Pivo Deinert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Olaf „Pivo“ Deinert (* 16. Februar 1970 in Berlin) ist ein deutscher Musiker, Komponist, Produzent und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pivo Deinert bekam seine erste Gitarre und Unterricht im Alter von sechs Jahren. Nach einer Lehre zum Fotolaboranten kündigte er seinen Job, um sich mehr auf die Musik zu konzentrieren. 1991 ging er an das American Institute of Musik nach Wien, wo er nach einjährigem Studium erfolgreich das Fach Gitarre absolvierte. Seitdem arbeitet Deinert als Gitarrist, Komponist und Produzent. 2005 bildete er sich als Musikkaufmann weiter, gründete ein Tonstudio mit Musikverlag und Onlinelabel. Deinert lebt mit seiner Familie in Berlin.

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pivo Deinert ist in erster Linie Rock- und Pop-Gitarrist. Da seine Eltern gitarrenlastige Musik hörten, wuchs er mit der Musik von B. B. King, Chuck Berry, Eric Clapton und Santana auf. Die in seiner Kindheit verhasste Musik seiner Eltern wurde später zum wesentlichen Bestandteil seines kreativen Schaffens. Deinert legt als Gitarrist Wert auf eine sich in den Song einfügende Spielweise.

Musikalische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Live[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992 arbeitet Pivo Deinert mit unterschiedlichen Künstlern zusammen, bei denen er teilweise für weitere künstlerische Bereiche (Live- und Studioarrangements, musikalischer Direktor) verantwortlich war. Ende der 1990er Jahre schrieb er für die Band She's China die Streicher- und Bläserarrangements der Alben „An acoustic evening with...“ und „Satellite motel“ und legte den Grundstein für seine Liebe zur akustischen Instrumentierung in Musikproduktionen. In den folgenden Jahren spielte er u. a. mit den Künstlern Tex, Fady Maalouf, Francisca Urio, Volkan Baydar, Gregor Meyle und Nevio zusammen. Anfang 2007 tourte Deinert mit der Showproduktion Abbafever drei Monate durch Deutschland, Niederlande, Belgien, Spanien und Taiwan. Mit der Band Backkings begleitete er Solokünstler wie Mic Donet, Johnny Strange (Culcha Candela), der Wolf, Lou Bega, Jenna Hoff, Anthony Thet und andere.

Pivo Deinert ist fester Gitarrist der Hamburger Formation Orange Blue und der Sänger Adesse, Volkan Baydar und Fabrizio Levita.

Studio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren spielte Pivo Deinert auf zahlreichen Veröffentlichungen Gitarre. In seiner Diskografie finden sich Künstler wie Lou Bega, Volkan Baydar, Orange Blue, Ben, Roland Kaiser, Frank Zander, Loona, Ayman und andere. Aktuell arbeitet Deinert mit dem Münchner Produzententeam Achtabahn zusammen und spielt im Studio die Gitarren für deren Künstler Wincent Weiss und Körner.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 bekam Pivo Deinert die Möglichkeit an einem Pitch für die KiKa-/NDR-Serie Allein gegen die Zeit[1] teilzunehmen. Ohne Filmmusikerfahrungen oder Referenzen gewann Deinert den Pitch und übernahm die Verantwortung der dramaturgischen Musik der Serie. Zur Unterstützung engagierte er den Filmkomponisten Hans Hafner. Zusammen schrieben sie in drei Monaten 240 Minuten Musik für die Serie, die für den Deutschen Fernsehpreis 2010 in der Kategorie beste Serie nominiert wurde. Weiterhin gewann die Serie zwei Preise beim Goldenen Spatz 2010 und beim Prix Jeunesse International 2010. Deinert und Hafner wurden für die Musik der ersten Staffel für den Deutschen Fernsehmusikpreis 2010 nominiert. 2011 wurde von Deinert und Hafner die zweite Staffel der Serie Allein gegen die Zeit vertont.

Deinert schrieb außerdem die Filmmusiken der EBU Kurzfilme Love, Cakes & Rock 'n' Roll, Als Mama schlief[2] und Zombriella.

Musik im Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner Tätigkeit als Filmmusikkomponist, komponiert und produziert Pivo Deinert Songs für TV Serien. Mit der Musikerin Antje Zumbansen platzierten sie unter dem Namen Great Garden die Songs „Sometimes“ für die SAT.1 Telenovela Anna und die Liebe und den Song „You are love“ für die Serie Allein gegen die Zeit.[3] Zusammen mit Volkan Baydar wurde der Song Beautiful life der Titelsong der erfolgreichen ZDF-Serie Dr. Klein.[4]

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt der Produktionen von Pivo Deinert liegt in einer akustisch- und livegespielten Instrumentierung. In den Cenno Rooms produziert Deinert neben eigenen Kompositionen auch Auftragsproduktionen. Zwischen 2009 und 2013 entstanden sechs CDs für das musikalische Früherziehungskonzept Little Music Makers, dass erfolgreich in Berlin, Potsdam und Hamburg in englischer Sprache unterrichtet wird. Es zeichnet sich durch einen hohen musikalischen Anspruch und Musikalität aus.[5]

2014 wurde Pivo Deinert von Frank Zander für Studioaufnahmen des Songs „Ich bin immer noch der Alte“ angefragt. Frank Zander wollte auf dem Song die fünf besten Gitarristen Berlins featuren. Deinert spielt auf der Aufnahme das Dobro Solo, dass auch im Radio Edit zu hören ist.[6]

Am 16. Februar 2018 erschien Pivo Deinerts Debütalbum „Meine Helden“, auf dem 13 verschiedene Sänger und Sängerinnen, mit denen er eine Geschichte verbindet, seine Songs singen. Deinert ist selbst Produzent und Gitarrist des Albums. Der Startschuss für das Songwriting fiel 2008 beim gemeinsamen Komponieren und Texten mit Volkan Baydar zu „Hilf mir“. Am 5. August 2016 wurde die erste Singleauskopplung „Unsere Zeit“ von Basti Becks gesungen und mit einem aufwändigen Video über die Vorbereitung auf die olympischen Spielen 2016 hinterlegt.[7] Außerdem war "Unsere Zeit" Titelsong des Kinofilms „Allein gegen die Zeit“.[8] Am 16. Juni 2017 folgte die zweite Single „Hollywood“ mit der Sängerin Jenna Hoff.[9] Nach 10-jähriger Produktionszeit zeigt Pivo mit seinem Debütalbum Stars wie z. B. Lou Bega und Frank Zander (dritte Single "Wir sind immer noch nicht müde") auf eine völlig andere Art. Das Album wurde bei der Release Party am 17. Februar 2018 vor etwa 100 Gästen vorgestellt.[10][11][12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pivo Deinert ist der Neffe des Musikers Werner Deinert.[13]

Buchveröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • … und dann kaufe ich mir eine Vespa und fahre damit nach Italien. Tredition, Hamburg 2013, ISBN 978-3-8495-4354-9.

Diskografie als Gitarrist (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Mystic Spirit Voices – Lesiem (Monopol Records)
  • 2001 Engel – Ben feat. Gim (Die Musikfirma Ariola GmbH)
  • 2003 Hunderttausend Fragen – Roland Kaiser (BMG Berlin)
  • 2003 First Time – Core 22 (Easy Gun Records)
  • 2004 NV64 – Tex (Raumflug Pauschal)
  • 2006 Bachata – Lou Bega (DA Records)
  • 2008 Sometimes – Great Garden (Cenno Rooms Records)
  • 2011 Espérame – Carlos Fassanelli (Cenno Rooms Records)
  • 2011 It’s Christmas Time – Francisca Urio (nji music)
  • 2012 You are love – Great Garden (Cenno Rooms Records)
  • 2013 Raum schaffen – Volkan Baydar (Go Jimmee! Records)
  • 2014 Beautiful life – Volkan Baydar (BSC Music GmbH)
  • 2014 Immer noch der Alte – Frank Zander (Zett Records GmbH)
  • 2015 Regenbogen – Wincent Weiss (Vertigo / Capitol)
  • 2016 Musik sein - Wincent Weiss (Vertigo / Capitol)

Diskografie als Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Unsere Zeit - Pivo Deinert feat. Basti Becks (Cenno Rooms Records)
  • 2017 Hollywood - Pivo Deinert feat. Jenna Hoff (Cenno Rooms Records)
  • 2018 Meine Helden (Album) - Pivo Deinert (Cenno Rooms Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kino.de
  2. max-ophuels-preis.de
  3. kultur-base.de
  4. musik-schlagzeile.de
  5. Musikalische Früherziehung in Englisch – Little Music Makers Berlin. In: littlemusicmakers.de. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  6. smago.de
  7. BILD.de. Abgerufen am 13. März 2018.
  8. Filmstarts.de. Abgerufen am 13. März 2018.
  9. musik-schlagzeile.de. Abgerufen am 13. März 2018.
  10. Pivo Deinert. Abgerufen am 13. März 2018.
  11. WILD MAGAZIN. Abgerufen am 13. März 2018.
  12. Nordbuzz. Abgerufen am 13. März 2018.
  13. jungle-world.com – Archiv 13/2010 – Und Jimmy schenkte uns den Rock’n’Roll. In: jungle-world.com. Abgerufen am 14. Januar 2016.