Provinz Sainyabuli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Bevölkerung, Tourismus, ... --Hdamm 18:14, 19. Dez. 2007 (CET)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
ໄຊຍະບູລີ
Sainyabuli
China Myanmar Vietnam Kambodscha Thailand Phongsali Luang Namtha Bokeo Oudomxay Sayaburi Luang Prabang Houaphan Provinz Vientiane Präfektur Vientiane Xieng Khouang Bolikhamsai Khammuan Savannakhet Salavan Sekong Attapeu ChampasakLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Laos
Hauptstadt Muang Sainyabuli
Fläche 16.389 km²
Einwohner 382.200 (2004)
Dichte 23 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 LA-XA
Sainyabuli Mekong1 tango7174.jpg

Koordinaten: 19° 18′ N, 101° 42′ O

Sainyabuli (auch Sayaboury, Sayabouri, Sayaburi, Xaignabouri, Xaignabouli, Sayabury, Xayaboury, Sayabouly, Xayabury, Xainyaburi oder Xainyaburi; laotisch: ໄຊຍະບູລີ, Aussprache: [sái.ɲa.bǔː.líː], thailändisch: ไชยบุรี, RTGS: Chaiyaburi) ist eine Provinz (Khwaeng) im Nordwesten von Laos.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtskarte der Provinz

Die Provinz liegt im Nordwesten des Landes und umfasst nahezu das gesamte innerhalb der laotischen Landesgrenzen befindliche Gebiet westlich des Mekong. Angrenzende Provinzen sind (von Norden im Uhrzeigersinn): Bokeo, Oudomxay, Luang Prabang und Vientiane. Sainyabuli grenzt außerdem an die folgenden Provinzen in Thailand (von Süden im Uhrzeigersinn): Loei, Phitsanulok, Uttaradit, Nan und Phayao.

Sainyabuli ist hügelig bis bergig, die Luang-Prabang-Gebirgskette bildet eine natürliche Grenze zwischen Thailand und Laos.[1] Mit Ausnahme der Verbindungen von der Provinzhauptstadt nach Luang Prabang und zu den thailändischen Provinzen Loei und Nan gibt es keine asphaltierten Straßen. Die Provinz ist waldreich und hat einige Vorkommen von Braunkohle. Sie wird als die Reisschale von Nordlaos angesehen, da die meisten anderen Nordprovinzen zu bergig sind, um Reis anzubauen. Außerdem werden Mais, Orangen, Baumwolle, Erdnüsse und Sesam angebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainyabuli gehörte traditionell zum Königreich Luang Phrabang, das 1779 ein Vasallenkönigreich Siams wurde. Im Jahr 1893 musste Siam die östlich des Mekong gelegenen laotischen Gebiete an Französisch-Indochina abtreten, nicht jedoch das westlich des Flusses gelegene Sainyabuli. Dies folgte erst nach weiterem französischem Druck im Jahr 1904, sodass das Gebiet des Königreichs Luang Phrabang, nun unter französischem Protektorat, wiederhergestellt war. Nach dem Französisch-Thailändischen Krieg wurde Sainyabuli, zusammen mit der südlaotischen Provinz Champasak, auf Druck von Japan 1941 Thailand zugeschlagen und wurde zur thailändischen Provinz Lan Chang (nach dem historischen Reich Lan Xang). Thailand gab das Gebiet 1946 an Frankreich zurück. Dies war eine Bedingung für den Beitritt des Landes zu den Vereinten Nationen.

Wirtschaft und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 wird an der Xayaburi-Talsperre gebaut, die eine der größten Wasserkraftanlagen am unteren Mekong werden soll (1.260 MW). Das Projekt stößt aus Gesichtspunkten des Umweltschutzes, der Land- und Fischereiwirtschaft auf Bedenken.

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz besteht aus den folgenden Distrikten (Muang):

Karte Code Distrikt Lao
Xaignabouli Province districts.png
08-01 Sainyabuli ເມືອງໄຊຍະບູລີ
08-02 Khop ເມືອງຄອບ
08-03 Hongsa ເມືອງຫົງສາ
08-04 Ngeun ເມືອງເງິນ
08-05 Xianghon (Xienghone) ເມືອງຊຽງຮ່ອນ
08-06 Phiang ເມືອງພຽງ
08-07 Paklai (Parklai) ເມືອງປາກລາຍ
08-08 Kenthao (Kenethao) ເມືອງແກ່ນທ້າວ
08-09 Boten (Botene) ເມືອງບໍ່ແຕນ
08-10 Thongmixai (Thongmyxay) ເມືອງທົ່ງມີໄຊ
08-11 Xaisathan ເມືອງໄຊສະຖານ

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Map of Laos (physical)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Sainyabuli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien