Madhya Bharat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madhya Bharat – मध्य भारत
Status ehemaliger Bundesstaat
Hauptstadt Gwalior (im Winter)
Indore (im Sommer)
Gründung 28. Mai 1948[1]
Auflösung/Fusion 1. November 1956
(States Reorganisation Act: Angliederung an Madhya Pradesh)
Fläche 120.380 km²[1]
Einwohner 7,87 Millionen (1950)[2]
Bevölkerungsdichte 65 Einwohner/km²
Sprachen Hindi
Madhya Bharat-India 1951.svg
Lage von Madhya Bharat in Indien (1951)
Die größeren Staaten von Madhya Bharat

Madhya Bharat (Hindi: मध्य भारत, „Zentralindien“) war eine Union von Fürstenstaaten in Zentralindien. 1951 hatte sie eine Fläche von 120.378 km² und 7,9 Mio. Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madhya Bharat entstand 1948 durch den Zusammenschluss von 25 Fürsten, die der Central India Agency in Britisch-Indien unterstanden hatten und die sich nun Indien anschlossen. Die größten dieser Staaten waren Gwalior, Indore, Dhar, Dewas, Jaora, Ratlam, Barwani, Sitamau, Jhabua, Alirajpur, Rajgarh, Narsinghgarh und Sailana. Gwalior wurde Winterhauptstadt, Indore Sommerhauptstadt.

Am 1. November 1956 wurden alle Fürstenstaaten aufgelöst und dem Bundesstaat Madhya Pradesh einverleibt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Maharaja von Gwalior George Jivajirao Scindia (1916–1961) war vom 28. Mai 1948 bis zum 31. Oktober 1956 Staatsoberhaupt (Rajpramukh) von Madhya Bharat.

Der Regierung standen die folgenden Chief Minister vor:

  1. Januar 1948 – Mai 1949: Liladhar Joshi
  2. Mai 1949 – 17. Oktober 1950: Gopi Krishna Vijayvargiya (1905–1984)
  3. 18. Oktober 1950 – 2. März 1952: Takhatmal Jain
  4. 3. März 1952 – 15. April 1955: Mishrilal Gangwal (1902–1981)
  5. 16. April 1955 – 31. Oktober 1956: Takhatmal Jain

Im Jahr 1951 fand die erste und einzige Wahl zum Parlament von Madhya Bharat statt.[3] Die Kongeresspartei gewann dabei eine Dreiviertelmehrheit der Wahlkreise (75 von 99). Die drei hindu-nationalistischen Parteien Bharatiya Jana Sangh, Akhil Bharatiya Hindu Mahasabha und Akhil Bharatiya Ram Rajya Parishad gewannen zusammen 26,4 % der Stimmen, was deutlich über den indischen Durchschnitt lag. Von den 99 Wahlkreisen waren 79 Einzelwahlkreise und 20 Zweipersonenwahlkreise. 12 Sitze und 9 Wahlkreise waren für scheduled tribes reserviert.[4]

Partei Kürzel Stimmen Sitze
Zahl %
Indischer Nationalkongress INC 938.918 47,2 75
Bharatiya Jana Sangh BJS 193.627 9,7 4
Akhil Bharatiya Ram Rajya Parishad RRP 143.132 7,2 2
Akhil Bharatiya Hindu Mahasabha ABHM 236.824 11,9 11
Sozialistische Partei SP 145.845 7,3 4
Unabhängige Kandidaten 258.157 13,0 3
Alle anderen 70.907 3,7 0
Gesamt 1.987.410 100,0 99

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Birken: Philatelic Atlas of British India. CD-ROM, Hamburg 2004
  • Ian Copland: The princes of India in the endgame of empire 1917–47. Cambridge 1997, ISBN 0-521-57179-0.
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia. 2. Auflage. New York/ Oxford 1992, ISBN 0-19-506869-6.
  • S. R. Bakshi, O. P. Ralhan: Madhya Pradesh Through the Ages, Band 3: Madhya Bharat: Society and Economy. Kapitel How Madhya Bharat was formed. in: Studies in Indian History. Sarup & Sons, New Delhi 2007, S. 69ff. ISBN 81-7625-806-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b P. K. Bhattacharyya: Historical Geography of Madhya Pradesh from Early Records Motilal Banarsidass 1977, ISBN 81-208-3394-5, S. 53–54. (Google Digitalisat)
  2. The Gazette of India Extraordinary. The Government of India, 17. April 1950, abgerufen am 6. November 2015 (pdf, englisch, digitales Archiv der Ausgaben der Gazette of India unter http://www.egazette.nic.in/).
  3. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 17. April 2016 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  4. Report on the First General Elections in India 1951–52. Election Commission of India, Government of India Press, Band 1, 1955, abgerufen am 17. April 2016 (PDF, englisch).