DEL 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Delneu.jpeg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2018/19 nächste ►
Meister: Mannheim-Adler-Logo.jpg Adler Mannheim
• DEL  |  DEL2 ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2018/19 war die 25. Spielzeit der Deutschen Eishockey-Liga, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Die Saison begann am 14. September 2018. Die Hauptrunde endete am 3. März 2019. Die Play-offs begannen am 6. März und endeten mit dem fünften von sieben möglichen Play-off-Finalspielen am 26. April 2019. Die deutsche Meisterschaft gewannen zum achten Mal in der Clubgeschichte die Adler Mannheim durch einen 4:1-Erfolg im Play-off-Finale gegen den EHC Red Bull München.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld in der Saison 2018/19 ist identisch zur Vorsaison. Die Löwen Frankfurt hatten Lizenzunterlagen eingereicht, wären aber nur beim Ausscheiden eines bisherigen DEL-Clubs zum Zug gekommen.[2][3]

Teilnehmer der DEL-Saison 2018/19
Klub Ort Hauptrunde
2017/18
Play-offs
2017/18
Augsburger Panther Augsburg 12.
Eisbären Berlin Berlin 2. Finale
Pinguins Bremerhaven Bremerhaven 9. Viertelfinale
Düsseldorfer EG Düsseldorf 11.
ERC Ingolstadt Ingolstadt 4. Viertelfinale
Iserlohn Roosters Iserlohn 8. PrePlayoffs
Kölner Haie Köln 6. Viertelfinale
Krefeld Pinguine Krefeld 14.
Adler Mannheim Mannheim 5. Halbfinale
EHC Red Bull München München 1. Meister
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 3. Halbfinale
Straubing Tigers Straubing 13.
Schwenninger Wild Wings Villingen-Schwenningen 10. PrePlayoffs
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg 7. Viertelfinale

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
AEV EBB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB AEV EBB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB
1:2 n. V. 4:1 1:2 n. V. 6:3 4:2 4:1 3:2 1:5 0:2 5:2 2:5 8:1 6:0 AEV 3:0 3:2 n. P. 3:6 4:2 3:2 n. P. 2:1 4:0 2:6 3:2 2:3 n. P. 3:2 n. V. 3:1 6:2
1:2 5:2 3:2 n. P. 1:3 4:3 0:4 5:3 4:1 2:4 5:4 4:0 5:3 3:2 n. P. EBB 0:1 5:3 2:0 2:4 4:3 n. V. 5:4 6:3 0:7 2:6 2:5 0:1 n. P. 1:3 1:4
4:0 2:3 3:4 4:5 4:1 2:6 5:3 2:1 n. V. 6:2 2:1 3:1 3:0 4:3 BHV 5:0 4:5 4:3 6:5 n. V. 2:3 2:3 5:2 4:5 n. V. 4:3 n. V. 4:2 1:3 3:4 n. V. 8:1
5:3 5:1 2:3 n. P. 2:3 n. V. 5:1 4:3 3:4 n. V. 2:3 3:1 4:3 n. V. 1:3 4:0 7:2 DEG 4:3 4:5 n. P. 5:4 n. P. 3:2 n. P. 3:2 3:4 n. P. 1:2 1:2 2:5 1:3 2:3 n. V. 3:4 n. V. 3:1
1:3 2:4 3:0 3:2 n. V. 3:4 n. V. 6:0 7:4 4:3 n. V. 0:4 4:1 1:4 6:0 2:1 n. V. ING 3:2 n. V. 2:3 2:4 1:0 3:2 3:2 4:0 1:6 2:4 3:0 6:4 4:1 3:2 n. V.
6:7 3:2 4:2 6:3 4:2 1:3 2:3 n. V. 2:3 8:3 6:3 2:4 5:2 5:2 IEC 2:4 2:5 3:5 4:2 1:2 3:4 n. P. 5:2 1:2 3:5 8:2 3:4 5:4 7:6 n. V.
4:5 n. V. 3:2 3:2 n. P. 2:3 n. V. 1:2 2:1 n. V. 2:3 2:4 3:4 n. P. 4:1 0:1 3:1 2:0 KEC 6:1 2:5 5:4 n. V. 2:3 n. V. 5:2 2:1 3:0 1:5 1:6 6:3 2:1 3:1 0:3
3:2 1:3 3:4 n. V. 3:2 n. V. 4:7 6:5 n. V. 4:5 0:2 2:5 2:0 2:3 n. V. 4:2 4:3 KEV 5:4 n. V. 6:2 2:3 2:4 2:3 n. P. 4:1 1:3 5:4 3:2 n. V. 2:4 0:1 3:5 5:2
4:0 2:3 4:1 1:2 n. V. 3:1 6:2 5:3 3:0 4:5 n. P. 4:2 6:1 3:1 6:3 MAN 5:3 6:2 6:5 2:5 7:2 4:3 2:3 n. P. 4:2 1:2 4:3 6:3 1:2 5:1
2:1 3:1 2:3 n. V. 5:4 n. V. 2:4 6:2 2:1 n. V. 1:2 0:1 n. P. 4:1 3:1 4:2 5:1 RBM 4:1 4:3 n. P. 1:4 4:1 3:2 5:1 5:2 2:0 1:3 7:2 4:3 1:2 n. P. 3:1
0:1 4:3 6:2 2:3 3:4 7:1 2:3 3:4 1:4 1:4 5:2 0:2 5:1 NIT 5:3 6:4 7:3 3:2 1:2 5:2 1:2 4:3 1:4 4:1 3:2 n. V. 4:3 n. P. 0:7
2:4 5:3 1:2 2:3 n. V. 4:2 2:1 3:1 2:3 n. P. 5:6 1:3 3:7 2:1 1:2 STR 2:1 n. V. 7:3 5:0 2:3 7:2 4:5 7:4 3:4 n. V. 4:3 n. P. 5:6 6:5 n. P. 5:2 5:4
0:3 0:1 n. P. 2:3 0:3 3:4 5:3 1:4 4:5 n. V. 4:0 4:3 n. V. 3:2 n. V. 2:5 3:2 n. P. SWW 3:6 3:5 2:5 0:1 5:1 4:3 2:3 2:1 0:4 5:3 3:8 2:1 n. V. 0:3
4:2 4:2 3:6 4:3 4:3 1:3 3:5 2:3 n. P. 4:3 n. V. 0:4 2:3 n. V. 2:5 3:0 WOB 2:1 3:2 4:0 2:3 n. P. 5:7 5:4 n. V. 2:4 4:5 n. V. 5:3 0:4 0:5 6:1 1:2 n. P.

Hauptrundentabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit werden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, ist die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhalten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit drei gegen drei Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wird ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verliert eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhält sie keine Punkte.

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt % T GT Heim Gast
1. Adler Mannheim 52 35 1 1 4 3 8 1160 74% 194 117 19-0-3-4 16-2-4-4
2. EHC Red Bull München 52 31 2 3 4 2 10 1090 70% 176 118 16-3-3-4 15-2-3-6
3. Augsburger Panther 52 24 2 2 5 1 18 86 55% 149 139 15-3-3-5 9-1-3-13
4. Kölner Haie 52 23 2 4 4 1 18 86 55% 147 139 11-3-4-8 12-3-1-10
5. ERC Ingolstadt 52 23 6 1 2 1 19 86 55% 158 152 12-5-1-8 11-2-2-11
6. Düsseldorfer EG 52 18 6 3 7 4 14 83 53% 151 136 10-3-7-6 8-6-4-8
7. Fischtown Pinguins Bremerhaven 52 21 5 1 3 3 19 81 52% 169 161 13-3-2-8 8-3-4-11
8. Straubing Tigers 52 21 3 3 5 1 19 81 52% 159 151 11-3-3-9 10-3-3-10
9. Eisbären Berlin 52 20 2 4 0 2 24 74 47% 146 164 11-3-1-11 9-3-1-13
10. Thomas Sabo Ice Tigers 52 18 2 2 2 1 27 65 42% 158 168 12-2-0-12 6-2-3-15
11. Krefeld Pinguine 52 12 9 2 2 1 26 61 39% 141 170 8-4-3-11 4-7-0-15
12. Grizzlys Wolfsburg 52 15 2 0 5 5 25 59 38% 134 182 10-2-5-9 5-0-5-16
13. Iserlohn Roosters 52 15 2 0 5 2 28 56 36% 162 189 12-1-2-11 3-1-5-17
14. Schwenninger Wild Wings 52 10 5 3 1 2 31 49 31% 111 169 6-4-2-14 4-4-1-17

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore
Erläuterungen: direkte Qualifikation für die Play-offs und Qualifikation für die Champions Hockey League 2019/20, direkte Qualifikation für die Play-offs, Erste Play-off-Runde, Saison beendet

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscorer Jeremy Williams

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/– SM
Jeremy Williams Straubing Tigers 52 30 27 57 +13 22
Jon Matsumoto Iserlohn Roosters 43 22 34 56 +1 18
Daniel Pietta Krefeld Pinguine 52 15 38 53 +8 24
Jacob Berglund Krefeld Pinguine 51 32 20 52 +4 56
Philip Gogulla Düsseldorfer EG 52 26 26 52 +5 18
Chad Costello Krefeld Pinguine 52 17 35 52 +3 20
Mike Connolly Straubing Tigers 52 15 37 52 +14 36
Mark Zengerle Fischtown Pinguins 46 14 38 52 +7 24
Jaedon Descheneau Düsseldorfer EG 52 19 32 51 –5 30
Matt White Augsburger Panther 50 22 27 49 +3 28
Chad Nehring Fischtown Pinguins 49 16 33 49 +3 18
Andrew Desjardins 1 Adler Mannheim 51 15 28 43 +32 22
Sena Acolatse 2 Straubing Tigers 46 0 11 11 ±0 173

1 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
2 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
(Stand: Saisonende 2018/19[4])

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Torhüter, die mindestens 40 % der Gesamtspielzeit ihrer Mannschaft absolvierten; Quelle: del.org[5]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

„Olympiaheld“ Danny aus den Birken wurde sowohl als Torhüter, als auch als Spieler der Saison ausgezeichnet
Spieler Verein Sp Min S N GT GTS SVS Sv% SO
Danny aus den Birken EHC Red Bull München 37 2099:27 26 9 67 1,91 907 92,6 5
Chet Pickard Adler Mannheim 24 1378:36 19 4 45 1,96 520 91,4 3
Mathias Niederberger Düsseldorfer EG 33 1975:38 15 17 72 2,19 1013 92,9 2
Dennis Endras Adler Mannheim 30 1758:51 18 11 66 2,25 669 90,1 3
Olivier Roy Augsburger Panther 36 2029:33 18 15 82 2,42 991 91,7 5
Gustaf Wesslau Kölner Haie 48 2841:28 27 20 122 2,58 1383 91,2 3
Jeff Zatkoff Straubing Tigers 45 2633:04 24 20 114 2,60 1273 91,04 4
Jochen Reimer ERC Ingolstadt 30 1684:43 17 11 75 2,67 770 90,3 5
Tomáš Pöpperle Fischtown Pinguins 44 2411:30 24 17 111 2,76 1039 89,3 3
Kevin Poulin Eisbären Berlin 43 2461:45 22 20 115 2,78 1351 91,5 4
Dustin Strahlmeier Schwenninger Wild Wings 45 2673:02 17 27 124 2,78 1437 91,4 3
David Leggio Grizzlys Wolfsburg 31 1859:24 12 17 85 2,83 910 90,7 5

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation   Viertelfinale   Halbfinale     Finale
                               
    1 Adler Mannheim 4          
10 Thomas Sabo Ice Tigers 1
7 Fischtown Pinguins Bremerhaven 1   1 Adler Mannheim 4
10 Thomas Sabo Ice Tigers 2 4 Kölner Haie 0    
  4 Kölner Haie 4  
5 ERC Ingolstadt 3
(Die Teams werden nach den ersten beiden Runden neu gesetzt.) 1 Adler Mannheim 4
  2 EHC Red Bull München 1
    2 EHC Red Bull München 4      
9 Eisbären Berlin 2
8 Straubing Tigers 0   2 EHC Red Bull München 4
9 Eisbären Berlin 2 3 Augsburger Panther 3    
  3 Augsburger Panther 4  
6 Düsseldorfer EG 3

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsspiele wurden im Modus „Best of Three“ ausgetragen und fanden am 6., 8. und 10. März 2019 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Fischtown Pinguins Bremerhaven – Thomas Sabo Ice Tigers 1:2 1:3
(0:2, 1:1, 0:0)
4:3 n. V.
(0:2, 0:0, 3:1, 0:0, 1:0)
2:3 n. V.
(1:0, 0:1, 1:1, 0:1)
[2:2]
Straubing Tigers – Eisbären Berlin 0:2 2:3 n. V.
(0:0, 1:1, 1:1, 0:1)
2:4
(0:2, 1:1, 1:1)
[3:1]

HR = Hauptrunde

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele wurden im Modus Best-of-Seven ausgetragen und fanden am 12., 13., 15., 17., 22., 24., 29. und 31. März 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Adler Mannheim – Thomas Sabo Ice Tigers 4:1 7:2
(1:1, 3:1, 3:0)
4:2
(2:0, 2:1, 0:1)
4:1
(1:1, 2:0, 1:0)
3:4 n. V.
(0:0, 2:1, 1:2, 0:1)
7:4
(2:2, 2:1, 3:1)
[4:0]
Kölner Haie – ERC Ingolstadt 4:3 2:6
(0:2, 2:1, 0:3)
3:4 n. V.
(1:1, 1:1, 1:1, 0:1)
3:2 n. V.
(0:0, 2:1, 0:1, 1:0)
2:3 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 0:1)
4:2
(1:1, 1:1, 2:0)
5:2
(3:0, 0:2, 2:0)
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
[1:3]
EHC Red Bull München – Eisbären Berlin 4:2 3:2 n. V.
(0:0, 0:0, 2:2, 1:0)
0:4
(0:2, 0:2, 0:0)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
5:2
(2:0, 2:0, 1:2)
0:3
(0:1, 0:0, 0:2)
4:3
(4:1, 0:2, 0:0)
[4:0]
Augsburger Panther – Düsseldorfer EG 4:3 7:1
(1:0, 2:0, 4:1)
1:4
(0:2, 0:0, 1:2)
3:4
(1:3, 2:1, 0:0)
2:1
(0:0, 2:1, 0:0)
4:3 n. V.
(0:1, 1:2, 2:0, 1:0)
3:4 n. V.
(2:0, 1:1, 0:2, 0:1)
2:1
(1:1, 0:0, 1:0)
[0:4]

HR = Hauptrunde

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinalspiele wurden im Modus Best-of-Seven ausgetragen und fanden am 2., 3., 5., 7., 9., 10., 12., 14. und 16. April 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Adler Mannheim – Kölner Haie 4:0 1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
4:1
(1:0, 2:0, 1:1)
4:0
(0:0, 1:0, 3:0)
4:2
(1:0, 3:0, 0:2)
[3:1]
EHC Red Bull München – Augsburger Panther 4:3 2:1 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
3:4
(1:1, 1:1, 1:2)
1:2 n. V.
(0:1, 1:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
1:0
(0:0, 1:0, 0:0)
0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
2:0
(1:0, 1:0, 0:0)
[3:1]

HR = Hauptrunde

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalspiele werden im Modus Best-of-Seven ausgetragen. Sie fanden am 18., 20., 22., 24. und 26. April 2019 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Adler Mannheim – EHC Red Bull München 4:1 1:2 n. V.
(0:0, 1:0, 0:1, 0:1)
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
4:1
(2:0, 1:1, 1:0)
4:0
(0:0, 3:0, 1:0)
5:4 n. V.
(2:0, 2:2, 0:2, 1:0)
[2:2]

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: eliteprospects.com[6]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM +/–
Andrew Desjardins Adler Mannheim 13 9 5 14 14 +5
Ben Smith Adler Mannheim 14 7 7 14 2 +12
Mark Katic Adler Mannheim 14 4 10 14 2 +2
Jaedon Descheneau Düsseldorfer EG 7 5 8 13 14 +7
Luke Adam Adler Mannheim 14 5 8 13 10 +10
Markus Eisenschmid Adler Mannheim 14 8 4 12 14 +5
Matthias Plachta Adler Mannheim 14 5 7 12 10 +6
Chad Kolarik Adler Mannheim 14 3 8 11 8 +6
Mark Voakes EHC München 15 3 8 11 12 +5
Denis Reul 1 Adler Mannheim 14 1 5 6 16 +13
Simon Després2 Kölner Haie 10 1 3 4 43 0

1 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert
2 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: del.org[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Verein Sp Min S N GT GTS SVS Sv% SO
Dennis Endras Adler Mannheim 14 876 12 2 23 1,57 306 92,5 4
Olivier Roy Augsburger Panther 14 923 7 7 28 1,82 463 94,0 1
Danny aus den Birken EHC Red Bull München 18 1178 9 9 40 2,04 506 92,1 2
Kevin Poulin Eisbären Berlin 8 499 4 4 20 2,40 288 93,1 2
Jochen Reimer ERC Ingolstadt 6 332 3 3 16 2,89 190 91,6 0
Mathias Niederberger Düsseldorfer EG 7 418 3 4 22 3,15 191 88,5 0
Gustaf Wesslau Kölner Haie 9 551 4 5 29 3,16 250 88,4 0
Niklas Treutle Nürnberg Ice Tigers 7 465 3 4 27 3,49 280 90,4 0

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister
Logo
Adler Mannheim

Torhüter: Dennis Endras, Chet Pickard

Verteidiger: Sinan Akdağ, Mark Katic, Cody Lampl, Joonas Lehtivouri, Thomas Larkin, Brendan Mikkelson, Janik Möser, Denis Reul, Moritz Seider

Angreifer: Luke Adam, Tim Bernhardt, Andrew Desjardins, Markus Eisenschmid, Garret Festerling, Marcel Goc, Tommi Huhtala, Phil Hungerecker, Marcus Kink, Chad Kolarik, Nicolas Krämmer, Alex Lambacher, Matthias Plachta, Brent Raedeke, Ben Smith, David Wolf

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Schwickerath: DEL-Meister Adler Mannheim: Der Liga entflogen. In: Spiegel Online. 27. April 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.
  2. http://www.hockeyweb.de/del/krefeld-pinguine-werden-am-lizenzpruefungsverfahren-der-del-teilnehmen-92114
  3. http://www.hockeyweb.de/del2/loewen-frankfurt-bewerben-sich-erneut-fuer-aufnahme-in-die-del-91973
  4. Scorerstatistik DEL. Abgerufen am 17. März 2019.
  5. Torhüterstatistik DEL. Abgerufen am 17. März 2019.
  6. Scorerstatistik DEL-Playoffs 2019. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  7. Torhüterstatistik DEL-Playoffs 2019. Abgerufen am 17. März 2019.