World Open 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanteng Autos
World Open 2016

Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Yushan, China
Eröffnung: 25. Juli 2016
Endspiel: 31. Juli 2016

Sieger: EnglandEngland Allister Carter
Höchstes Break: 144 (SchottlandSchottland John Higgins)
2014
 
2017

Das Hanteng Autos World Open 2016 war ein Snookerturnier im Rahmen der Snooker Main Tour in der Saison 2016/17, das vom 25. bis 31. Juli in Yushan ausgetragen wurde. Nach einer Pause von zwei Spielzeiten kehrten die World Open mit dieser Neuauflage wieder zurück in den Kalender der Main Tour.

Titelverteidiger war der Engländer Shaun Murphy, der im Viertelfinale an Landsmann Joe Perry mit 2:5 scheiterte. Sieger wurde Allister Carter, der Perry im Finale mit 10:8 bezwang. Für Carter war dies der erste Weltranglistenturniersieg seit seiner bezwungenen Krebserkrankung.

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu 2014 stieg das Preisgeld für den Sieger und den unterlegenen Finalisten um jeweils 5.000 £. Für die Qualifikation unter die letzten 64 gab es 1.000 £ mehr als vor zwei Jahren.

Preisgeld[1]
Sieger 90.000 £
Finalist 40.000 £
Halbfinalist 21.000 £
Viertelfinalist 12.500 £
Achtelfinalist 8.000 £
Letzte 32 6.500 £
Letzte 64 4.000 £
Höchstes Break 2.000 £
Maximum Break 35.000 £
Insgesamt 518.000 £

Wildcard-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Wildcard-Runde werden im Best-of-9-Modus ausgetragen.[2][3][4]

Spiel Profi (Setzplatz) Ergebnis Wildcard-Spieler
WC1 EnglandEngland Hammad Miah (–) 3:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Huang Jiahao (A)
WC2 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda (–) 5:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Hu Hao (A)
WC3 ThailandThailand James Wattana (–) 3:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Si (A)
WC4 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens (42) 5:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Yiqi

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Auftaktrunde stolperten gleich drei Top-20-Spieler. Der Hongkonger Marco Fu scheiterte an Amateurspieler Sam Craigie mit 3:5. Stephen Maguire und Michael White verloren im Decider mit 4:5. Der Engländer Mark Davis verspielte sogar eine 4:0-Führung gegen Landsmann Tom Ford. Die Nerven behielten dagegen Barry Hawkins, Graeme Dott und Vorjahresweltmeister Stuart Bingham, die mit 5:4 in Runde 2 einzogen.

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hauptrunde erwischte es gleich vier von fünf Lokalmatadoren, darunter den Heimfavoriten Ding Junhui und Liang Wenbo. Lediglich Zhang Anda erreichte mit einem überraschenden 5:2 gegen Judd Trump das Achtelfinale. Der amtierende Weltmeister Mark Selby musste sich mit 3:5 dem Thailänder Thepchaiya Un-Nooh geschlagen geben. Auch für Hawkins und Bingham war in Runde 2 Endstation. Jungtalent Kyren Wilson kassierte gegen Daniel Wells einen Whitewash. Mark Williams und John Higgins zitterten sich mit 5:4 über Graeme Dott bzw. den formstarken Michael Holt ins Achtelfinale.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Session gewannen die beiden Schotten John Higgins und Anthony McGill mit 5:2. Higgins lag zunächst gegen Mark Williams mit 0:2 zurück, überzeugte aber anschließend mit starkem Lochspiel und erzielte mit einer 144 das bislang höchste Break des Turniers. McGill knüpfte an seinen Erfolg bei den Indian Open an und begeisterte mit hohen Breaks von 66, 81, 61 und 115 Punkten. Thepchaiya Un-Nooh zerlegte Alan McManus mit 5:0 und zwei Century Breaks. Kurios war die Partie zwischen Allister Carter und Daniel Wells, als beim Stand von 2:0 der Tisch gewechselt werden musste. Carter setzte sich schließlich im Decider mit 5:4 gegen den Waliser durch.

In Durchgang zwei gewannen Titelverteidiger Shaun Murphy und Riga-Masters-Sieger Neil Robertson souverän mit 5:1 mit hohen Breaks und sicherem Lochspiel. Noch deutlicher war der 5:0-Sieg von David Gilbert gegen den chancenlosen Zhang Anda. Über die volle Distanz ging es zwischen Joe Perry und Ben Woollaston, wo Perry sich als letzter Spieler ein Viertelfinalticket sicherte.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Viertelfinale kam John Higgins gegen Allister Carter mit 0:5 unter die Räder. Der Schotte konnte nicht an seine Leistungen im Achtelfinale anknüpfen und machte eine Reihe von Lochfehlern, die Carter sofort bestrafte. Richtungsweisend war der vierte Frame, den Higgins nach einer respotted black verlor und mit einem 0:4-Rückstand in die Pause ging.

Anthony McGill zeigte zwar wieder starkes Break Building mit 80, 60 und 62 Punkten, unterlag aber dennoch Thepchaiya Un-Nooh deutlich mit 2:5. Der Thailänder, der schon gegen Selby und McManus brillant aufgespielt hatte, sicherte sich sein Halbfinalticket mit herausragendem Lochspiel und Breaks von 73, 60 und 125 Punkten.

Shaun Murphy knüpfte zunächst an seine starken Leistungen an und ging mit 2:0 gegen Joe Perry in Führung. Nachdem sich Perry Frame 3 mit einem 54er Break geholt hatte, verschoss der Titelverteidiger beim Stand von 57:57 Schwarz und vergab damit die Chance zur Pausenführung. Perry gewann alle nachfolgenden Frames und feierte seinen ersten Sieg gegen Murphy mit 5:2.

Im letzten Viertelfinale trafen mit Neil Robertson und David Gilbert die zwei bis dahin offensivstärksten Spieler des Turniers aufeinander. Umso zerfahrener begann die Partie mit mehreren Lochfehlern auf beiden Seiten. Robertson ging mit 2:0 in Führung, ehe Gilbert Frame 3 mit einer respotted black gewann und anschließend den 2:2-Ausgleich schaffte. Nach der Pause konnte Gilbert seine Chancen nicht nutzen und der Australier sicherte sich mit einem 5:2-Erfolg den Einzug ins Halbfinale.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Halbfinale traf Allister Carter auf Thepchaiya Un-Nooh. Der zuletzt formstarke Thailänder konnte nicht an seine Leistungen anknüpfen, aber auch Carter gelang es nicht in höhere Breaks zu kommen. Zwar spielte Thepchaiya viele sehenswerte Bälle, vergab jedoch zahlreiche Chancen zur Fortsetzung und Carter gewann schließlich mit 6:1. Damit zog der Engländer erstmals seit dem German Masters 2013 wieder ins Finale eines Ranglistenturniers ein.

Im zweiten Halbfinale überrollte ein grandioser Joe Perry Freund und Trainingspartner Neil Robertson mit 6:2. In allen acht Frames wurde jeweils ein Break von über 60 Punkten gespielt. Perry eröffnete das Punktereigen mit einer 70 und einer 63 und ging 2:0 in Führung. Robertson konterte mit einer 78 und 76 zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Nach der Pause drehte Perry auf und spielte drei Centuries in Serie. Der Australier fand nicht mehr ins Spiel und Perry sicherte sich mit einer 91er Clearance den Einzug ins Finale.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2][3][4]

  Erste Runde
Best of 9 Frames
Zweite Runde
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 19 Frames
                                                         
1  EnglandEngland Shaun Murphy 5                    
 China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng 2  
1  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  32  EnglandEngland Jimmy Robertson 0  
32  EnglandEngland Jimmy Robertson 5
 China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yuchen 1  
1  EnglandEngland Shaun Murphy 5
  48  NorwegenNorwegen Kurt Maflin 1  
16  SchottlandSchottland Stephen Maguire 4    
49  China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 5  
49  China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 0
  48  NorwegenNorwegen Kurt Maflin 5  
17  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 4
48  NorwegenNorwegen Kurt Maflin 5  
1  EnglandEngland Shaun Murphy 2
  9  EnglandEngland Joe Perry 5  
41  EnglandEngland Tom Ford 5
24  EnglandEngland Mark Davis 4  
41  EnglandEngland Tom Ford 2
  9  EnglandEngland Joe Perry 5  
56  SchottlandSchottland Jamie Burnett
9  EnglandEngland Joe Perry kl.  
9  EnglandEngland Joe Perry 5
  25  EnglandEngland Ben Woollaston 4  
40  EnglandEngland Gary Wilson 2    
25  EnglandEngland Ben Woollaston 5  
25  EnglandEngland Ben Woollaston 5
  8  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 1  
57  FinnlandFinnland Robin Hull 1
8  China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 5  
9  EnglandEngland Joe Perry 6
  5  AustralienAustralien Neil Robertson 2  
5  AustralienAustralien Neil Robertson 5
60  EnglandEngland Ian Burns 2  
5  AustralienAustralien Neil Robertson 5
   MalaysiaMalaysia Thor Chuan Leong 1  
28  BelgienBelgien Luca Brecel 3
 MalaysiaMalaysia Thor Chuan Leong 5  
5  AustralienAustralien Neil Robertson 5
  21  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 1  
12  EnglandEngland Barry Hawkins 5    
53  EnglandEngland Robbie Williams 4  
12  EnglandEngland Barry Hawkins 4
  21  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5  
21  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 5
82  EnglandEngland Allan Taylor 1  
5  AustralienAustralien Neil Robertson 5
  20  EnglandEngland David Gilbert 2  
45  EnglandEngland Rod Lawler 0
20  EnglandEngland David Gilbert 5  
20  EnglandEngland David Gilbert 5
  52  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong 2  
52  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong 5
(A)  China VolksrepublikVolksrepublik China Huang Jiahao 1  
20  EnglandEngland David Gilbert 5
  91  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 0  
91  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 5    
29  EnglandEngland Peter Ebdon 1  
91  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 5
  4  EnglandEngland Judd Trump 2  
61  China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu
4  EnglandEngland Judd Trump kl.  
9  EnglandEngland Joe Perry 8
30  EnglandEngland Allister Carter 10
3  EnglandEngland Stuart Bingham 5
62  EnglandEngland Stuart Carrington 4  
3  EnglandEngland Stuart Bingham 3
  30  EnglandEngland Allister Carter 5  
30  EnglandEngland Allister Carter 5
35  EnglandEngland Mike Dunn 3  
30  EnglandEngland Allister Carter 5
  70  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 4  
37  EnglandEngland Kyren Wilson 5    
76  China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong 3  
37  EnglandEngland Kyren Wilson 0
  70  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 5  
(A)  China VolksrepublikVolksrepublik China Xu Si 3
70  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 5  
30  EnglandEngland Allister Carter 5
  6  SchottlandSchottland John Higgins 0  
87  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Duane Jones 4
22  SchottlandSchottland Graeme Dott 5  
22  SchottlandSchottland Graeme Dott 4
  11  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5  
54  EnglandEngland Andrew Higginson 1
11  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 5  
11  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 2
  6  SchottlandSchottland John Higgins 5  
38  IrlandIrland Fergal O’Brien 2    
27  EnglandEngland Michael Holt 5  
27  EnglandEngland Michael Holt 4
  6  SchottlandSchottland John Higgins 5  
59  EnglandEngland Oliver Lines 2
6  SchottlandSchottland John Higgins 5  
30  EnglandEngland Allister Carter 6
31  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 1  
7  EnglandEngland Ricky Walden 5
58  EnglandEngland David Grace 1  
7  EnglandEngland Ricky Walden 1
  26  SchottlandSchottland Anthony McGill 5  
26  SchottlandSchottland Anthony McGill 5
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 1  
26  SchottlandSchottland Anthony McGill 5
  23  EnglandEngland Matthew Selt 2  
10  HongkongHongkong Marco Fu 3    
 EnglandEngland Sam Craigie 5  
 EnglandEngland Sam Craigie 4
  23  EnglandEngland Matthew Selt 5  
23  EnglandEngland Matthew Selt 5
42  WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 2  
26  SchottlandSchottland Anthony McGill 2
  31  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5  
65  EnglandEngland Jamie Cope 3
18  SchottlandSchottland Alan McManus 5  
18  SchottlandSchottland Alan McManus 5
  15  China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 2  
81  EnglandEngland James Cahill 2
15  China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 5  
18  SchottlandSchottland Alan McManus 0
  31  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5  
34  EnglandEngland Mark King 4    
31  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5  
31  ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 5
  2  EnglandEngland Mark Selby 3  
63  EnglandEngland Alfie Burden 2
2  EnglandEngland Mark Selby 5  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Finalsession begann zerfahren mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Allister Carter ging zunächst mit 1:0 in Führung, Joe Perry drehte sofort die Partie mit 2:1, ließ jedoch seine starke Halbfinalform vermissen. Auch die nächsten beiden Frames blieb es ausgeglichen und Perry holte sich mit einem 78er Break die Führung zurück.

Es folgte die stärkste Phase von Carter, der sieben Frames in Folge gewann und mit 8:3 davonzog. Perry gelang es zwar mit zwei Centuries von 131 und 106 Punkten auf 8:9 zu verkürzen, die Lücke war jedoch zu groß und Carter sicherte sich mit einer 127 den ersten Ranglistenturniersieg seit dem German Masters 2013.

Finalist Joe Perry
Finale: Best of 19 Frames
Schiedsrichter/in: NiederlandeNiederlande Jan Verhaas
Yushan Number One Middle School, Yushan, China, 31. Juli 2016
Joe Perry EnglandEngland 8:10 EnglandEngland Allister Carter
Nachmittagsession: 56:61, 79:0 (54), 73:41 (56), 40:75, 114:22 (78), 0:80 (80), 18:68 (54), 50:70, 0:91 (91)
Abendsession: 17:115 (53, 61), 58:70 (58,70), 70:33, 131:0 (131), 40:75, 123:4 (106), 68:34, 92:0 (92), 0:127 (127)
131 Höchstes Break 127
2 Century-Breaks 1
7 50+-Breaks 7
Sieger Allister Carter

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikationsrunde wurde vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2016 in der Guild Hall in der englischen Stadt Preston ausgetragen. Sämtliche Partien wurden im Best-of-9-Modus gespielt.[5][2][6]

Spiel Spieler 1 (Setzplatz) Ergebnis Spieler 2 (Setzplatz) Spiel Spieler 1 (Setzplatz) Ergebnis Spieler 2 (Setzplatz)
1 EnglandEngland Shaun Murphy (1) 5:1[A 1] EnglandEngland Sanderson Lam (75) 33 EnglandEngland Stuart Bingham (3) 5:3 SchottlandSchottland Eden Sharav (84)
2 EnglandEngland Martin O’Donnell (64) 4:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng (–) 34 EnglandEngland Stuart Carrington (62) 52 EnglandEngland Adam Duffy (–)
3 EnglandEngland Jimmy Robertson (32) 5:2 SchottlandSchottland Fraser Patrick (86) 35 EnglandEngland Allister Carter (30) 5:4 EnglandEngland Liam Highfield (–)
4 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones (33) 2:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Yuchen (–) 36 EnglandEngland Mike Dunn (35) 5:4 ThailandThailand Boonyarit Keattikun (–)
5 SchottlandSchottland Stephen Maguire (16) 5:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Fang Xiongman (–) 37 EnglandEngland Kyren Wilson (14) 5:1 EnglandEngland Andy Hicks (A)
6 China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong (49) 5:0 AustralienAustralien Kurt Dunham (–) 38 NordirlandNordirland Joe Swail (51) 1:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong (76)
7 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White (17) 5:4 EnglandEngland Anthony Hamilton (–) 39 EnglandEngland Robert Milkins (19) 2:5 ThailandThailand James Wattana (–)
8 NorwegenNorwegen Kurt Maflin (48) 5:1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg David John (–) 40 China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei (46) 0:5 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells (70)
9 EnglandEngland Tom Ford (41) 5:2 EnglandEngland Christopher Keogan (–) 41 ThailandThailand Dechawat Poomjaeng (43) 3:5 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Duane Jones (87)
10 EnglandEngland Mark Davis (24) 5:0 SchottlandSchottland Rhys Clark (74) 42 SchottlandSchottland Graeme Dott (22) kl.[A 2][7] IrlandIrland Leo Fernandez (–)
11 SchottlandSchottland Jamie Burnett (56) 5:3 SchottlandSchottland Ross Muir (66) 43 EnglandEngland Andrew Higginson (54) 5:1 PolenPolen Adam Stefanów (A)
12 EnglandEngland Joe Perry (9) 5:3 IranIran Hossein Vafaei (71) 44 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams (11) 5:1 SchottlandSchottland Scott Donaldson (–)
13 EnglandEngland Gary Wilson (40) 5:0 EnglandEngland John Astley (–) 45 IrlandIrland Fergal O’Brien (38) 5:3 EnglandEngland Craig Steadman (–)
14 EnglandEngland Ben Woollaston (25) 5:3 China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Bingtao (–) 46 EnglandEngland Michael Holt (27) 5:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Zhe (–)
15 FinnlandFinnland Robin Hull (57) 5:1 EnglandEngland Elliot Slessor (–) 47 EnglandEngland Oliver Lines (59) 5:3 EnglandEngland Mitchell Mann (–)
16 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui (8) 5:3[A 1] Zypern RepublikZypern Michael Georgiou (–) 48 SchottlandSchottland John Higgins (6) 5:0 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Gareth Allen (83)
17 AustralienAustralien Neil Robertson (5) 5:4 EnglandEngland Sydney Wilson (78) 49 EnglandEngland Ricky Walden (7) 5:2 EnglandEngland Jason Weston (85)
18 EnglandEngland Ian Burns (60) 5:3 EnglandEngland Steven Hallworth (A) 50 EnglandEngland David Grace (58) 5:4 EnglandEngland Paul Davison (77)
19 BelgienBelgien Luca Brecel (28) 5:4 EnglandEngland Peter Lines (A) 51 SchottlandSchottland Anthony McGill (26) 5:1 BrasilienBrasilien Itaro Santos (–)
20 EnglandEngland Jack Lisowski (37) 2:5 MalaysiaMalaysia Thor Chuan Leong (–) 52 EnglandEngland Mark Joyce (39) 3:5 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker (–)
21 EnglandEngland Barry Hawkins (12) 5:0 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong (–) 53 HongkongHongkong Marco Fu (10) 5:3 EnglandEngland Ashley Hugill (A)
22 EnglandEngland Robbie Williams (53) 5:1 Isle of ManIsle of Man Darryl Hill (73) 54 IrlandIrland Ken Doherty (55) 3:5 EnglandEngland Sam Craigie (–)
23 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day (21) 5:1 PakistanPakistan Hamza Akbar (79) 55 EnglandEngland Matthew Selt (23) 5:1 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jak Jones (–)
24 EnglandEngland Sam Baird (44) 3:5 EnglandEngland Allan Taylor (82) 56 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens (42) 5:1 IrlandIrland Josh Boileau (–)
25 EnglandEngland Rod Lawler (45) 5:3 EnglandEngland Nigel Bond (69) 57 EnglandEngland Rory McLeod (47) 2:5 EnglandEngland Jamie Cope (65)
26 EnglandEngland David Gilbert (20) 5:3 EnglandEngland Michael Wild (80) 58 SchottlandSchottland Alan McManus (18) 5:0 AgyptenÄgypten Hatem Yaseen (–)
27 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Yuelong (52) 5:4 ThailandThailand Akani Songsermsawad (–) 59 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang (50) 4:5 EnglandEngland James Cahill (81)
28 EnglandEngland Martin Gould (13) 4:5 EnglandEngland Hammad Miah (–) 60 China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo (15) 5:1[A 1] EnglandEngland Chris Wakelin (68)
29 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale (36) 1:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 91 61 EnglandEngland Mark King (34) 5:4 EnglandEngland Sean O’Sullivan (72)
30 EnglandEngland Peter Ebdon (29) 5:1 MaltaMalta Alex Borg (–) 62 ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh (31) 5:0 ThailandThailand Noppon Saengkham (67)
31 China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu (61) 5:3 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ian Preece (–) 63 EnglandEngland Alfie Burden (63) 5:2 EnglandEngland Daniel Womersley (A)
32 EnglandEngland Judd Trump (4) 5:1 EnglandEngland Brandon Sargeant (A) 64 EnglandEngland Mark Selby (2) 5:1[A 1] EnglandEngland Jimmy White (88)

A = Amateurspieler (während dieser Saison nicht auf der Main Tour; Qualifikation über die Q-School-Order-of-Merit)

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[8]

EnglandEngland Barry Hawkins 142
EnglandEngland Jimmy Robertson 141
HongkongHongkong Marco Fu 136
ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 136
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 135, 124
EnglandEngland Ben Woollaston 134
NorwegenNorwegen Kurt Maflin 133, 101
EnglandEngland Hammad Miah 126
EnglandEngland Allister Carter 125
EnglandEngland Sam Baird 122
EnglandEngland Matthew Selt 118
EnglandEngland Mitchell Mann 113
EnglandEngland Tom Ford 112
EnglandEngland Ian Burns 110
EnglandEngland Daniel Womersley 109
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 107
EnglandEngland Ashley Hugill 107
ThailandThailand Akani Songsermsawad 106
SchottlandSchottland Alan McManus 102
China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Bingtao 102
SchottlandSchottland John Higgins 101
EnglandEngland Sydney Wilson 100

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

SchottlandSchottland John Higgins 144, 116, 112
SchottlandSchottland Anthony McGill 141, 115, 109, 106
EnglandEngland Matthew Selt 140
SchottlandSchottland Graeme Dott 139, 111
China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo 139 (Q)[A 3]
AustralienAustralien Neil Robertson 137, 106, 104, 102, 100
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 135, 101
EnglandEngland Ben Woollaston 135, 100
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 135
SchottlandSchottland Stephen Maguire 133
EnglandEngland Joe Perry 132, 131, 120, 107, 106, 102
EnglandEngland Allister Carter 130, 127, 101
EnglandEngland David Gilbert 127, 125, 123, 107, 100
IrlandIrland Fergal O’Brien 127
ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh 125 (2×), 104
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 125, 120
China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 124
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 122 (Q)[A 3], 109 (Q)[A 3]
China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 117 (Q)[A 3]
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 115, 101
NorwegenNorwegen Kurt Maflin 115
EnglandEngland Sam Craigie 112
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 111
EnglandEngland Shaun Murphy 106
EnglandEngland Kyren Wilson 105
EnglandEngland Ricky Walden 103
EnglandEngland Mark Selby 102 (Q)[A 3]
EnglandEngland Jamie Cope 101
SchottlandSchottland Alan McManus 100

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Wurde zusammen mit den Spielen der Hauptrunde gespielt.
  2. Leo Fernandez wurde bis zum Ende der Untersuchung von auffälligen Wetten auf sein Match gegen Gary Wilson bei der Qualifikation zur Snookerweltmeisterschaft 2016 suspendiert. In einer WPBSA-Anhörung am 24. Juni 2016 wurde er für schuldig befunden. Als Strafe wurde eine rückwirkende Sperrung von 15 Monaten (27. Mai 2016 bis 27. August 2017) und eine Geldstrafe von 2.000 ₤ ausgesprochen.
  3. a b c d e Wurde in einem Qualifikationsspiel während der Hauptrunde gespielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2016/2017 Season. (DOC; 69,0 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 3. Juni 2016, abgerufen am 3. Juni 2016 (englisch).
  2. a b c Ergebnisse. In: snooker.org. Abgerufen am 3. Juni 2016 (englisch).
  3. a b World Open 2016 25–31 July 2016 Yushan, China. (PDF; 75,8 kB) Provisional Format of Play. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  4. a b World Open Draw. (PDF; 190 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2016 (englisch).
  5. World Open Qualifiers Draw. (PDF; 272 kB) Updated. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 25. Mai 2016, abgerufen am 25. Mai 2016 (englisch).
  6. Indian Open, World Open and Riga Masters Qualifiers 2016. (PDF; 115 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 17. Mai 2016, abgerufen am 21. Mai 2016 (englisch).
  7. WPBSA Statement – Leo Fernandez. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 27. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016 (englisch).
  8. World Open Qualifiers. Centuries. (Nicht mehr online verfügbar.) In: livescores.worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, archiviert vom Original am 2. Juni 2016; abgerufen am 3. Juni 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com
  9. World Open. Centuries. (Nicht mehr online verfügbar.) In: livescores.worldsnookerdata.com. World Professional Billiards & Snooker Association, archiviert vom Original am 26. Juli 2016; abgerufen am 26. Juli 2016 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livescores.worldsnookerdata.com