Peter Davison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Davison (2016)

Peter Davison (* 13. April 1951 in Streatham, London; eigentlich Peter Moffett) ist ein britischer Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Elektroingenieurs, der ursprünglich aus Guyana kam, wuchs in einer Kleinstadt nahe Woking im Westen der englischen Grafschaft Surrey auf. Bevor Davison zur Schauspielerei kam, übte er verschiedene Gelegenheitsjobs aus, so war er unter anderem als Bestatter tätig.

Davison studierte an der renommierten Central School of Speech and Drama in London. Sein erstes Engagement erhielt er 1972 beim Nottingham Playhouse in Nottingham. Als Künstlername wählte er Peter Davison, um nicht mit dem Schauspieler und Regisseur Peter Moffatt verwechselt zu werden, mit dem Davison später arbeitete. Seine erste Fernsehrolle war im Jahr 1975 eine Episode der in Großbritannien beliebten Fantasyserie The Tomorrow People. Während der Dreharbeiten lernte er die US-amerikanische Schauspielerin Sandra Dickinson kennen, die er später heiratete. 1977 spielte Davison u. a. neben Jeremy Irons in der Fernsehserie Liebe zu Lydia mit, die auch in Deutschland ausgestrahlt wurde. Ab 1978 stand Davison als „Tristan Farnon“ in der BBC-Fernsehserie Der Doktor und das liebe Vieh vor der Kamera, die auf den Romanen des Tierarztes James Herriot basierte. Durch die Serie wurde Davison auch in Deutschland einem Millionenpublikum bekannt.

Zwischen 1981 und 1984 spielte er in der britischen BBC-Kultserie Doctor Who den fünften Doktor.

2010 spielte Davison in London in dem Musical Legally Blonde eine der Hauptrollen. Von 2011 bis 2015 gehörte er zu den Hauptdarstellern der Serie Law & Order: UK.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 heiratete Davison die Schauspielerin Sandra Dickinson. Mit ihr bekam er 1984 eine Tochter, Georgia Moffett. Georgia ist seit 2011 mit David Tennant verheiratet, die Schauspieler lernten sich 2008 beim Dreh zu Doctor Who kennen. Zwei Jahrzehnte nach Davison hatte Tennant dort ebenfalls die Hauptrolle als nunmehr zehnte Inkarnation des Doktors übernommen. Aus der Ehe hat Davison bislang drei Enkelkinder (* 2011, 2013, 2015), sein ältester Enkelsohn Ty (* 2002) entstammt einer frühen Beziehung der noch schulpflichtigen Georgia, Tennant adoptierte ihn 2011. Davison und Dickinson ließen sich 1994 scheiden, 2003 heiratete er Elizabeth Morton, mit der er zwei Söhne hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: The Tomorrow People (Fernsehserie, 3 Episoden)
  • 1977: Liebe zu Lydia (Love for Lydia, Fernsehserie)
  • 1978–1990: Der Doktor und das liebe Vieh (All Creatures Great and Small, Fernsehserie)
  • 1981–1984, 1993, 2007: Doctor Who (Fernsehserie)
  • 1985: Magnum, Staffel 6, Folge 1 u. 2 (Fernsehserie)
  • 1989-1990: Albert Campion (Campion, Fernsehserie, 16 Folgen)
  • 1994: The Zero Imperative
  • 2000–2003: At Home With The Braithwaites (Fernsehserie)
  • 2007: Fear, Stress and Anger (Fernsehserie)
  • 2009: Miranda (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 2009: Inspector Barnaby (Midsommer Murders, Fernsehserie, 12. Staffel, 1 Episode)
  • 2010: Sherlock (Fernsehserie, 1 Episode, Stimme)
  • 2011–2014: Law & Order: UK (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]