Poworino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Poworino
Поворино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Poworino
Gegründet 1870
Stadt seit 1954
Fläche 18 km²
Bevölkerung 17.692 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 983 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 115 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47376
Postleitzahl 397350–397355
Kfz-Kennzeichen 36, 136
OKATO 20 239 501
Geographische Lage
Koordinaten 51° 12′ N, 42° 15′ OKoordinaten: 51° 12′ 0″ N, 42° 15′ 0″ O
Poworino (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Poworino (Oblast Woronesch)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Woronesch
Liste der Städte in Russland

Poworino (russisch Поворино) ist eine Stadt mit 17.692 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und Rajon-Verwaltungszentrum im östlichen Teil der Oblast Woronesch in Russland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poworino liegt in der südlichen Oka-Don-Ebene 220 km südöstlich der Gebietshauptstadt Woronesch und wenige Kilometer nördlich der Verwaltungsgrenze der Oblast Woronesch zur Oblast Wolgograd. Die nächstgelegenen Städte sind Borissoglebsk (21 km nordwestlich von Poworino), Nowochopjorsk (45 km westlich) und Urjupinsk (in der Oblast Wolgograd, 47 km südlich).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt entstand mit dem 1870 abgeschlossenen Bau des gleichnamigen Bahnhofs an der Strecke LipezkZarizyn und existierte anfangs als Stationssiedlung. Mit dem Bau von zwei weiteren Bahnstrecken, die von hier aus führen, gewann Poworino als Verkehrsknotenpunkt an Bedeutung und erhielt schließlich die Stadtrechte im Jahr 1954.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 10.817
1959 19.274
1970 20.591
1979 19.624
1989 19.450
2002 18.342
2010 17.692

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poworino ist Zentrum eines landwirtschaftlich geprägten Landkreises und hat daher vornehmlich Lebensmittelindustrie. Als Knotenpunkt mehrerer Eisenbahnen verfügt es über Bahnwerkstätten und andere schienenverkehrsbezogene Betriebe. Hier kreuzen sich auch mehrere Straßen, darunter die Fernstraße R22 auf dem Abschnitt zwischen Tambow und Wolgograd, die einen Teil der Europastraße E119 von Moskau nach Astara in Aserbaidschan darstellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]