Pout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pout
Pout (Senegal)
Red pog.svg
Koordinaten 14° 46′ N, 17° 4′ WKoordinaten: 14° 46′ N, 17° 4′ W
Basisdaten
Staat Senegal

Region

Thiès
Département Thiès
Höhe 25 m
Einwohner 23.728 (2013)
Darstellung der Lage von Pout im französischen Kolonialbesitz 1878
Darstellung der Lage von Pout im französischen Kolonialbesitz 1878

Pout ist eine Stadt im Département Thiès in der Region Thiès, gelegen im zentralen Westen des Senegal.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pout liegt im Westen des Départements Thiès, auf halber Strecke zwischen den Städten Thiès und Sébikotane nicht weit von der Grenze zur Metropolregion Dakar.

Pout liegt 43 Kilometer östlich von Dakar und 15 Kilometer westlich der Regionalpräfektur Thiès[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Karte der französischen Besitzungen zwischen Senegal und Gambia zeigt 1878 in dem Dreieck der Orte Rufisque, Thiès und Saly Portudal einen einzigen weiteren namentlich genannten Ort, nämlich Pout, das mithin schon vor dem Bau der Bahnlinie von Dakar nach Saint-Louis 1885 von herausgehobener Bedeutung war. Wichtig war den Kartographen der Umstand, dass bei Pout der Talweg des Somone beginnt, der nahe Saly Portudal in eine Lagune mündet.

Im Jahr 1990 wurde die communauté rurale de Pout aufgeteilt. Aus dem Hauptort Pout wurde eine Commune als städtisches Gemeinwesen geschaffen, allseits umgeben von der communauté rurale Keur Moussa.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Volkszählungen ergaben für die Stadt jeweils folgende Einwohnerzahlen:

Jahr Einwohner[3]
1988 10.763
2002 16.785
2013 23.728

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pout liegt an der 1885 eröffneten Eisenbahnstrecke Dakar–Saint-Louis, die später in Thiès durch einen Abzweig für den Güterverkehr im Erdnussbecken und mit dem Nachbarland Mali ergänzt wurde.

Am südlichen Stadtrand verläuft die Nationalstraße N 2. Sie verbindet Pout nach Westen mit Sébikotane, Diamniadio, Bargny und den Großstädten der Metropolregion Dakar sowie nach Osten mit dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt Thiès und dann, der Grande-Côte und dem linken Senegalufer folgend, mit Städten wie Tivaouane, Louga, Saint-Louis, Richard Toll, Dagana, Ourossogui im Norden und Osten des Landes und zuletzt mit Kidira an der malischen Grenze.

Der internationale Flughafen Dakar-Blaise Diagne liegt 11 Kilometer südlich der Stadt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entfernungen messen mit google maps
  2. Décret n° 90-1135 du 8 octobre 1990 portant création des communes de Dahra, Koungheul, Ourossogui, Ndioum, Thionck-Essyl, Goudomp, Marsassoum, Diofior, Pout
  3. Senegal: Regionen, Städte, urbane Gemeinden & Agglomerationen - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 10. Juli 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]