Professional Players Tournament 1982

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Professional Players Championship 1982
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 65
Austragungsort: Astra International Snooker Club, Birmingham, England
Eröffnung: 11. Oktober 1982
Endspiel: 22. Oktober 1982

Sieger: WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon
Finalist: EnglandEngland Jimmy White
Höchstes Break: 135 (WalesFlag of Wales (1959–present).svg Willie Thorne)
 
1983

Das Professional Players Tournament 1982 war ein professionelles Snookerturnier mit Einfluss auf die Weltrangliste der Saison 1982/83. Es wurde vom 11. bis zum 22. Oktober 1982 nach den International Open als zweites Weltranglistenturnier, das keine WM war, im Astra International Snooker Club im englischen Birmingham ausgetragen. Sieger wurde der Waliser Ray Reardon, der im Finale den Engländer Jimmy White mit 10:5 besiegte.[1] Dessen Landsmann Willie Thorne spielte mit einem 135er-Break das höchste Break des Turnieres.[2]

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das Turnier keinen Sponsor hatte, hatte es lediglich einen 31.500 Pfund Sterling umfassenden Preisgeldtopf und damit einen Presigeldtopf, der lediglich etwa ein Drittel soviel Preisgeld wie bei der letzten Weltmeisterschaft umfasste.[2]

Preisgeld
Sieger 5.000 £
Finalist 2.500 £
Halbfinalist 1.500 £
Viertelfinalist 1.250 £
Achtelfinalist 1.000 £
Letzte 32 500 £
Insgesamt 31.500 £

Turnierverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das Turnier ein aus 65 Spielern bestehendes Teilnehmerfeld umfasste, traten Chris Ross und der Amateur Jack Karnehm in einem Pre-qualifying gegeneinander an, wobei Ross durch eine kampflose Aufgabe seitens Karnehm siegte. Die restlichen 63 Teilnehmer sowie Chris Ross traten dann ab der Runde der letzten 64 im K.-o.-System gegeneinander an, wobei bis einschließlich zum Viertelfinale im Modus Best of 9 Frames und im Halbfinale sowie im Endspiel im Modus Best of 19 Frames gegeneinander gespielt wurde. Dabei spielten in der Runde der letzten 64 jeweils ein Spieler aus den Top 33, also die Spieler auf keinem geteilten Platz, gegen einen Spieler auf dem mehrfach geteilten 34. Weltranglistenplatz gegeneinander an.[1][2]

Mit dem Waliser Ray Reardon, dem Nordiren Alex Higgins, dem Kanadier Cliff Thorburn und dem Engländer Steve Davis waren ursprünglich alle Spieler der Top vier der Weltrangliste vertreten, bis Davis sein Spiel kampflos aufgab.[3]

  Runde der letzten 64
Best of 9 Frames
Runde der letzten 32
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 19 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                                         
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 5                    
34  NordirlandNordirland Tommy Murphy 0  
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 5
  2  NordirlandNordirland Alex Higgins 2  
2  NordirlandNordirland Alex Higgins 5
34  EnglandEngland Doug French 3  
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 5
  34  SchottlandSchottland Murdo MacLeod 2  
4  EnglandEngland Steve Davis    
34  SchottlandSchottland Murdo MacLeod kl.  
34  SchottlandSchottland Murdo MacLeod 5
  16  EnglandEngland Willie Thorne 4  
16  EnglandEngland Willie Thorne 5
34  SchottlandSchottland Bert Demarco 3  
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 5
  9  KanadaKanada Bill Werbeniuk 3  
3  KanadaKanada Cliff Thorburn 5
34  EnglandEngland Paul Medati 1  
3  KanadaKanada Cliff Thorburn 5
  34  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Clive Everton 2  
23  IrlandIrland Patsy Fagan 2
34  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Clive Everton 5  
3  KanadaKanada Cliff Thorburn 2
  9  KanadaKanada Bill Werbeniuk 5  
9  KanadaKanada Bill Werbeniuk 5    
34  AustralienAustralien Paddy Morgan 3  
9  KanadaKanada Bill Werbeniuk 5
  34  NordirlandNordirland Jackie Rea 2  
25  KanadaKanada John Bear
34  NordirlandNordirland Jackie Rea kl.  
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 10
  5  AustralienAustralien Eddie Charlton 7  
5  AustralienAustralien Eddie Charlton 5
34  EnglandEngland Dennis Hughes 2  
5  AustralienAustralien Eddie Charlton 5
  3  EnglandEngland Rex Williams 2  
33  EnglandEngland Rex Williams 5
34  SchottlandSchottland Chris Ross 0  
5  AustralienAustralien Eddie Charlton 5
  24  EnglandEngland Tony Meo 3  
7  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy 3    
34  KanadaKanada Frank Jonik 5  
34  KanadaKanada Frank Jonik 0
  24  EnglandEngland Tony Meo 5  
24  EnglandEngland Tony Meo 5
34  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Marcus Owen 4  
5  AustralienAustralien Eddie Charlton 5
  22  EnglandEngland Dean Reynolds 1  
15  EnglandEngland Tony Knowles 5
34  EnglandEngland Pat Houlihan 4  
15  EnglandEngland Tony Knowles 4
  26  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cliff Wilson 5  
26  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cliff Wilson 5
34  KanadaKanada Mario Morra 2  
26  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cliff Wilson 1
  22  EnglandEngland Dean Reynolds 5  
22  EnglandEngland Dean Reynolds kl.    
34  EnglandEngland David Greaves  
22  EnglandEngland Dean Reynolds 5
  32  EnglandEngland Jack Fitzmaurice 0  
32  EnglandEngland Jack Fitzmaurice 5
34  IrlandIrland Dessie Sheehan 1  
1  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 10
10  EnglandEngland Jimmy White 5
6  KanadaKanada Kirk Stevens 5
34  IrlandIrland Eugene Hughes 2  
6  KanadaKanada Kirk Stevens 1
  34  EnglandEngland Joe Johnson 5  
18  EnglandEngland Graham Miles 1
34  EnglandEngland Joe Johnson 5  
34  EnglandEngland Joe Johnson 5
  34  EnglandEngland Mark Wildman 4  
11  Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 5    
34  SchottlandSchottland Eddie McLaughlin 2  
11  Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 4
  34  EnglandEngland Mark Wildman 5  
30  EnglandEngland John Dunning 4
34  EnglandEngland Mark Wildman 5  
34  EnglandEngland Joe Johnson 1
  19  EnglandEngland John Virgo 5  
12  EnglandEngland John Spencer 5
34  EnglandEngland Geoff Foulds 1  
12  EnglandEngland John Spencer 5
  27  EnglandEngland Dave Martin 3  
27  EnglandEngland Dave Martin 5
34  SchottlandSchottland Matt Gibson 2  
12  EnglandEngland John Spencer 1
  19  EnglandEngland John Virgo 5  
19  EnglandEngland John Virgo 5    
34  SchottlandSchottland Ian Black 2  
19  EnglandEngland John Virgo 5
  31  EnglandEngland Mike Hallett 2  
31  EnglandEngland Mike Hallett 5
34  EnglandEngland Vic Harris 3  
19  EnglandEngland John Virgo 4
10  EnglandEngland Jimmy White 10  
8  EnglandEngland David Taylor 5
34  AustralienAustralien Ian Anderson 1  
8  EnglandEngland David Taylor 1
  13  NordirlandNordirland Dennis Taylor 5  
13  NordirlandNordirland Dennis Taylor 5
34  EnglandEngland Ray Edmonds 4  
13  NordirlandNordirland Dennis Taylor 3
  10  EnglandEngland Jimmy White 5  
10  EnglandEngland Jimmy White kl.    
34  SchottlandSchottland John Phillips  
10  EnglandEngland Jimmy White 5
  21  KanadaKanada Jim Wych 0  
21  KanadaKanada Jim Wych 5
34  IrlandIrland Billy Kelly 0  
10  EnglandEngland Jimmy White 5
  14  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 2  
14  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 5
34  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Colin Roscoe 1  
14  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 5
  34  EnglandEngland Mike Watterson  
29  SchottlandSchottland Jim Donnelly 4
34  EnglandEngland Mike Watterson 5  
14  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 5
  34  SchottlandSchottland Eddie Sinclair 3  
20  EnglandEngland Fred Davis 2    
34  SchottlandSchottland Eddie Sinclair 5  
34  SchottlandSchottland Eddie Sinclair 5
  28  EnglandEngland Jim Meadowcroft 3  
28  EnglandEngland Jim Meadowcroft 5
34  EnglandEngland Bernard Bennett 4  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sechsfache Weltmeister Ray Reardon aus Wales hatte zum Ende der letzten Saison die Weltranglistenführung von Cliff Thorburn übernommen. Während des Turnieres hatte er mit Alex Higgins, Bill Werbeniuk und Eddie Charlton mehrere Topspieler besiegte, ehe er im Finale auf den Engländer Jimmy White traf. Auch White hatte mehrere Topspieler aus dem Turnier geschmissen, er hatte unter anderem Dennis Taylor und Terry Griffiths besiegte, ehe er mit einem 10:4 über John Virgo ins Finale eingezogen war.

Nachdem White mit 0:2 in Führung gegangen war, glich Reardon mit einem 53-Break aus und ging dank eines 132er-Breaks in Führung. White gelang der direkte Ausgleich, doch Reardon ging anschließend mit 5:3 in Führung, ehe White auf 5:4 an ihn herankam. Mit einem 53er-Break stellte Reardon wieder den alten Abstand her, bevor White erneut verkürzte. Doch Reardon baute seine Führung uneinholbar aus und gewann den 15. Frame mit 60:52 und damit sowohl Match als auch Turnier.[1]

Finale: Best of 19 Frames
Astra International Snooker ClubBirmingham, England, 22. Oktober 1982
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 10:5 EnglandEngland Jimmy White
50:66; 46:59; 90:28 (53); 74:60 (White 56); 133:0 (132); 9:80; 80:15 (72); 66:7; 29:91 (62);
90:0 (53); 57:66; 69:2; 76:23; 93:17; 60:52
132 Höchstes Break 62
1 Century-Breaks
4 50+-Breaks 2

Century Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Turnieres wurden von sieben Spielern acht Century Breaks gespielt.[2]

EnglandEngland Willie Thorne 135, 109
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 132
EnglandEngland John Spencer 126
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 119
SchottlandSchottland Ian Black 113
EnglandEngland Dean Reynolds 112
KanadaKanada Bill Werbeniuk 101

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Ron Florax: 1982 Professional Players Tournament. CueTracker.net, abgerufen am 3. April 2019 (englisch).
  2. a b c d Ron Florax: 1982 Professional Players Tournament - Finishes. CueTracker.net, abgerufen am 3. April 2019 (englisch).
  3. Ron Florax: Rankings - 1982-1983. CueTracker.net, abgerufen am 3. April 2018 (englisch).