Podgorenski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Podgorenski
Подгоренский
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Podgorenski
Frühere Namen Podgornaja (sloboda)
Podgornoje
Siedlung städtischen Typs seit 1958
Bevölkerung 6136 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47394
Postleitzahl 396560
Kfz-Kennzeichen 36, 136
OKATO 20 241 551
Website podgorenskoe.pd.e-gov36.ru
Geographische Lage
Koordinaten 50° 24′ N, 39° 39′ OKoordinaten: 50° 24′ 15″ N, 39° 39′ 0″ O
Podgorenski (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Podgorenski (Oblast Woronesch)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Woronesch

Podgorenski (russisch Подго́ренский) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Woronesch in Russland mit 6136 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 140 km Luftlinie südsüdöstlich des Oblastverwaltungszentrums Woronesch. Er befindet sich an der Suchaja Rossosch, einem linken Zufluss des rechten Don-Nebenflusses Tschornaja Kalitwa (Schwarze Kalitwa).

Podgorenski ist Verwaltungszentrum des Rajons Podgorenski sowie Sitz der Stadtgemeinde Podgorenskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die westlich bis nordwestlich anschließende Sloboda Podgornoje sowie die Weiler Golubin (2 km südöstlich), Lugowoi (2 km südwestlich) und Schtschedrin (7 km nördlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort geht auf die Sloboda Podgornaja zurück, die um die Wende zum 18. Jahrhundert entstand. 1740 wurde dorthin eine größere Zahl leibeigener Bauern umgesiedelt, was zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führte. In den 1850er-Jahren wurde der Ort Sitz einer Wolost des Ujesds Ostrogoschsk des Gouvernements Woronesch.

Am 1. Juli 1928 wurde die mittlerweile als Podgornoje bezeichnete Ortschaft Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihr benannten Rajons. Im Zweiten Weltkrieg war der Ort vom 7. Juli 1942 bis 17. Januar 1943 von der deutschen Wehrmacht okkupiert.

Nach dem Krieg wurde auf Basis von westlich des Ortes gelegenen Kalksteinvorkommen eine große Zementfabrik errichtet, bei der eine Arbeitersiedlung entstand. Diese erhielt am 9. Juni 1958 unter dem heutigen Namen den Status einer Siedlung städtischen Typs. Der Rajonverwaltungssitz wurde nach dort verlegt und die ursprüngliche Sloboda der Siedlung unterstellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6034
1939 6481
1959 4173
1970 5227
1979 5975
1989 7083
2002 6745
2010 6136

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1897: Sloboda Podgornaja, 1939: Dorf Podgornoje)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Podgorenski befindet sich die Station Podgornoje bei Kilometer 760 der auf diesem Abschnitt 1871 eröffneten und seit 1964 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Moskau-Woronesch – Rostow am Don.

Am südlichen Rand der Siedlung führt die von der Grenze der Oblast Belgorod (aus Richtung Belgorod – Nowy Oskol) über Rossosch kommende Regionalstraße 20K-W33-0 (ehemals R185) vorbei, die weiter zur gut 30 km östlich verlaufenden föderalen Fernstraße M4 Don nördlich von Pawlowsk führt. In westlicher Richtung zweigt die Regionalstraße 20K-1-24 zur knapp 20 km entfernten Straße Woronesch – ukrainische Grenze (Richtung Luhansk) ab, nach Norden führt die 20N-W26-0 nach Kamenka.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Podgorenski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)