europameisterschaften der Jugend. 2005 siegte er im Einzel und mit der Mannschaft, zudem erreichte er im Mixed mit Margaryta Pesotskaya (Ukraine) das Endspiel. 2006 wurde er im Doppel mit Darius Knight (England) Zweiter. Es folgten Goldmedaillen 2007 im Mixed mit Elizabeta Samara (Rumänien) und mit der Mannschaft sowie 2008 im Einzel, Doppel mit Darius Knight (England) und im Mixed mit Ekaterina Kolodyazhnaya (Russland).[2]

Seit 2005 nahm Paul Drinkhall (bis 2016) an elf Weltmeisterschaften teil. 2010 erreichte er in der Weltrangliste zum ersten Mal einen Platz unter den besten 100, fiel aber in den folgenden Jahren mehrmals wieder zurück. 2012 wurde er vom Britischen Tischtennisverband (British Table Tennis Federation) für die Olympischen Sommerspiele nominiert[3], bei denen er im Einzel unter die letzten 32 kam. In diesem Jahr wechselte er zum deutschen Bundesligisten Werder Bremen und nahm durch eine Wildcard außerdem erstmals am World Cup teil.

2007, 2009 und 2012 wurde Paul Drinkhall englischer Meister im Einzel, von 2006 bis 2009 im Doppel (mit Alan Cooke und dreimal mit Darius Knight) und von 2008 bis 2011 im Mixed mit Joanna Parker.

Durch seinen Sieg bei den Spanish Open im April 2014 wurde er nach 18 Jahren ohne englischen Sieg der zweite englische Spieler nach Carl Prean, der ein Turnier der World Tour gewinnen konnte.[4] Dadurch rückte er zum fünften Mal in die Top 100 der Welt vor. Bei der Weltmeisterschaft war er Teil des englischen Teams, das sich durch Platz 25 für die Championship Division der nächsten WM qualifizierte. Bei den Russian Open zog er durch Siege unter anderem gegen Dimitrij Ovtcharov und Marcos Freitas ins Finale ein, zudem qualifizierte er sich für die Grand Finals in Bangkok, wo er im Achtelfinale ausschied. Im Januar 2015 erreichte er mit Platz 33 eine vorläufige Bestmarke in der Weltrangliste. Im Juni erreichte er bei den Europaspielen das Halbfinale und verlor das Spiel um Platz 3 gegen Kou Lei, der vorher schon Drinkhalls Teamkameraden Liam Pitchford ausgeschaltet hatte.

2016 erreichte Drinkhall mit dem englischen Team bei der Weltmeisterschaft überraschend die Hauptrunde. Dort setzte sich England knapp gegen Polen und dann ebenfalls mit 3:2 gegen die Mannschaft aus Frankreich durch, gegen die man in der Gruppenphase noch 0:3 verloren hatte. Im Halbfinale verlor das Team gegen Japan und gewann somit Bronze, die erste WM-Medaille seit 1983 und das erste Mal, dass eine eben erst in die Championship Division vorgerückte Mannschaft eine Medaille gewinnen konnte.[4] Drinkhall qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und erreichte im Einzel das Achtelfinale, im Teamwettbewerb gewann das Vereinigte Königreich erneut mit 3:2 gegen Frankreich und verlor dann 0:3 gegen den späteren Gewinner China. In Folge der Olympischen Spiele rückte Drinkhall in der Weltrangliste auf Platz 32 vor, was eine neue Bestmarke darstellte. Zur Saison 2016/17 schloss er sich dem spanischen Club UCAM Cartagena an.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Drinkhall spielte bei mehreren deutschen Bundesliga-Vereinen, bis 2012 jeweils für eine Saison. Die Vereinsstationen:

  • bis 2007 EnglandEngland Middlesbrough
  • 2007–2008 DeutschlandDeutschland TTV Gönnern[5]
  • 2008–2009 DeutschlandDeutschland TTC indeland Jülich[6]
  • 2009–2010 DeutschlandDeutschland SV Plüderhausen[7]
  • 2010–2011 BelgienBelgien TTC Nodo Ekeren[8]
  • 2011–2012 ItalienItalien Sterilgarda Tennistavolo
  • 2012–2014: DeutschlandDeutschland Werder Bremen[9]
  • 2014–2015: BelgienBelgien TTC Nodo Ekeren
  • 2015–2016: FrankreichFrankreich Boulogne Billancourt
  • seit 2016: SpanienSpanien UCAM Cartagena Tenis de Mesa

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Drinkhalls älterer Bruder Bryan[10] war ebenfalls ein Tischtennisspieler, der 2003 und 2004 in der Weltrangliste geführt wurde. Am 9. August 2013 heiratete Paul Drinkhall die englische Tischtennisspielerin Joanna Parker,[11] mit der er seit 2015 einen Sohn hat.[12]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[13]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
ENG  Commonwealth Meistersch.  2009  Glasgow  SCO   Halbfinale       
ENG  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN   letzte 64  letzte 16     
ENG  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  2005  Ostrava  CZE   Gold    Silber  1
ENG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2008  Terni  ITA   Gold  Gold  Gold   
ENG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2007  Bratislava  SVK       Gold  1
ENG  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2006  Sarajevo  BIH     Silber     
ENG Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 16 5
ENG  Olympische Spiele  2012  London  ENG   letzte 32     
ENG Pro Tour 2017 Gold Coast AUS Halbfinale letzte 16
ENG  Pro Tour  2014  Almeria ESP Gold     
ENG  Pro Tour  2013  Wels  AUT   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2012  Bremen  GER   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2012  Velenje  SLO   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2012  Budapest  HUN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2011  Schwechat  AUT   letzte 64  letzte 16     
ENG  Pro Tour  2011  Suzhou  CHN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2011  Almeria  ESP   letzte 64  letzte 16     
ENG  Pro Tour  2011  Sheffield  ENG   letzte 32  Viertelfinale     
ENG  Pro Tour  2010  Warschau  POL   letzte 32       
ENG  Pro Tour  2010  Suzhou  CHN   letzte 32       
ENG  Pro Tour  2010  Kuwait City  KUW   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2009  Warschau  POL   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2009  Sheffield  ENG   letzte 32  Viertelfinale     
ENG  Pro Tour  2009  Tianjin  CHN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2009  Su Zhou  CHN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2009  Frederikshavn  DEN   letzte 32       
ENG  Pro Tour  2008  Berlin  GER   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2008  Salzburg  AUT   letzte 16     
ENG  Pro Tour  2008  Singapur  SIN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2008  Daejeon  KOR   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2008  Changchun  CHN        
ENG  Pro Tour  2007  Bremen  GER   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2006  Yokohama  JPN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2006  Guangzhou  CHN   letzte 64       
ENG  Pro Tour  2006  Kunshan  CHN   letzte 64       
ENG Pro Tour Grand Finals 2014 Bangkok THA letzte 16
ENG  Pro Tour Grand Finals  2011  London  ENG letzte 16       
ENG Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 64 letzte 64
ENG Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS Halbfinale
ENG Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 64 letzte 64
ENG Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 25
ENG  Weltmeisterschaft  2012  Dortmund  GER         29 
ENG  Weltmeisterschaft  2011  Rotterdam  NED   letzte 128  Qual.  letzte 64   
ENG  Weltmeisterschaft  2010  Moskau  RUS         38 
ENG  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   letzte 128    letzte 64   
ENG  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN         30 
ENG  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   Qual  Qual  keine Teiln.   
ENG  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         32 
ENG  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   Qual  Qual  letzte 64   
ENG  World Cup  2012  Liverpool  ENG   13-16. Platz     
ENG  Jugend-Weltmeisterschaft  2008  Madrid  ESP   Silber       
ENG  Jugend-Weltmeisterschaft  2007  Palo Alto  USA   letzte 16       
ENG  Jugend-Weltmeisterschaft  2006  Kairo  EGY   Viertelfinale  Viertelfinale     
ENG  World Junior Circuit  2007  Funchal Madeira  POR   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2007  San Salvador  ESA   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2007  Platja d Aro  ESP   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2007  Montreal  CAN   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2007  Montreal  CAN   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2006  Funchal Madeira  POR   Gold       
ENG  World Junior Circuit  2005  Richmond  CAN   Halbfinale       
ENG  World Junior Circuit Finals  2007  Cape Town  RSA   Halbfinale       

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. old.ittf.com. (abgerufen am 1. September 2017).
  2. Jugend-Europameisterschaften (abgerufen am 7. Januar 2016)
  3. Great Britain Team Announced for London 2012 Olympic Games (engl.) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  4. a b pauldrinkhall.com – About (abgerufen am 14. Oktober 2016)
  5. Vereinswechsel Middlesbrongh zu Gönnern (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  6. Vereinswechsel Gönnern nach Jülich (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  7. Vereinswechsel Jülich nach Plüderhausen (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  8. Vereinswechsel Plüderhausen nach Belgien (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  9. Vereinswechsel Italien nach Bremen (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 29. Juli 2012)
  10. Bruder Bryn (abgerufen am 29. Juli 2012)
  11. Heirat - Zeitschrift tischtennis, 2013/9 Seite 7
  12. Sohn - Zeitschrift tischtennis, 2015/6 Seite 7
  13. Paul Drinkhall Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 25. Juni 2014)