Liste der Städte im Senegal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des Senegals

Die Liste der Städte in Senegal bietet einen Überblick über die Entwicklung der Einwohnerzahl der größeren Städte des westafrikanischen Staates Senegal.

Die mit Abstand größte Agglomeration in Senegal sind die baulich zusammengewachsenen Städte Dakar, Pikine und Guédiawaye mit einer Einwohnerzahl von 2.646.503 (Stand: VZ 2013). Damit konzentriert sich hier etwa ein Fünftel der Bevölkerung des Landes.

Die folgende Tabelle enthält die Großstädte (Ville) und Städte (Commune) mit mehr als 10.000 Einwohnern mit den Ergebnissen der Volkszählungen (VZ) vom 27. Mai 1988, 8. Dezember 2002 und 19. November 2013. Aufgeführt ist auch die Region, zu der die Stadt gehört. Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf die Gemeinde in ihren politischen Grenzen, ohne politisch selbständige Vororte.[1][2]

Landgemeinden (Communauté rurale) sind hier nicht gelistet, obwohl sie teilweise auch eine beträchtliche Einwohnerzahl aufweisen, mit einer Ausnahme: wegen der exorbitanten Einwohnerzahl ist die Pilgerstätte Touba hier aufgeführt. In der verwaltungsmäßig dem Nachbarort Ndame unterstellten communauté rurale Touba Mosquée wurden im Jahr 2013 nicht weniger als 753.313 Einwohner gezählt. Neben Touba haben 273 andere Landgemeinden eine Größe von mehr als 10.000 Einwohnern. Die größte darunter ist Malicounda in der Region Thiès mit 61.031 Einwohnern (2013). Schließlich gibt es noch die Gruppe der Kleinstädte mit weniger als 10.000 Einwohnern. Sie umfasst 54 Kommunen. Eine der kleinsten ist Saraya in der Region Kédougou mit 2.726 Einwohnern (2013).

(VZ = Volkszählung, S = Schätzung)

Rang Name VZ 1988 VZ 2002 VZ 2013 Region
1. Pikine[3] 622.172 768.826 1.170.791 Dakar
2. Dakar[4] 686.999 955.897 1.146.052 Dakar
3. Touba[5] 23.751 462.509 779.740 Diourbel
4. Guédiawaye[6] 258.370 329.658 Dakar
5. Thiès 175.465 237.215 317.763 Thiès
6. Kaolack 150.961 172.305 233.708 Kaolack
7. Mbour 76.751 153.503 232.777 Thiès
8. Rufisque[7] 142.340 143.281 221.066 Dakar
9. Saint-Louis 113.917 154.555 209.752 Saint-Louis
10. Ziguinchor 124.283 153.269 205.294 Ziguinchor
11. Diourbel 76.548 95.984 133.705 Diourbel
12. Tambacounda 41.885 67.543 107.293 Tambacounda
13. Louga 52.057 73.662 104.349 Louga
14. Kolda 34.337 53.921 81.098 Kolda
15. Mbacké 38.847 51.124 77.255 Diourbel
16. Tivaouane 27.117 38.213 69.556 Thiès
17. Richard Toll 29.611 42.621 57.878 Saint-Louis
18. Bargny 36.516 51.188 Dakar
19. Joal-Fadiouth 19.003 32.991 45.903 Thiès
20. Jaxaay-Parcelles-Niakoul Rap 41.570 Dakar
21. Kaffrine 16.957 25.768 39.537 Kaffrine
22. Dahra 11.150 26.486 32.941 Louga
23. Vélingara 14.068 20.806 32.161 Kolda
24. Kédougou 11.216 16.672 30.051 Kédougou
25. Bambey 16.974 21.250 28.908 Diourbel
26. Diaobé-Kabendou 28.663 Kolda
27. Fatick 18.416 23.149 28.276 Fatick
28. Bignona 22.237 25.477 27.826 Ziguinchor
29. Mboro 11.809 27.693 Thiès
30. Sébikotane 18.582 27.402 Dakar
31. Nguèkhokh 7.862 16.911 27.033 Thiès
32. Saly Portudal ... 26.945 Thiès
33. Sédhiou 13.212 18.465 24.213 Sédhiou
34. Pout 10.763 16.785 23.728 Thiès
35. Kayar 7.862 16.257 23.585 Thiès
36. Diamniadio 10.898 23.547 Dakar
37. Mékhé 12.109 15.291 22.943 Thiès
38. Dagana 15.638 18.205 21.750 Saint-Louis
39. Koungheul 10.256 14.029 20.942 Kaffrine
40. Nioro du Rip 11.841 13.976 20.784 Kaolack
41. Kébémer 8.120 14.438 19.902 Louga
42. Matam 10.722 14.620 17.218 Matam
43. Guinguinéo 12.887 12.973 16.386 Kaolack
44. Rosso (Senegal) 4.925 9.328 15.870 Saint-Louis
45. Ourossogui 6.402 13.177 15.654 Matam
46. Khombole 9.437 11.574 15.587 Thiès
47. Linguère 9.824 11.667 15.482 Louga
48. Thiadiaye 6.171 10.262 14.975 Thiès
49. Sokone 8.552 11.124 14.745 Fatick
50. Karang Poste 14.624 Fatick
51. Ndioum 3.924 12.407 14.341 Saint-Louis
52. Kahone 5.405 14.231 Kaolack
53. Sinthiou Bamambé-Banadji 13.823 Matam
54. Gandiaye 5.175 9.426 13.819 Kaolack
55. Bakel 7.959 10.653 13.329 Tambacounda
56. Kanel 4.667 8.997 12.975 Matam
57. Ndoffane 6.793 9.476 12.898 Kaolack
58. Goudomp 6.408 11.013 12.870 Sédhiou
59. Gossas 9.289 10.548 12.698 Fatick
60. Passy 3.953 6.177 12.571 Fatick
61. Madina Wandifa 12.205 Sédhiou
62. Sangalkam 43.015[8] 11.915 Dakar
63. Podor 7.469 9.472 11.608 Saint-Louis
64. Ross Béthio 11.588 Saint-Louis
65. Diofior 8.388 11.312 Fatick
66. Kounkané 10.798 Kolda
67. Keur Madiabel 10.542 Kaolack
68. Nganda 10.507 Kaffrine
69. Nguidjilone[9] 10.444 Matam
70. Thilogne 8.425 10.441 Matam
71. Hamady Ounaré 10.175 Matam
72. Kidira 10.064 Tambacounda
73. Koumpentoum 10.022 Tambacounda

Quelle: Agence Nationale de la Statistique et de la Démographie du Sénégal (ANSD)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ANSD: Résultats préliminaires du Troisième Recensement Général de la Population et de l’Habitat du Sénégal de 2002 (RGPH-III) (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  2. ANSD: Rapport Projection de la Population du Senegal 2013–2063 (RGPHAE 2013) Zahlen für 2013 Seite 20–50 der PDF-Datei 1,44 MB
  3. Zahlen für Département de Pikine
  4. Zahlen für Département de Dakar
  5. Zahlen für Arrondissement de Ndame mit commune rurale de Touba Mosquee
  6. Zahlen für Département de Guédiawaye
  7. Zahlenquelle für Rufisque in 2002: commune, in 2013: drei communes d’arrondissement
  8. Communauté rurale
  9. Schreibweise Nguidjilone ist allgemein üblich, vgl. Matam (Département), Nguidilogne nur bei ANSD-Statistiken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]