Präsidentschaftswahl in Indien 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rajendra Prasad (1947)

Die Präsidentschaftswahl in Indien 1952 war die erste Wahl des Staatspräsidenten in Indien und fand am 2. Mai 1952 statt. Mit großer Mehrheit wurde der Kandidat der Kongresspartei Rajendra Prasad gewählt.

Vorgeschichte und Wahlmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmgewicht der Abgeordneten aus den Bundesstaaten[1]
Bundesstaat Stimmgewicht
Assam 79
Bihar 119
Bombay 104
Madhya Pradesh 90
Madras 145
Orissa 103
Punjab 100
Uttar Pradesh 143
Westbengalen 102
Hyderabad 101
Jammu und Kashmir 59
Madhya Bharat 79
Mysore 81
P.E.P.S.U 55
Rajasthan 92
Saurashtra 66
Travancore-Cochin 79
Ajmer 24
Bhopal 28
Coorg 7
Delhi 31
Himachal Pradesh 30
Vindhya Pradesh 65

Nach der Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft am 15. August 1947 war zunächst der britische Monarch Georg IV. indisches Staatsoberhaupt geblieben. Am 26. Januar 1950 trat die neu ausgearbeitete Verfassung Indiens in Kraft, die das Land zu einer Republik erklärte. Das Staatsoberhaupt sollte nach Artikel 55 der Verfassung ein indirekt gewählter Staatspräsident sein. Als Wahlgremium sah die Verfassung ein Wahlkollegium (Electoral College) vor, das sich vom Stimmengewicht her je zur Hälfte aus den Abgeordneten des gesamtindischen Parlaments (Lok Sabha und Rajya Sabha), und den Abgeordneten aller damals 25 indischen Bundesstaaten zusammensetzte.

Die Ankündigung der Wahl erfolgte am 4. April 1952, Wahlkandidaten-Vorschläge konnten bis zum 12. April eingereicht werden und die eigentliche Wahl fand am 2. Mai 1952 statt. Im Wahlkollegium wahlberechtigt waren:[2]

  • 489 gewählte Lok Sabha-Abgeordnete
  • 204 gewählte Rajya Sabha-Abgeordnete
  • 3363 Abgeordnete der Parlamente der Bundesstaaten

Das Wahlkollegium setzte sich damit formal aus 4056 Parlamentsabgeordneten zusammen. Das relative Stimmgewicht der Lok Sabha- und Rajya Sabha-Abgeordneten betrug 494, das relative Stimmgewicht der Abgeordneten aus den 25 Parlamenten der Bundesstaaten lag zwischen 7 (Coorg) und 143 (Uttar Pradesh). Die Stimmgewichte wurden auf der Basis der Volkszählung von 1951 ermittelt.

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidat der Kongresspartei war der ehemalige Minister Rajendra Prasad. Sein Hauptgegenkandidat war der parteilose K. T. Shah, ein Ökonom aus Bombay, der von der Kommunistischen Partei und der Sikh-Partei Akali Dal unterstützt wurde.[3] 3.480 (86 %) Parlamentarier beteiligten sich an der Abstimmung. 2.357 Abgeordnete aus den Bundesstaaten und 530 Abgeordnete aus Lok Sabha und Rajya Sabha stimmten für Prasad. Für Shah stimmten 478 bzw. 83 Abgeordnete. Für die anderen 3 Kandidaten stimmten zusammengenommen 23 Abgeordnete aus den Bundesstaaten und 6 aus dem indischen Parlament. 73 Stimmzettel wurden als ungültig gewertet.[4]

Die Wahl ergab folgendes Ergebnis:[5]

Kandidat Abgegebene
gewichtete Stimmen
In Prozent
Rajendra Prasad 507.400 83,8
K.T. Shah 92.827 15,3
Thatte Lakshman Ganesh 2,672 0,4
Hari Ram 1,954 0,3
Krishna Kumar Chatterjee 533 0,1
Gesamt 605.386 100

Rajendra Prasad wurde zum Wahlsieger erklärt und das Wahlergebnis wurde am 6. Mai 1952 veröffentlicht. Am 13. Mai 1952 wurde er als erster Präsident Indiens vereidigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. REPORT on the FIRST GENERAL ELECTIONS IN INDIA 1951-52. Volume I, S. 162/163. Government of India Press, New Delhi (1955)
  2. Electoral Statistics Pocket Book. (PDF; 3,9 MB) 2014, archiviert vom Original am 1. Juli 2014; abgerufen am 4. August 2019 (englisch).
  3. Valmiki Choudhary: President and the Indian Constitution. Allied Publishers (1985). S. 16ff
  4. DR PRASAD ELECTED INDIAN PRESIDENT. Himalayan Times, 6. Mai 1952, abgerufen am 20. Februar 2015 (englisch, Zeitung digitalisiert an der Universität Heidelberg).
  5. Election to the Office of the President 2012. (pdf) Indische Wahlkommission, 2012, abgerufen am 18. Februar 2015 (englisch, ausführliche Erläuterung des Wahlverfahrens anhand der Wahl 2012).