Pembroke J. Herring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pembroke Jones Herring (* 15. April 1930)[1][2] ist ein US-amerikanischer Filmeditor, der dreimal für den Oscar nominiert war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pembroke Jones Herring wurde als Sohn von William Pugh Herring und Amelia Jones geboren.[1] Er ist der Vater des Editors Craig Herring.

Herrings Karriere im Bereich Filmschnitt begann 1966 mit der Westernserie Daniel Boone, für die er bis 1968 acht Episoden schnitt. Danach arbeitete er vor allem an Filmkomödien wie Die schrillen Vier auf Achse, Staatsanwälte küsst man nicht und Und täglich grüßt das Murmeltier. Allerdings waren es drei Dramen, nämlich Tora! Tora! Tora!, Dieses Land ist mein Land und Jenseits von Afrika, für die er jeweils mit einer Oscarnominierung für den Besten Schnitt bedacht wurde.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pembroke J. Herring auf smithharper.org, Seite 38 (englisch), abgerufen am 3. Januar 2012
  2. Pembroke J. Herring auf radaris.com (englisch), abgerufen am 3. Januar 2012