Petr Pohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the Czech Republic and Germany.svg Petr Pohl Eishockeyspieler
Petr Pohl
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. August 1986
Geburtsort Prostějov, Tschechoslowakei
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #33
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2004, 5. Runde, 133. Position
Columbus Blue Jackets
Spielerkarriere
2000–2003 HC Vítkovice
2003–2005 Gatineau Olympiques
2005–2006 Titan d’Acadie-Bathurst
2006–2009 Syracuse Crunch
Dayton Bombers
Johnstown Chiefs
Youngstown SteelHounds
2009–2010 SaiPa
2010–2012 HC Vítkovice Steel
2012–2014 HC Energie Karlovy Vary
2014–2016 Eisbären Berlin
2016–2017 ERC Ingolstadt
seit 2017 Nürnberg Ice Tigers

Petr Pohl (* 28. August 1986 in Prostějov, Tschechoslowakei) ist ein deutsch-tschechischer Eishockeyspieler, der seit April 2017 beim den Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohl begann seine Karriere in der Saison 2000/2001 im Nachwuchsbereich des HC Vítkovice. Im Sommer 2003 erfolgte sein Wechsel nach Nordamerika in die Ligue de hockey junior majeur du Québec (QMJHL), wo er für zwei Spielzeiten bei den Gatineau Olympiques spielte, ehe er ab der Saison 2005/06 für den Ligakonkurrenten Titan d’Acadie-Bathurst auf dem Eis stand.

Zwischen 2006 und 2009 stand der Angreifer bei Syracuse Crunch aus der American Hockey League unter Vertrag, wo er aber nur selten Einsätze erhielt und meist in der East Coast Hockey League bei den Dayton Bombers und später bei den Johnstown Chiefs eingesetzt wurde, zwischenzeitlich wurde Pohl in die Central Hockey League an die Youngstown SteelHounds abgegeben.

Im Sommer 2009 wechselte der Tscheche zurück nach Europa und stand zu Beginn der Saison beim finnischen Erstligisten SaiPa unter Vertrag, bevor er während der laufenden Spielzeit für eine Partie in die zweite Liga zu Jukurit ausgeliehen wurde. Ab der Saison 2010/11 war Pohl wieder in seinem Heimatland für seinen Ausbildungsverein HC Vítkovice Steel aktiv und verließ den Verein zur Saison 2012/13 in Richtung HC Karlovy Vary.[1] Im Mai 2014 erfolgte sein Wechsel in die Deutsche Eishockey Liga (DEL), wo er bis zum Ende der Saison 2015/16 für die Eisbären Berlin auflief.[2]

Zur Saison 2016/17 wechselte er innerhalb der DEL zum ERC Ingolstadt.[3]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
2003/04 Olympiques de Gatineau QMJHL 70 23 27 50 16 8 0 2 2 2
2004/05 Olympiques de Gatineau QMJHL 62 27 32 59 16 10 6 4 10 4
2005/06 Titan d’Acadie-Bathurst QMJHL 62 27 43 70 44 17 6 10 16 12
2006/07 Dayton Bombers ECHL 65 8 17 25 18 18 3 3 6 10
2006/07 Syracuse Crunch AHL 1 0 0 0 0
2007/08 Youngstown SteelHounds CHL 56 24 41 65 28
2007/08 Dayton Bombers ECHL 7 1 8 9 0 2 0 1 1 4
2007/08 Syracuse Crunch AHL 2 0 0 0 5
2008/09 Johnstown Chiefs ECHL 62 31 43 74 12
2008/09 Syracuse Crunch AHL 6 1 2 3 0
2009/10 SaiPa SM-liiga 36 4 7 11 8
2009/10 Jukurit Mestis 1 0 2 2 0
2010/11 HC Vítkovice Steel Extraliga 52 19 20 39 20 16 2 5 7 18
2011/12 HC Vítkovice Steel Extraliga 50 6 17 23 6 7 2 0 2 2
2012/13 HC Energie Karlovy Vary Extraliga 49 8 8 16 10
2013/14 HC Energie Karlovy Vary Extraliga 34 14 14 28 16
2014/15 Eisbären Berlin DEL
QMJHL gesamt 194 77 102 179 76 35 12 16 28 18
Extraliga gesamt 189 47 59 106 52 34 5 8 13 26

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Tschechien bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2006 Tschechien U20-WM 6 4 1 5 0
2014/15 Tschechien EHT 3 0 1 1 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Großvater von Petr Pohl deutsche Wurzeln hat, besitzt der gebürtige Tscheche einen deutschen Pass.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hokejkv.cz Útočnou sílu Energie zvyšuje příchod Petra Pohla
  2. eishockeynews.de Eisbären Berlin holen Petr Pohl aus Tschechien
  3. ERC Ingolstadt holt Petr Pohl. In: erc-ingolstadt.de. Abgerufen am 26. April 2016.
  4. eishockeynews.de Eisbären hoffen auf deutschen Pass für neuen Stürmer Pohl